https://www.faz.net/-gqe-7gych

Pierre Wauthier : Finanzvorstand von Zurich tot aufgefunden

  • -Aktualisiert am

Pierre Wauthier ist tot. Bild: Zurich Insurance Group

Schon wieder ist ein Schweizer Top-Manager unerwartet verstorben: Der Finanzvorstand des Versicherers Zurich, Pierre Wauthier. In der Schweiz erregt das großes Aufsehen, war doch erst kürzlich Swisscom-Chef Carsten Schloter plötzlich tot aufgefunden worden.

          1 Min.

          Pierre Wauthier,der Finanzvorstand des Versicherungskonzerns Zurich Insurance Group (ZIG), ist am Montag tot an seinem Wohnort im Kanton Zug aufgefunden worden. Wie ZIG weiter mitteilt, untersucht die Polizei die genaueren Umstände seines Todes. Aus Rücksicht gegenüber der Familie würden keine weiteren Einzelheiten genannt, heißt es in der  Mitteilung. „Verwaltungsrat, Konzernleitung und alle Mitarbeitenden sind  zutiefst betroffen und sprechen der Familie und den Angehörigen ihr Mitgefühl  aus“, schreibt Vorstandsvorsitzender Martin Senn.

          Der französisch-britische  Doppelbürger mit Jahrgang 1960 stieß 1996 zu dem internationalen  Versicherungskonzern. Im September 2011 wurde er zum Finanzvorstand  ernannt. Vorläufig wird Konzernkontrolleur Vibhu Sharma die Aufgaben von  Wauthier übernehmen.

          Schon der zweite Todesfall in kurzer Zeit

          Der Tod des geachteten Managers erregt in der Schweiz eine überdurchschnittliche Aufmerksamkeit, nachdem vor gut einem Monat Carsten Schloter, der Vorstandsvorsitzende des Telekommunikationskonzerns Swisscom,  ebenfalls zu Hause tot aufgefunden worden war. Die Polizei geht nach ihren Untersuchungen in diesem Fall von einem Selbstmord aus. Der aus Deutschland stammende Schloter wurde 49 Jahre alt.

          Nach dem Freitod des charismatischen Managers machten zahlreiche Spekulationen über den Anlass die Runde, von privaten Problemen nach der Trennung von Frau und Kindern über einen  beruflichen Burn-out bis zu Konflikten mit dem Verwaltungsratspräsidenten. Über berufliche Schwierigkeiten von Wauthier ist hingegen nichts bekannt.

          Weitere Themen

          Reiche besitzen mehr als gedacht

          Hohe Vermögen : Reiche besitzen mehr als gedacht

          Bislang ließ sich nicht messen, wie viel Vermögen Reiche in Deutschland haben. Darunter litt auch die Verteilungsforschung. Nun ist es DIW-Forschern gelungen, durch eine neue Stichprobe mehr Erkenntnisse zu gewinnen.

          Topmeldungen

          Gesperrter Grenzübergang zwischen Luxemburg und Deutschland in Echternach, fotografiert Anfang Mai.

          Corona-Risikogebiet : Wird Luxemburg fürs fleißige Testen bestraft?

          In Luxemburg stecken sich vermehrt Jüngere mit Corona an, die deutsche Regierung hat das Land zum Risikogebiet erklärt. Auf beiden Seiten der Grenze wächst die Angst, dass sich die Schlagbäume senken könnten. Schon wieder.
          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Reiche Gegend: Frauen sitzen am Ufer des Starnberger Sees.

          Hohe Vermögen : Reiche besitzen mehr als gedacht

          Bislang ließ sich nicht messen, wie viel Vermögen Reiche in Deutschland haben. Darunter litt auch die Verteilungsforschung. Nun ist es DIW-Forschern gelungen, durch eine neue Stichprobe mehr Erkenntnisse zu gewinnen.
          Sturmumtost: das Gebäude der „New York Times“ in New York

          „New York Times“ in der Kritik : Ein Forum für alle?

          Von Kollegen gemobbt, von Twitter bevormundet: Meinungsredakteurin Bari Weiss verlässt die „New York Times“ – und erklärt in einem gepfefferten Kündigungsbrief, warum sie dort nicht mehr arbeiten möchte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.