https://www.faz.net/-gqe-6m5hg

Ökonom Max Otte : Der Prediger

Max Otte wohnt in der Eifel in einem ehemaligen Pfarrhaus: Laut Mietvertrag darf er dort keine Handlungen unternehmen, die sich gegen die Lehren der Kirche richten Bild: Marcus Kaufhold

Der Ökonom und Spekulant Max Otte hat die Finanzkrise vorausgesagt. Andere Experten rümpfen deshalb die Nase, bei den Bürgern brachte es ihm Ruhm. Und das Geld des Volkes, das ihn feiert.

          5 Min.

          Eine schwarze Limousine hetzt über die A 1, links oben fliegt Bad Münstereifel heran, irgendwo dahinter liegt das Eifeldorf Blankenheim, das Ziel dieser Flucht. Der Wagen und sein Fahrer fliehen aus der Stadt, fliehen vor den Büros, vor den Anrufen und E-Mails, das Ziel ist die Stille. Die Tachonadel steigt über 200, doch der Wagen ist zu langsam, die Krise holt ihn ein. Es ist ein schwerer Mercedes, E-Klasse, mit holzvertäfelten Armaturen und einem Bordcomputer mit Telefon. Es läuft ein Gespräch, es ist kein gutes. Es geht um Geld, ein Vermögen in Höhe von 120.000 Euro, aufgeteilt auf nur zwei einzelne Aktien. Die Kurse der beiden Aktien fallen, seit Tagen, Wochen, nun wanken die Weltmärkte, das Geld könnte bald verloren sein, das ist die Furcht. Aus den Lautsprechern kriecht eine Stimme im Tremolo, Angst schallt in den Innenraum: „Was soll ich ihm sagen, Herr Otte? Verkaufen?“

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Max Otte zieht auf die rechte Spur, drückt den Rücken in den Ledersitz. Er überlegt. An diesem Mittwochvormittag sind die Börsenkurse abgestürzt, der Dax erlebt seine schlimmste Woche seit Fall der Lehman-Bank, der Nikkei stürzt ab, die Wall Street steht an der Klippe. Den vierten Tag in Folge geht das nun so: abwärts. Am Telefon ist der Geschäftsführer einer Finanzfirma Ottes, die Kunden rufen an und fragen heiser, ob sie ihre Aktien verkaufen sollen. Bevor es zu spät ist. Bevor der Crash kommt.

          Mit gewaltiger Wucht

          Ob der kommt und wann, das muss Otte wissen, hoffen die Anleger, er hat ja schon mal richtiggelegen, hat im Jahr 2006 die Finanzkrise des Jahres 2008 vorausgesagt. In seinem Buch schrieb Otte damals im Vorwort, er könne nicht sagen, ob es schon im Jahr 2008 krache. „Aber wenn ich die Zeichen richtig verstehe, die uns die Weltwirtschaft derzeit überall hinterlässt, dann muss es krachen – und zwar mit einer gewaltigen Wucht.“ Das Buch verkaufte sich mehr als eine halbe Million Mal. Die Lehman-Bank fiel, Ottes Stern stieg. Er gab Interviews en masse, saß in Dutzenden Fernsehstudios. Er ist der Crash-Prophet. Doch noch sei es nicht wieder so weit, glaubt er. Beruhigen ist angesagt. „Sagen Sie ihm, er soll für 30.000 verkaufen“, spricht Otte ins Telefon, hoffentlich mildere das die Panik des Kunden. „Damit er jetzt nicht alles auf einen Schlag verkauft. Da muss er jetzt durch.“

          Manche Leute vertrauen Max Otte acht Millionen Euro an, er kassiert bis zu 1,5 Prozent Provision

          Auch Otte muss da durch. Er hat eine Finanzvertriebsfirma, in der Menschen ihr Vermögen nach seinen Methoden anlegen können. Das Minimum sind 150.000 Euro, manche legen bis zu 8 Millionen an, Otte kassiert bis zu 1,5 Prozent als Provision. Er verlegt einen Anlegerbrief, in dem er aufschreibt, was ihm gerade so einfällt, und kassiert dafür 39 Euro, jeden Monat. Das dritte Geschäft ist der Fonds, in den ein paar institutionelle Anleger und gut 20 Privatleute ihr Geld gesteckt haben. Ottes Fonds ist 70 Millionen Euro schwer, er setzt ein wenig auf Gold und sehr viel auf Aktien, die er für solide, aber billig hält. Wie Microsoft, eine Firma, die Otte gut findet, weil sie Jahr für Jahr ordentlich Gewinn abliefert und das Windows-Betriebssystem auf den allermeisten Computern der Welt läuft.

