https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/menschen-wirtschaft/niedriger-milchpreis-stuerzt-bauern-in-die-krise-13737394.html

Tiefster Stand seit Jahren : Niedriger Milchpreis stürzt Bauern in die Krise

  • -Aktualisiert am

Milchkühe in einem Melkkarussell in Brandenburg: Ein Liter Milch kostet nur noch ab 55 Cent. Bild: dpa

Der Milchpreis hat den niedrigsten Stand seit sechs Jahren erreicht. Das bringt Tausende Bauern in Existenznot. Sie geben dem russischen Importstopp die Schuld.

          1 Min.

          Der rapide fallende Milchpreis bringt Tausende Bauern in Existenznot. Wegen eines Überangebots für Milch kostet ein Liter in den Supermärkten derzeit nur noch ab 55 Cent, die Bauern erhalten davon rund 28 Cent. Vor einem Jahr bekamen sie fast 40 Cent je Kilo ausgezahlt. Der Weltmarktpreis erreichte im Juli den tiefsten Stand seit sechs Jahren, teilte die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) am Donnerstag mit.

          Vor sechs Jahren hatten die Milchbauern den schwersten Preiseinbruch der vergangenen Jahrzehnte erlebt. Sie erhielten nur rund 23 Cent je Kilo Milch und protestierten in Brüssel und Berlin vehement. Infolge der Milchkrise vergab der Staat Notkredite. Molkereien führten „faire“ Milch ein, die den Landwirten einen höheren Preis garantierte. Trotzdem entfällt weiterhin ein Großteil der Verkäufe auf die günstigsten Marken. Allein die Nachfrage nach Bio-Milch ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Bio-Bauern erhalten derzeit Verbandsangaben zufolge einen Milchpreis von 47 Cent pro Kilo. Die konventionellen Landwirte hingegen trifft ein immer stärker schwankender Milchpreis.

          Bauernverband: Es liegt am russischen Importverbot

          Bild: F.A.Z.

          Vom Deutsche Bauernverband hieß es, der Importstopp Russlands infolge westlicher Sanktionen gegen Russland sei der Hauptgrund für die fallenden Preise. Zwar wurde nur ein geringer Anteil der Milchprodukte nach Russland exportiert, doch ergibt sich aus Sicht des Bauernverbands europaweit insgesamt ein deutliches Überangebot an Milchprodukten.

          Das russische Einfuhrverbot für Lebensmittel aus der EU und den Vereinigten Staaten kostet die deutsche Landwirtschaft nach Angaben des Bauernverbands rund eine Milliarde Euro jährlich.

          Agrarwirtschaft : Ende der Milchquote - Chance und Herausforderung

          In Russland begannen derweil Behörden am Donnerstag damit, Import-Lebensmittel zu vernichten. Lebensmittel wie Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse, die unter das vor einem Jahr verhängte Embargo fallen, werden an den Grenzen nicht mehr zurückgeschickt, sondern beschlagnahmt und zerstört. Präsident Wladimir Putin hatte dies kürzlich angeordnet. Allein am Donnerstag sollten Hunderte Tonnen Lebensmitteln vernichtet werden.

          Weitere Themen

          „Sommerlaune“ bringt Erholung für Dax Video-Seite öffnen

          Frankfurter Börse : „Sommerlaune“ bringt Erholung für Dax

          Die Dax-Anleger nehmen den Schwung vom Freitag mit in die neue Börsenwoche. Zu den Favoriten am deutschen Aktienmarkt zählte BioNTech mit einem Kursplus von sieben Prozent. Wie nachhaltig die Kurserholung sein werde, sei unklar, hieß es an der Frankfurter Börse.

          Topmeldungen

          Die EZB bei Tagesanbruch in Frankfurt – von Vögeln umkreist.

          Hohe Teuerung : Euro-Inflation steigt auf 8,6 Prozent

          Die Preise in der Währungsunion steigen immer schneller. Dabei gibt es teils gravierende Unterschiede zwischen den Mitgliedsländern. Und auch der Druck auf die EZB wächst.
          Schüler lesen in einer Grundschule (Symbolbild)

          Bildungstrend 2021 : Schlechtere Leistungen in Deutsch und Mathe

          Die Pandemie hat viele Schüler in ihren Leistungen zurückgeworfen. Das zeigt eine Vorauswertung des Bildungstrends 2021. Die Kompetenzen im Lesen sind um ein Drittel eines Schuljahres zurückgegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.