https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/menschen-wirtschaft/milchpreis-verfall-ohne-absicht-bauern-zu-ruinieren-14214028.html
 

Kommentar : Die billige Milch

  • -Aktualisiert am

Keiner hat die Absicht, zehntausende Bauern in den Ruin zu treiben. Und doch geschieht es.

          1 Min.

          Keiner hat die Absicht, zehntausende Bauern in den Ruin zu treiben. Und doch geschieht es. Aldi, Rewe und die anderen Märkte, die Milch nun für 46 statt 59 Cent verkaufen, sagen, sie könnten nicht anders, als fallende Marktpreise an ihre Kunden weiterzugeben.

          Die Handels-Lobby sagt, das mache für die Bauern nichts aus, weil der Großteil der Milch an die verarbeitende Industrie gehe. Die verarbeitende Industrie sagt nichts. Der Bauernverband sagt, alle seien Schuld, nur er selbst nicht. Dabei war er immer für Mehrproduktion. Die Bauern sagen, sie konnten nicht anders, als immer mehr zu wachsen.

          Das sieht nach einem systemischen Versagen aus und nach einem anschaulichen Beispiel dafür, was unter der Floskel der „systemischen Verantwortungslosigkeit“ zu verstehen ist. Die Tragödie, für die niemand etwas können will, besteht darin, dass Tausende Milchbauernfamilien ihre Existenzgrundlage verlieren.

          Der Staat muss wieder mit Millionen Euro in Form von Notkrediten aushelfen. Die Empörung über Aldi aber ist nur ein festes Ritual im Karussell dieses agrarindustriellen Wandels. Sie trifft ein Unternehmen, das einerseits ganz emotionslos Marktgesetzen folgt, zugleich jedoch mit einer „Fairtrade“-Marketingaktion für Kleinbauern auf sich aufmerksam macht – aber nur für solche aus Schwellenländern. Das ist doppelzüngig, so, wie der Verbraucher.

          Weitere Themen

          Renaissance der Kohleöfen in Berlin Video-Seite öffnen

          Gasknappheit : Renaissance der Kohleöfen in Berlin

          Der russische Angriffskrieg in der Ukraine und die Sorge vor einem Gasmangel im kommenden Winter haben in Berlin zu einer Wiederkehr fester Brennstoffe gesorgt. Vielerorts sind Holz und Kohle schon ausverkauft. Bei der Berliner Traditionsfirma Hans Engelke herrscht Hochbetrieb.

          Topmeldungen

          Das Terminal für Kreuzfahrtschiffe im Hafen von Barcelona

          Unmut über Kreuzfahrtschiffe : Barcelona hat genug

          Viele Einheimische in Barcelona empfinden die Touristenflut als Plage. Die Forderung nach einer Obergrenze für Urlauber wird lauter. Der Unmut richtet sich vor allem gegen die Kreuzfahrtschiffe.
          Kein Idyll: Abgestorbene Fichten auf dem Wurmberg bei Braunlage, dem höchsten Berg Niedersachsens

          Millionenschäden : Hoher Holzpreis lockt Diebe an

          Erst Dürre und dann auch noch Diebe – wegen steigender Preise wird immer mehr Holz gestohlen. Den deutschen Waldbesitzern entstehen dadurch Schäden in Millionenhöhe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.