https://www.faz.net/-gqe-8hgzi

Peter Thiel gegen Gawker : Die Rache des Internet-Milliardärs

  • Aktualisiert am

Das Blog Gawker outete den Internet-Milliardär Peter Thiel als schwul. Bild: Reuters

Der deutschstämmige Internet-Milliardär Peter Thiel und das Klatschblog Gawker mögen sich nicht. Nun kommt ein brisantes Detail zu einem heiklen Prozess heraus.

          Sie haben eine Geschichte miteinander, Peter Thiel und das amerikanische Klatschblog Gawker: Auf der einen Seite der deutschstämmige Internet-Milliardär, der sein Vermögen von geschätzt drei Milliarden Dollar vor allem mit dem Bezahldienst Paypal und mit Facebook gemacht hat und jetzt unter anderem die geheimnisumwitterte Datenanalyse-Firma Palantir finanziert, die viel Geschäft mit Sicherheitsbehörden und Geheimdiensten macht. Als Ultra-Liberaler denkt er über Plattformen im Meer nach, auf denen keine Gesetze einzelner Staaten gelten. Während in den Vereinigten Staaten Marihuana nach und nach legalisiert wird, investiert Thiel schon mal kräftig in das Geschäft damit. Und er unterstützt Donald Trump im Präsidentschaftswahlkampf.

          Auf der anderen Seite steht der Blogbetreiber Gawker, traditionelles Motto: „Das Getratsche von heute sind die Nachrichten von morgen.“ Gawkers Silicon-Valley-Tratschblog „Valleywag“ outete Thiel im Jahr 2007 als schwul. „Valleywag ist das Al Qaida des Silicon Valley“, sagte Thiel.

          Inzwischen ist „Valleywag“ geschlossen, aber Gawker hat seine ganz eigenen Probleme: Das Blog hat ein Video veröffentlicht, das den ehemaligen Wrestler Hulk Hogan beim Sex mit der Frau eines Freundes zeigt. Inzwischen ist Gawker zurückhaltender geworden, für das Video allerdings wurden Hulk Hogan 115 Millionen Dollar Entschädigung zugesprochen – in einer Entscheidung, die in Amerika eine Diskussion um die Pressefreiheit ausgelöst hat.

          Jetzt wird bekannt: Offenbar hat Thiel, der mittlerweile offen mit seiner Homosexualität umgeht, diesen Prozess finanziert. Der amerikanische Wirtschaftsdienst Forbes berichtet, er habe Hogan Geld gegeben. Laut Forbes ist unklar, ob Thiel der einzige Finanzier Hogans ist. Es könnte die Antwort auf eine Spekulation sein, die Gawker-Gründer Nick Denton schon vor einigen Tagen in die Welt setzte: Es könne Geld aus dem Silicon Valley gekommen sein.

          Peter Thiels Unternehmen haben die Berichte bisher nicht kommentiert.

          Weitere Themen

          Niemand will einen Pull-Effekt Video-Seite öffnen

          Seehofer zur Seenotrettung : Niemand will einen Pull-Effekt

          Es gehe daher darum, einen kontrollierten Mechanismus auszuarbeiten, damit sich nicht bei jedem Schiff ein „quälender Prozess“ bei der Verteilung der Flüchtlinge entwickle, sagte der Bundesinnenminister. Die EU-Innenminister verhandeln dazu in Helsinki.

          Kommen wirklich die Richtigen?

          Hanks Welt : Kommen wirklich die Richtigen?

          Wie kann das Dilemma von offenen Grenzen im üppigen Sozialstaat gelöst werden? Der Markt bietet das gerechtere und humanere Arrangement als Bürokraten oder korrupte Schlepperbanden.

          Topmeldungen

          Großbritannien und Iran : Zwei Tanker und eine Retourkutsche

          Kritiker werfen der Regierung in London vor, sie sei vom Machtkampf um die Nachfolge Mays abgelenkt. Tut sie zu wenig für die Sicherheit der britischen Schiffe im Persischen Golf?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.