https://www.faz.net/-gqe-725xj

Ryanair-Chef Michael O’Leary : Sparpilot mit leerem Tank

Michael O’Leary Bild: dpa

Spart Ryanair jetzt sogar schon am Sprit für seine Flugzeuge? Michael O’Leary, dem starken Mann der Fluggesellschaft, ist alles zuzutrauen. Keiner kürzt die Kosten so radikal wie er.

          3 Min.

          Es klingt wie ein schlechter Scherz: Drei Ryanair-Flugzeuge mussten Ende Juli an einem einzigen Tag auf dem Flughafen im spanischen Valencia notlanden. Der Grund der Pannenserie: Die Ferienflieger von Europas größter Billigfluggesellschaft waren wegen eines Unwetters über Madrid nach Valencia umgeleitet worden.

          Marcus Theurer
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Nun hatten sie nur noch für 30 Minuten Treibstoff im Tank, nachdem sie teilweise mehr als eine Stunde Warteschleifen über dem überlasteten Flughafen gezogen hatten. Das zwang die Piloten laut Vorschrift zum „Mayday“- Funkspruch an die Fluglotsen am Boden. Spart Ryanair jetzt sogar schon am Sprit für seine Flugzeuge?

          Luftfahrtaufsicht untersucht Notlandungen

          Wenn es darum geht, die Kosten zu senken, ist dem obersten Sparpilot des Billigfliegers alles zuzutrauen. Michael O’Leary ist Europas erfolgreichster Luftfahrtmanager. In den vergangenen zwei Jahrzehnten hat er mit einem Niedrigkosten-Geschäftsmodell aus einem winzigen irischen Unternehmen eine schlagkräftige und profitable Airline aufgebaut.

          O’Leary hat mit Ryanair die Hierarchie in der Luftfahrtbranche auf den Kopf gestellt: Rund 6 Milliarden Euro war das Unternehmen am Donnerstag an der Börse wert - ein Viertel mehr als die Deutsche Lufthansa, fast fünfmal so viel wie Air France KLM. Inzwischen untersucht die spanische Luftfahrtaufsicht die erst in dieser Woche bekanntgewordenen Notlandungen von Valencia. Die Pilotenvereinigung Cockpit kritisiert Ryanair. Flugkapitäne würden „psychologisch unter Druck gesetzt“, Sprit zu sparen, sagte ein Sprecher. Die Zeitung Irish Independent zitiert aus einem internen Rundschreiben der Airline an ihre Piloten, in dem diese ermahnt werden, „keinen überschüssigen Treibstoff“ mitzuführen, denn der zusätzliche Ballast würde das Gewicht des Flugzeugs und damit die Kosten steigern. „Das ist nicht die Geschäftspolitik von Ryanair, völlig unakzeptabel und nicht das, wofür Sie bezahlt werden“, heißt es in dem Schreiben. Ryanair-Chef O’Leary ist der verrückteste Vogel am europäischen Luftfahrthimmel.

          „Der Kunde hat immer Recht? Bullshit“

          Was anderen Spitzenmanagern nie über die Lippen kommen würde - der Ire spricht es offen aus und seine Wortwahl ist oft drastisch. Aufsichtsbehörden hat er in der Vergangenheit schon als „Vergewaltiger“ beschimpft, Unternehmensberater, die ihm erklären wollen, wie er sein Geschäft betreiben solle, würde er gerne „einschläfern“. Selbst vor den eigenen Kunden macht O’Learys Furor nicht halt: „Der Kunde hat immer Recht? Bullshit. In der Regel liegt der Kunde falsch.“ Die Grenzen zum Slapstick sind fließend.

          In seiner Kosten-Obsession hat der drahtig sportliche O’Leary bereits angekündigt, eine „Fettsteuer“ für übergewichtige Passagiere einzuführen. Er empfiehlt seinen Stewardessen Diät zu halten und erwog, weniger Bordtoiletten in seine Maschinen einbauen zu lassen, um mehr Sitze unterzubringen. Selbst Copiloten hielt er schon mal für überflüssig. Verwirklicht wurde von diesen Spar-Wunschträumen kein einziger - und darum geht es O’Leary wohl auch gar nicht. Die Sprüche, die ihn regelmäßig in die Schlagzeilen bringen, sind vor allem eine ziemlich unorthodoxe Form der Öffentlichkeitsarbeit. Einzige Werbebotschaft: Ryanair ist die effizienteste Fluggesellschaft.

          Womöglich hört die Freude am Geldsparen auf

          Was die drei Notlandungen angeht, will sich die Fluggesellschaft keiner Schuld bewusst sein. Man habe sich „in vollem Umfang“ an die Sicherheitsvorschriften im europäischen Luftverkehr gehalten und werde die spanischen Behörden bei ihrer Untersuchung unterstützten, teilte das Unternehmen mit. Tatsächlich gibt es in anderen Belangen keine Belege dafür, dass Ryanair in Sachen Sicherheit faule Kompromisse eingeht: Die Airline verfügt über eine der modernsten Flugzeugflotten in der Branche - vor allem deshalb, weil die neuesten Flugzeuge am wenigsten Treibstoff verbrauchen.

          Mit der Wartung hat das Unternehmen die Technik-Sparte der Deutschen Lufthansa beauftragt, ein Qualitätsgarant. Trotzdem könnten die Zwischenfälle in Spanien für Ryanair gefährlich werden. Die zwanghafte Enge zwischen den Stuhlreihen, hohe Extragebühren für Aufgabegepäck und schikanöse Größen-Kontrollen des Handgepäcks nehmen die Kunden des Billigfliegers in Kauf, solange der Preis stimmt.

          Aber wenn Zweifel an den Sicherheitsstandards von Ryanair aufkommen sollten, hört womöglich für viele der Spaß und die Freude am Geldsparen auf. Der starke Mann von Ryanair mag zwar Flugpassagiere, die seine Bordtoiletten benutzen, als „inkontinent“ beschimpfen. Aber angewiesen ist er trotzdem auf sie.

          Weitere Themen

          Der Holzmarkt spielt verrückt

          Knappes Bauholz : Der Holzmarkt spielt verrückt

          Die Preise sowohl für Bauholz als auch für Rohholz sind international deutlich gestiegen. Die Sägewerke arbeiten an ihrer Kapazitätsgrenze. Und ein immer größerer Anteil der Produktion wandert in den Export.

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Titelgewinn im DFB-Pokal : Dortmund und die ganz großen Gefühle

          Der BVB hat schwierige Zeiten hinter sich. Nun gelingt mit einem 4:1 über Leipzig im Finale der Triumph im DFB-Pokal. Dabei gibt es viele kleine mitunter rührende Dortmunder Geschichten zu erzählen.

          „Deutschland spricht“ : „Wittern Sie etwa eine große Verschwörung?“

          Bei der Debattenaktion „Deutschland spricht“ trifft Tomas Bilic, Inhaber eines Autohauses, auf Daniela Bergelt. Die Corona-Krise hat sein Vertrauen in Politik und Behörden tief erschüttert, sie arbeitet seit zwölf Jahren im öffentlichen Dienst und ist voller Hoffnung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.