https://www.faz.net/-gqe-7vh4x

Neue Zahlen : Diese Autos werden am häufigsten gestohlen

Vorsicht vor Autodiebstahl Bild: dpa

Wer in Städten nahe einer Grenze wohnt muss gut auf sein Auto aufpassen: Dort werden die meisten Autos gestohlen. Was Marke und Modell angeht, sind die Diebe meist wählerisch.

          2 Min.

          Wer einen BMW X6 besitzt, sollte um Frankfurt an der Oder besser einen Bogen machen. Denn das auffällige Sports Utility Vehicle (SUV) ist unter Dieben in Deutschland das beliebteste, die Stadt ist für parkende Autos die gefährlichste. Statistisch wurden im vergangenen Jahr 907 von 100.000 zugelassenen .Autos im brandenburgischen Frankfurt entwendet. Sieht man sich die Diebstahl-Hochburgen genauer an, ergibt sich ein klares Muster: In Städten nahe einer Grenze sind die Diebe besonders aktiv – und etwas erfolgreicher im Osten als im Westen. Görlitz, Berlin, Potsdam und Dresden folgen in der Rangliste, auf Platz sechs steht mit dem grenznahen Aachen die erste große Stadt in Westdeutschland. Diese Zahlen hat das Onlineportal preisvergleich.de veröffentlicht.

          Philipp Krohn

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Doch insgesamt haben es Diebe immer schwerer, wie die Statistik gestohlener kaskoversicherter Autos des Versichererverbands GDV zeigt. Wurden im Jahr 1993 noch 105 500 Autos entwendet, waren es im vergangenen Jahr nur noch 18 800. Um dieses Niveau pendelt die Zahl seit 2007. Anders als früher gibt es kaum noch Gelegenheitsdiebe, die Technik hat zudem die Autos sicherer gemacht. Aber entsprechend haben die professionellen Knacker aufgerüstet. Mit einer Spezialsoftware werden Schlüssel geklont, Autodiebe brechen in Wohnungen ein, um Schlüssel zu stehlen. Und besonders unauffällig ist auch dieses Vorgehen: Mit Hilfe von Antennen fangen Diebe Funksignale eines schlüssellosen Systems ab und schicken sie an Helfer in der Nähe des Fahrzeugs. Per automatischer Funkübertragung ist das Auto schnell geknackt.

          Bild: F.A.Z.

          Die Zahl der am häufigsten geklauten Marke ist wenig überraschend, weil sie eng mit den Zahlen der beliebtesten Autos korrespondiert: Kaskoversicherte Modelle von Volkswagen wurden im Vorjahr 5949 Mal entwendet, etwa doppelt so oft wie Audis (2841). Danach folgen BMW, Mercedes und Skoda. Besonders beliebt sind aber die etwas luxuriöseren Varianten: Rund 22 von 1000 BMW X6 wurden gestohlen, 15 von 1000 Lexus und BMW X5 ließen Diebe mitgehen.

          Am sichersten können sich Autobesitzer in den wohlhabenden Regionen Süddeutschlands fühlen. In Bayern und Baden-Württemberg zählte der Versichererverband weniger als einen Diebstahl je 5000 Autos. Ausnahmen waren die Großstädte München, Stuttgart und Nürnberg. Die Analyse von preisvergleich.de hat noch etwas genauer hingeschaut und festgestellt, dass Reutlingen die sicherste der 120 untersuchten Städte ist. Auch in Garmisch-Partenkirchen, Kempten und Freising treibt sich weniger Ganovenvolk herum.

          Wer die Diebe sind, hat die Untersuchung ebenfalls zum Gegenstand gehabt. Mehr als vier von fünf ermittelte Autodiebe ausländischer Herkunft gab es in einer Handvoll Städte: Reutlingen, Frankfurt/Oder, Gießen, Neubrandenburg, Tübingen, Göttingen und Görlitz. Wegen der größeren Fallzahl gilt dieser Befund aber nur in Frankfurt und Görlitz als statistisch signifikant. Im Durchschnitt stammt rund ein Drittel der Täter aus dem Ausland, vor 25 Jahren war der Anteil halb so groß. Innerhalb der Gruppe der überführten Täter führen Polen (33 Prozent) vor Türken (11 Prozent) und Litauern (10 Prozent).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Plädoyer vor dem Ethikrat: Matthias Habich und Lars Eidinger in „Gott von Ferdinand von Schirach“.

          Streit um von Schirachs „Gott“ : Mediziner gegen Mediziner

          Der Film „Gott von Ferdinand von Schirach“ beschwört eine heftige Kontroverse herauf. Palliativmediziner und Psychologen werfen ihm vor, er stelle die Frage nach dem Recht auf assistierten Suizid falsch. Andere Palliativmediziner und Juristen sagen nun, die Kritiker verzerrten alles von A bis Z.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.