https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/menschen-wirtschaft/mister-euro-will-nicht-mehr-juncker-gibt-eurogruppenvorsitz-ab-11669757.html

„Mister Euro“ will nicht mehr : Juncker gibt Eurogruppenvorsitz ab

  • Aktualisiert am
In der Vergangenheit hatte Juncker mehrfach geklagt, der Vorsitz der Eurogruppe sei „nicht vergnügungssteuerpflichtig“.
          1 Min.

          Jean-Claude Juncker will den Vorsitz der Eurogruppe Ende Juni an einen anderen Kollegen übergeben. „Es ist einfach ein echtes Zeitproblem“, sagte der Regierungschef. Er schaffe es angesichts der Krise „kaum noch, die Arbeit, die ich in Luxemburg zu verrichten habe, und die sehr anstrengende Arbeit in der Eurogruppe zeitlich auf einen Nenner zu bringen.“ Zudem habe sich gezeigt, dass die Eurogruppe einen hauptamtlichen Vorsitzenden brauche.

          Seit 2005 „Mister Euro“

          Weil es aber nicht einfach werden dürfte, einen gleichwertigen Ersatz für den 57 Jahre alten Routinier zu finden, wurde Juncker beauftragt, selbst nach seinem eigenen Nachfolger zu suchen. Helfen soll ihm dabei EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy. Zusammen sollen sie möglichst schon innerhalb der nächsten zwei Wochen Vorschläge für den Vorsitz der Eurogruppe, die Leitung des Euro-Rettungsfonds ESM, den Vorsitz der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) und für ein Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank machen.

          In der Vergangenheit hatte Juncker mehrfach geklagt, der Vorsitz der Eurogruppe sei „nicht vergnügungssteuerpflichtig“. Auch am Freitag sprach er von „Verärgerungen und unzähligen Enttäuschungen“. Diese seien aber nicht der Grund, weshalb er das Amt abgebe.

          Seit Anfang 2005, als erstmals ein ständiger Vorsitzender der Eurogruppe bestimmt wurde, war Juncker das „Gesicht“ der gemeinsamen Währung, der „Mister Euro“. Der mittlerweile dienstälteste Regierungschef in der Europäischen Union kämpfte stets um und für die gemeinsame Währung, zu deren Gründervätern er gehörte.

          Schneller Denker, spitzzüngiger Redner

          Mittlerweile gibt es sogar zwei Euro-Gremien: Eines auf Ebene der Regierungschefs, zu deren Vorsitzendem am Donnerstag der EU-Ratsvorsitzende Herman Van Rompuy bestimmt wurde. Ein vor allem politisches Gremium. Daneben die Eurogruppe der Finanzminister, deren Treffen in Brüssel voller technischer Details und Finessen stecken. Hier wird am Kleingedruckten gearbeitet, weswegen die Treffen dieser Gruppe nur selten vor Mitternacht enden.

          Der gelernte Jurist und jahrelang praktizierende Finanzminister Juncker brachte Standvermögen und Detailkenntnis in dieses Gremium ein. Als schneller Denker und spitzzüngiger Redner avancierte Juncker zu einer der beherrschenden Figuren der Währungsdebatte. Das brachte ihm oft Konflikte ein - vor allem mit französischen Präsidenten, aber auch mit den deutschen Regierungschefs. Nicolas Sarkozy verhinderte Junckers Wahl zum EU-Ratspräsidenten, auf den Präsidentenposten der EU-Kommission hatte er schon früher verzichtet.

          Weitere Themen

          Zeugnis einer Katastrophe

          Inflation : Zeugnis einer Katastrophe

          Die Inflation von 1923 schuf Not und Elend und unterminierte das Vertrauen vieler Menschen in die Weimarer Republik. Auf FAZ.NET machen wir nun 100 Jahre alte Artikel aus der alten Frankfurter Zeitung zugänglich. Sie zeigen und analysieren, was damals geschah.

          Topmeldungen

          Geldscheine als Altpapier: Das Foto stammt vom 15. November 1923.

          Inflation : Zeugnis einer Katastrophe

          Die Inflation von 1923 schuf Not und Elend und unterminierte das Vertrauen vieler Menschen in die Weimarer Republik. Auf FAZ.NET machen wir nun 100 Jahre alte Artikel aus der alten Frankfurter Zeitung zugänglich. Sie zeigen und analysieren, was damals geschah.
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Waldimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.