https://www.faz.net/-gqe-8iveu

Neue Wendung : Middelhoff vor Scheidung

  • Aktualisiert am

Damals schien noch alles in Ordnung: Cornelie und Thomas Middelhoff im Jahr 2002 Bild: Picture-Alliance

Der Fall Thomas Middelhoff erhält eine neue Wendung: Angeblich hat seine Frau Cornelie die Scheidung eingereicht. Das könnte erhebliche Folgen haben für das laufende Insolvenzverfahren.

          1 Min.

          Neue Wendungen im vielschichtigen Fall Thomas Middelhoff. Angeblich hat seine Frau Cornelie beim Gericht in Bielefeld die Scheidung eingereicht. Das soll der Anwalt Middelhoffs dem Magazin Focus bestätigt haben.

          Was normalerweise persönliche Privatsache ist, kann im konkreten Fall erhebliche Folgen für das laufende Insolvenzverfahren rund um den wegen Untreue und Steuerhinterziehung verurteilten früheren Top-Manager haben. Laut Focus lebt das Ehepaar in einer Zugewinngemeinschaft.

          Sollte also die Ehefrau künftig Geld erhalten, würde die Hälfte dem Ehepartner zugerechnet und flösse im konkreten Fall in die Insolvenzmasse. Das Paar, das fünf erwachsene Kinder hat, führt derzeit einen Prozess gegen das Kölner Bankhaus Oppenheim. Es fordert unter anderem eingefrorene Festgelder in Millionenhöhe zurück.

          Im Gegenzug hat allerdings auch das inzwischen zur Deutschen Bank gehörende Geldhaus Middelhoffs auf Rückzahlung von Krediten verklagt. Thomas Middelhoff, der vom Landgericht Essen zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden ist, arbeitet gegenwärtig als Freigänger tagsüber in einer Behinderteneinrichtung in seinem Wohnort Bielefeld.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.