https://www.faz.net/-gqe-6y4fx

„Mister Euro“ will nicht mehr : Juncker gibt Eurogruppenvorsitz ab

  • Aktualisiert am

In der Vergangenheit hatte Juncker mehrfach geklagt, der Vorsitz der Eurogruppe sei „nicht vergnügungssteuerpflichtig“. Bild: AFP

Jean-Claude Juncker mag nicht länger Vorsitzender der Eurogruppe sein. Nach siebeneinhalb Jahren will er sein Amt Ende Juni abgeben. Im Rückblick sprach Juncker von „unzähligen Enttäuschungen“. Für seinen Entschluss nannte er aber einen anderen Grund.

          Jean-Claude Juncker will den Vorsitz der Eurogruppe Ende Juni an einen anderen Kollegen übergeben. „Es ist einfach ein echtes Zeitproblem“, sagte der Regierungschef. Er schaffe es angesichts der Krise „kaum noch, die Arbeit, die ich in Luxemburg zu verrichten habe, und die sehr anstrengende Arbeit in der Eurogruppe zeitlich auf einen Nenner zu bringen.“ Zudem habe sich gezeigt, dass die Eurogruppe einen hauptamtlichen Vorsitzenden brauche.

          Seit 2005 „Mister Euro“

          Weil es aber nicht einfach werden dürfte, einen gleichwertigen Ersatz für den 57 Jahre alten Routinier zu finden, wurde Juncker beauftragt, selbst nach seinem eigenen Nachfolger zu suchen. Helfen soll ihm dabei EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy. Zusammen sollen sie möglichst schon innerhalb der nächsten zwei Wochen Vorschläge für den Vorsitz der Eurogruppe, die Leitung des Euro-Rettungsfonds ESM, den Vorsitz der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) und für ein Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank machen.

          In der Vergangenheit hatte Juncker mehrfach geklagt, der Vorsitz der Eurogruppe sei „nicht vergnügungssteuerpflichtig“. Auch am Freitag sprach er von „Verärgerungen und unzähligen Enttäuschungen“. Diese seien aber nicht der Grund, weshalb er das Amt abgebe.

          Seit Anfang 2005, als erstmals ein ständiger Vorsitzender der Eurogruppe bestimmt wurde, war Juncker das „Gesicht“ der gemeinsamen Währung, der „Mister Euro“. Der mittlerweile dienstälteste Regierungschef in der Europäischen Union kämpfte stets um und für die gemeinsame Währung, zu deren Gründervätern er gehörte.

          Schneller Denker, spitzzüngiger Redner

          Mittlerweile gibt es sogar zwei Euro-Gremien: Eines auf Ebene der Regierungschefs, zu deren Vorsitzendem am Donnerstag der EU-Ratsvorsitzende Herman Van Rompuy bestimmt wurde. Ein vor allem politisches Gremium. Daneben die Eurogruppe der Finanzminister, deren Treffen in Brüssel voller technischer Details und Finessen stecken. Hier wird am Kleingedruckten gearbeitet, weswegen die Treffen dieser Gruppe nur selten vor Mitternacht enden.

          Der gelernte Jurist und jahrelang praktizierende Finanzminister Juncker brachte Standvermögen und Detailkenntnis in dieses Gremium ein. Als schneller Denker und spitzzüngiger Redner avancierte Juncker zu einer der beherrschenden Figuren der Währungsdebatte. Das brachte ihm oft Konflikte ein - vor allem mit französischen Präsidenten, aber auch mit den deutschen Regierungschefs. Nicolas Sarkozy verhinderte Junckers Wahl zum EU-Ratspräsidenten, auf den Präsidentenposten der EU-Kommission hatte er schon früher verzichtet.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Nach Unwettern : Verkehr in Teilen Deutschlands gestört

          Ein starkes Unwetter sorgt in Teilen Deutschlands für Störungen und Ausfälle im Bahnverkehr. Auch auf vielen Autobahnen gibt es massive Behinderungen. Am Frankfurter Flughafen wird die Abfertigung zwischenzeitlich eingestellt.
          Hans Kammler (Mitte) auf dem Weg zu einer rüstungstechnischen Anlage bei Ebensee (1944).

          „Hitlers Geheimwaffenchef“ : Der verschwundene SS-General

          Hans Kammler gehörte zur engeren Führung des NS-Regimes. Er war mitverantwortlich für den Holocaust. Im Mai 1945 soll er Suizid begangen haben. Doch daran gibt es große Zweifel, wie das ZDF zeigt.
          Tenor seiner Aussagen: „Ibiza“ war peinlich, aber nichts Unrechtes sei gesagt worden, „ich habe eine saubere Weste.“ – Heinz-Christian Strache

          Strache und die FPÖ : „Ich habe eine saubere Weste“

          Die Zukunft der skandalträchtigen FPÖ ist nach dem „Ibiza“-Skandal um Heinz-Christian Strache weiter ungewiss. Die Razzien bei FPÖ-Leuten bezeichnete er als ein politisch motivierten „Unrechtsakt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.