https://www.faz.net/-gqe-7rtip

Immobilien-Schulden : Millionäre sollen für Middelhoff zahlen

  • Aktualisiert am

Thomas Middelhoff beim Prozess in Essen. Bild: dpa

Der ehemalige Arcandor-Chef Thomas Middelhoff ist hoch verschuldet. Jetzt sollen offenbar 40 Millionäre für seine Schulden einspringen.

          Der ehemalige Chef von Arcandor, Thomas Middelhoff, hat hohe Schulden und weicht seinen Gläubigern schon lange aus. Im Juni drohte ihm sogar zeitweilig ein Haftbefehl, mit dem ihn eine Gerichtsvollzieherin zur Offenlegung seines Vermögens zwingen wollte – nachdem der Insolvenzverwalter von Arcandor Millionen von Middelhoff wollte. Erst Middelhoffs Managerversicherung löste das Problem.

          Jetzt aber bekommt Middelhoff möglicherweise noch ganz andere Gläubiger. 40 deutsche Millionäre sollen offenbar für Middelhoffs Schulden bei der Sparkasse Köln-Bonn bezahlen, berichtet das Magazin „Spiegel“. Dazu gehörten unter anderem Vorwerk-Miteigentümerin Anka Kast, Bankerbe Wilhelm von Finck und die Kunstsammlerin Claudia Oetker. Die aber haben darauf wenig Lust.

          Dass sie jetzt zahlen sollen, liegt offenbar daran, dass sie gemeinsam mit Middelhoff in mehrere Immobilienfonds investiert haben, denen unter anderem die Karstadt-Häuser in Leipzig und München gehören. Um Steuern zu sparen, hatten sie ihre Einlagen auf Kredit finanziert. Wenn jetzt Geld fehlt, das Middelhoff nicht zahlen kann, müssen die anderen auf Ausschüttungen verzichten oder sogar Geld nachschießen.

          Immobilienfonds-Entwickler Josef Esch wird von dem Magazin mit den Worten zitiert, er drohe mit einer Zwangsverwaltung der Immobilien oder gar einer Zwangsversteigerung. Dies lasse sich nur verhindern, wenn die Gesellschaft „die Rückstände der Eheleute Middelhoff“ ausgleiche und in Zukunft deren Raten mitbezahle. Dann drohe Esch auch mit einem Vollstreckungs-Titel – und so könnten auch die Millionäre zu Gläubigern von Middelhoff werden.

          Middelhoffs Anwalt hat die Fragen des Magazins bis zu dessen Redaktionsschluss nicht beantwortet.

          Weitere Themen

          Alles auf Wiederaufbau Video-Seite öffnen

          Ölkonzern in Saudi-Arabien : Alles auf Wiederaufbau

          Der Ölkonzern Saudi Aramco will die Produktion in Churais nach den Drohnenangriffen bis Monatsende wieder voll aufnehmen. Rund um die Uhr arbeiten Mitarbeiter am Wiederaufbau.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.