          Dass die Deutschen wie wild deutsche Staatsanleihen kaufen, deren Rendite von der Inflation nahezu aufgefressen wird, nennt Otte verächtlich „Rendite ohne Risiko.“ Die Herde laufe halt immer in die falsche Richtung, das hat er beim Aktienguru Warren Buffett gelernt. Otte verehrt Buffett.

          Der tägliche Wahnsinn der Finanzbranche

          Er fährt gut damit. Ottes Fonds gibt es seit Frühjahr 2008, er ist in der Finanzkrise abgestürzt, hat sich danach wieder gefangen und bis zu Anfang vergangener Woche 46 Prozent Plus gemacht, das macht ihn zu einem der besten in Deutschland, auch wenn drei Jahre zu kurz sind, um nachhaltigen Erfolg zu beweisen. Jetzt geht es runter. Eigentlich will Otte das alles nicht mehr, er will nicht mehr nur der Börsenguru sein. Er will sich um seine beiden kleinen Kinder kümmern, darüber hinaus fühlt er sich zu Höherem berufen, ein neues Buch schwebt ihm vor, über die Rolle des Staates, und dann ist da noch seine Biographie. „2014 muss sie fertig sein“, sagt Otte. Zu seinem Fünfzigsten. Jüngst hat er sein Testament gemacht.

          Max Otte steht vor seinem Wochenendsitz in Blankenheim. Nebendran ragt die Dorfkirche empor, früher wohnte in Ottes Haus der Dorfpfarrer. Otte musste im Kaufvertrag unterschreiben, dass er im Pfarrhaus keine Handlungen unternehmen darf, die sich gegen die Lehren der Kirche richten. Die Klausel ist kein Problem. „In drei Jahren möchte ich aus dem täglichen Geschäft raus sein“, sagt Otte, „dann heißt es: publizieren, lehren, predigen“. Über die Finanzelite etwa, die sich über politische Macht bediene. Über den Staat, der neoliberale Interessen schütze. Über den „täglichen Wahnsinn“ der Finanzbranche. „Ich möchte das Volk publizistisch aufklären.“

          Otte fühlt sich dazu berufen. Schließlich ist er rumgekommen, war Unternehmensberater in Deutschland und Amerika: „Mit 25 Jahren habe ich die Entwicklungshilfe der Vereinten Nationen reorganisiert.“ Er sagt von sich selbst, er sei ein Typ, der gerne Gas gibt. Auch verbal. Fast das Welthungerproblem gelöst und bald die Systemfehler des Kapitalismus reparieren – vom einen zum anderen ist es gedanklich nicht weit.

          „Meine Bezugsgruppe sind die deutschen Bürgerinnen und Bürger“

          Als Otte nach der Krise in die ersten Talkshows eingeladen wurde, lernten ihn die Zuschauer als den Professor von der Fachhochschule Worms kennen, dort hat er in den vergangenen Jahren angehenden Touristikstudenten die Grundlagen der Finanzmärkte nahegebracht. Otte wurde von der amerikanischen Elite-Universität Princeton über ein historisches Thema promoviert. Bald hält er eine Vorlesung an der Universität Graz, über Anlagestrategien. Er ist studierter Volkswirt, doch die bekannteren deutschen Ökonomen rümpfen über den Börsenguru die Nase. Macht nichts, zu den Kollegen hat er ohnehin wenig Kontakt. „Meine Bezugsgruppe sind die deutschen Bürgerinnen und Bürger.“

          Die trifft Otte zum Beispiel im Frankfurter „Haus der Jugend“, wo er vergangenen September auf dem Podium sitzt. Neben ihm sitzen Sarah Wagenknecht und der Münchener Ökonom Hans Werner Sinn. Es geht um Banken und Renditejagd. Sinn spricht von einem kommenden Super-Boom, Otte warnt vor zu viel Euphorie. Die Sympathien des Publikums sind klar verteilt. Otte muss die Zuschauer beruhigen, sie sollten Sinn nicht so beschimpfen.

