https://www.faz.net/-gqe-7bfxp

Neustart : Middelhoff geht beruflich nach China

  • Aktualisiert am

Thomas Middelhoff Bild: dpa

Arcandor, der Handelskonzern, den Middelhoff einst führte, ging im Jahr 2009 pleite. Nun versucht sich der Manager als Investor in Fernost - mit einem chinesischen Ehepaar.

          1 Min.

          Der umstrittene Manager Thomas Middelhoff versucht, beruflich in China Fuß zu fassen. Zusammen mit dem lokalen Unternehmer Bruno Wu und dessen Frau gründe er die Medienholding BT Capital in Hongkong, teilte der 60 Jahre alte Middelhoff an diesem Montag mit.

          „Die BT Capital fasst die bestehenden globalen Aktivitäten der drei Manager zusammen und konzentriert sich auf Beteiligungen im Bereich TV, Film und Internet“, hieß es. Wu und seine Frau Lan Yang hielten die Mehrheit, Middelhoff eine Minderheitsbeteiligung. BT Capital erwäge mit einigen ihrer Unternehmensbeteiligungen Börsengänge in Hongkong sowie an weiteren internationalen Finanzplätzen.

          Middelhoff war bis zum Jahr 2002 Chef des Medienunternehmens Bertelsmann. Später übernahm er den Vorstandsvorsitz des Handelskonzerns Arcandor, der im Jahr 2009 pleiteging.

          Der Kollaps des Karstadt-Betreibers brachte ihm Ärger mit der Justiz ein. Die Staatsanwaltschaft Bochum erhob Anklage - sie wirft ihm Untreue ihn mehrere Fällen vor. Der Arcandor-Insolvenzverwalter verlangt Schadenersatz von ihm. Seit seinem Abschied bei Arcandor beschäftigte sich Middelhoff vorwiegend als Finanzinvestor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Transatlantische Risse: Jens Stoltenberg, Angela Merkel und Donald Trump beim Nato-Gipfel im Dezember 2019 in Großbritannien.

          Trump und Europa : Es kann noch schlimmer kommen

          Schon jetzt ist dank Trumps Rhetorik und Politik des Spaltens viel Gift im transatlantischen Verhältnis. Sein möglicher Wahlsieg im November könnte den Westen nachhaltig schwächen.
          Um die Kimaschutzbewegung ist es ruhig geworden in der Corona-Krise.

          Gastbeitrag zum Weltumwelttag : Wachstum durch kluge Klimapolitik

          Die Herausforderung durch die Corona-Pandemie hat das Thema Klimawandel verdrängt. Doch die Klimakrise ist nicht verschwunden. Sichere Arbeitsplätze und eine starke Klimapolitik sind beim Neustart der Wirtschaft kein Widerspruch. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.