https://www.faz.net/-gqe-7wx1z

Peter Löscher : Russische Bahn wirbt um früheren Siemens-Chef

  • Aktualisiert am

Als Russland und Deutschland sich noch besser verstanden: Wladimir Putin und Angela Merkel sprechen auf der Hannovermesse am 8. April 2013 mit Peter Löscher. Bild: dapd

Das Verhältnis zwischen Russland und dem Westen hat sich wegen des Krieges in der Ukraine stark eingetrübt. Nun schlägt die russische Staatsbahn den ehemaligen Siemens-Boss Peter Löscher für ihren Aufsichtsrat vor. Dort sitzt auch ein Deutscher.

          1 Min.

          Die russische Staatsbahn RZD hat den ehemaligen Siemens-Chef Peter Löscher für eine Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagen. Das berichtete die russische Nachrichtenagentur Interfax und beruft sich auf die russische Behörde für staatliche Vermögensverwaltung. Löcher wäre, wenn er zusagt, nicht der erste deutschsprachige Manager in diesem Gremium. Im Jahr 2011 wurde bereits der frühere Chef der Deutschen Bahn, Hartmut Mehdorn, in den Aufsichtsrat der RZD berufen.

          Der aus Österreich stammende Löscher übernahm die Führung des deutschen Industriekonzerns Siemens im Jahr 2007. Er wurde im Sommer 2013 aus dem Vorstand abberufen als Ergebnis eines internen Machtkampfes mit dem Aufsichtsrats-Vorsitzenden Gerhard Cromme. Derzeit führt er als Vorstandschef das Schweizer Unternehmen Renova Management AG.

          Das nun Bekundete Ansinnen der russischen Staatsbahn ist insofern überraschend, als sich das Verhältnis zwischen Moskau und den westlichen Ländern infolge des Krieges in der Ukraine stark abgekühlt hat. Sowohl die Europäische Union als auch die Vereinigten Staaten haben Sanktionen gegen Russland in Kraft gesetzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joe Biden und der Klimagipfel : Die beste Klimapolitik ist global

          Seit 30 Jahren wird mit ambitionierten Politiken auf Staatenebene der Eindruck vermittelt, man verzeichne Fortschritte im Kampf gegen die Klimaerwärmung. Diese Suggestion gelingt nur, wenn man die entscheidende Kennziffer vernachlässigt.

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Boris Johnson am Mittwoch im Unterhaus

          Johnsons Pläne : Kommt die Covid-Pille?

          Der britische Premierminister will den Bürgern mit Hilfe von Impfpässen das Reisen erleichtern. Von Herbst an soll es darüber hinaus eine Pille gegen die Covid-Infektion geben.
          Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki spricht während einer ökumenischen Andacht in Düsseldorf am 20. Februar 2021.

          Kirche und Missbrauch : In Woelkis Schatten

          Beim Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche ging es zuletzt nur noch um Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln. Wie gehen andere Bistümer mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.