          Sinn und Otte respektieren sich. Es ist die Ausnahme. Der Groll der Zunft auf Otte hat mit Kollegenneid zu tun, mit der Eitelkeit der Wissenschaft und viel mit Otte selbst. Er lässt keine Gelegenheit aus, die Ökonomen als Versager zu prügeln, und Menschen wie im Frankfurter Veranstaltungssaal finden das berechtigt. Otte drischt auf ausgewählte Medien ein, pöbelt in seinem Blog gegen einzelne Artikel, geriert sich als Hüter der Wahrheit. Die Bonitätsnote des verschuldeten Amerika müsse augenblicklich herabgestuft werden, ereiferte sich Otte noch am vergangenen Mittwoch, doch das sei und werde nicht geschehen, die amerikanischen Rating-Agenturen seien nicht mehr als Instrumente amerikanischer Außenpolitik. Zwei Tage später, am vergangenen Freitag, stuft Standard & Poors Amerika auf AA+ herab.

          Kein neues Crash-Buch

          Im Gegensatz zu Ökonomen, die Partialmodelle betrachten, interessiert ihn das große Bild, und er leitet viel aus der Geschichte ab. Das mag man für akademisch anspruchslos halten oder für realitätsnah. Kritiker spötteln, da habe der Prophet halt einen Glückstreffer gelandet. Allerdings gab Otte nur einen einzigen Schuss ab, und der saß. In Worms hat er mit Kollegen den Jagdschein gemacht. Interessant sei das gewesen, sagt Otte, doch er geht selten auf die Pirsch. Keine Zeit.

          Der Allzweckphilosoph Richard David Precht halte 100 Vorträge im Jahr, er selbst, Otte, habe auf 70 reduziert, „und auch das sind noch viel zu viele“. Kürzlich war er zu einer Mitarbeiterveranstaltung der Raiffeisen-Bank im österreichischen Klagenfurt geladen. Erst redete der Landeshauptmann, dann ein Motivations-Guru, dann kam Otte und zum Schluss eine Tombola. Er will das nicht mehr. „Geld ist mir nicht wichtig“, sagt Otte. Man möchte es ihm glauben. Die Aufschneiderei, die Polemik, die Selbstvermarktung – mag Otte sich auch um Kopf und Kragen reden, er ist ein unterhaltsamer Geselle. Im Treppenhaus hat er Fotos seiner Band aufgehängt. Otte trägt Langhaar-Perücke. Hinter dem Pfarrhaus liegt der Friedhof. Das Haus atmet Leben.

          Ist der Crash jetzt da? Weiß nicht, sagt Otte. Ein Staat könnte bald kippen. Vielleicht das verschuldete Japan. Er bleibt im Ungefähren. Ein neues Crash-Buch ist nicht geplant. „Das letzte ist schwer zu toppen.“

          Der Mensch

          Matthias Otte wird am 7. Oktober im sauerländischen Plettenberg geboren. Vater Max ist Lehrer und stirbt früh im Jahr 1983. Später nimmt der Sohn dessen Vornamen an. Auch, was er ausdrücklich betont, „weil Max auf Buchtiteln prägnanter klingt als Matthias“. Er studiert Volkswirtschaftslehre in Köln, promoviert in Princeton über die weltpolitische Rolle Deutschlands nach der Wiedervereinigung und lehrt als Assistant Professor an der Boston University. Er arbeitet als Unternehmensberater in Deutschland und Amerika und lehrt als Professor an der Fachhochschule Worms. 2006 landet er den Coup seines Lebens: Im Buch „Der Crash kommt“ prophezeit er die Finanzkrise.

          Das Unternehmen

          Ottes monatlicher Anlegerbrief „Der Privatinvestor“ hat rund 2000 Abonnenten und kostet 39 Euro, was einen Jahresumsatz von etwa 900.000 Euro einspielen dürfte. In Offenburg betreibt Otte eine Finanzvertriebsfirma, bei der Menschen nach seinen Anlagemethoden ihr Vermögen verwalten lassen können. Das dritte Geschäft ist sein Fonds „PI Value“, in dem etwa 70 Millionen Euro stecken und der vor allem in Aktien von Unternehmen investiert, von denen sich Otte eine langfristige Wertsteigerung verspricht. Der Professor setzt auf die Privatanleger, die ihn aus Funk und Fernsehen kennen. Die Selbstvermarktung, daraus macht Otte kein Geheimnis, ist Teil des Geschäftsmodells.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vizepräsident der Vereinigten Staaten, Mike Pence, wird nicht beim Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump kooperieren.

          Trump-Impeachment : Giuliani und Pence verweigern Kooperation

          Die beiden Vertrauten von Präsident Trump sehen sich durch die Verfassung geschützt und lassen eine Frist zur Vorlage von Dokumenten in der Ukraine-Affäre verstreichen. Den Amtsenthebungsprozess betrachtet Giulianis Anwalt als eine „verfassungswidrige, grundlose und illegitime Untersuchung“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.