https://www.faz.net/-gqe-8kdf5

Mode : Fidel Castro trägt nun Raubkatze

  • Aktualisiert am

Inoffizieller Markenbotschafter: Puma hat keinen Ausrüstervertrag mit Fidel Castro. Bild: dpa

Nach Jahren als Adidas-Träger zeigt sich der kubanische Revolutionsführer Fidel Castro immer häufiger in Kleidung des Konkurrenten Puma.

          1 Min.

          Raubtier statt drei Streifen: Nach Jahren als Adidas-Träger zeigt sich der kubanische Revolutionsführer Fidel Castro immer häufiger in Kleidung des Konkurrenten Puma. Zu seinem 90. Geburtstag am Samstag in der kubanischen Hauptstadt Havanna trug der frühere Staatschef eine weiße Trainingsjacke mit hellgrünem Puma-Logo.

          Ein Sprecher des Unternehmens aus dem fränkischen Herzogenaurach wies am Sonntag darauf hin, dass Puma die Olympiamannschaft des Karibikstaates ausstatte und „als Marke sehr präsent auf Kuba“ sei. Zugleich betonte er: „Wir haben keinen Ausrüstervertrag mit Fidel Castro und daher auch keinen Einfluss darauf, was er trägt.“

          Ein Adidas-Sprecher meinte, dass Castro schon früher die Jacken der Konkurrenz angezogen habe. So war der Politiker etwa im April 2015 bei der Kommunalwahl auf Kuba mit der Raubkatze auf der Brust aufgetreten.

          Bis 2012 hatte noch Adidas den kubanischen Sportlern Trikots, Schuhe und Hosen zur Verfügung gestellt. Aus diesem Fundus habe sich vermutlich auch Castro häufig bedient, hieß es vom Sportartikelhersteller stets. Und auch Adidas betonte immer: Es gebe keinen Vertrag mit dem Revolutionsführer selbst.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.