https://www.faz.net/-gqe-8bon1

Ehemaliger Oligarch : Internationaler Haftbefehl gegen Chodorkowskij erlassen

  • Aktualisiert am

Michail Chodorkowskij nach seiner Freilassung vor zwei Jahren Bild: dpa

Vor zwei Jahren ist der frühere Oligarch Michail Chodorkowskij aus einem russischen Arbeitslager entlassen worden. Jetzt gibt es einen neuen Haftbefehl gegen ihn.

          1 Min.

          Ein russisches Gericht hat einen Haftbefehl gegen den in der Schweiz lebenden früheren Oligarchen Michail Chodorkowskij erlassen. Das berichtete die Nachrichtenagentur Ria Nowosti am Mittwoch unter Berufung auf den Sprecher der Ermittlungsbehörde, Wladimir Markin. Außerdem sei Chodorkowskij international zur Fahndung ausgeschrieben worden.

          Chodorkowskij gehörte zu den russischen Oligarchen, die in dem wirtschaftlichen Chaos nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion riesige Reichtümer angehäuft hatten. Er selbst kontrollierte den Ölkonzern Yukos. Später überwarf er sich mit Präsident Wladimir Putin und wurde 2003 wegen Steuerhinterziehung verhaftet. Yukos wurde zerschlagen, Chodorkowskij kam ins Arbeitslager, aus dem er 2013 entlassen wurde. Er bewertete den Prozess als politisch motiviert.

          Die von Chodorkowskij gegründete Stiftung Open Russia veröffentlicht Berichte über die Lage in Russland und setzt sich für freie Wahlen ein.

          Chodorkowskij-Stiftung durchsucht

          Am Vortag war bekanntgeworden, dass Büros der von Chodorkowskij gegründeten Stiftung Open Russia in Russland durchsucht wurden. Die Nachrichtenagentur Interfax zitierte Markin mit den Worten, die Durchsuchungen stünden im Zusammenhang mit einen Fall aus dem Jahr 2003, in den Chodorkowskij und dessen Partner verwickelt gewesen seien. Dabei gehe es um die Privatisierung des Bergwerks- und Düngemittelunternehmens Apatit, die vom Staat als illegal eingestuft wurde.

          Anfang Dezember hatte die Polizei zudem ein anderes altes Verfahren wieder aufgenommen. Es lägen Beweise vor, dass Chodorkowskij 1998 den Mord an dem Bürgermeister der sibirischen Stadt Neftejugansk in Auftrag gegeben habe, hieß es. Chodorkowskij bestreitet die Vorwürfe.

          Weitere Themen

          Wenn die letzte Mühle schließt

          Bäckereiensterben : Wenn die letzte Mühle schließt

          113 Jahre lang wurde in Jarmen an der Peene Korn gemahlen, jetzt schließt der Konzern GoodMills die letzte große Getreidemühle in Mecklenburg-Vorpommern. Das liegt auch am Bäckereiensterben.

          Topmeldungen

          Dieter Zetsche im September 2020

          F.A.S. Exklusiv : „Ich muss mir nichts mehr beweisen“

          Dieter Zetsche hat sein ganzes Leben für Daimler gearbeitet. Hier erklärt er, wieso jetzt Schluss ist, warum er doch nicht Aufsichtsratschef werden will und was er sonst noch so vorhat. Ein Hausbesuch.
          Stapelweise Tablets: Schulleiter Felix Blömeke (Mitte) mit den Kollegen Kim Bucher und Roland Glotzbach

          Corona-Sonderprogramm : Der Schulleiter und die 95 Geräte

          Eine Gesamtschule in Schwalbach hat im Zuge des Corona-Sonderprogramms vom Landkreis iPads erhalten. Jetzt sollten die Geräte an die Schüler verteilt werden. Klingt vielversprechend. Ist aber kompliziert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.