https://www.faz.net/-gqe-7qnsm

Mediennutzung : Mein Kind, ein Smartphone-Junkie

Smartphones spielen für Jugendliche eine große Rolle. Bild: dpa

Über die Gefahren des Netzes wird meist ausführlich berichtet. Doch machen die digitalen Medien wirklich dick, dumm, aggressiv und unglücklich?

          Zweihundert SMS in zwei Stunden – der Direktor des nahe Frankfurt gelegenen Gymnasiums kann sein Entsetzen nicht verbergen. Zwei Stunden lang mussten die Oberstufenschüler wegen eines Theaterbesuchs ihre Smartphones ausschalten. Danach habe er wissen wollen, wie viele Kurznachrichten in dieser Zeit hereingekommen seien. Bei nicht wenigen waren es rund zweihundert. Kopfschütteln im Raum – auch die anwesenden Eltern können diese Zahl kaum fassen. Sie sind an diesem Abend in die Schule gekommen, um von einer Medienpädagogin zu erfahren, was ihre Kinder im Internet so treiben. Vorher erzählt der Direktor noch eine zweite Schreckensgeschichte. Eine Schülerin wurde im Unterricht mit dem Smartphone erwischt. Das Gerät wird dann einbehalten, die Eltern müssen es beim Direktor abholen. Das konnte die Schülerin nicht abwarten. Sie eilte, so rasch es ging, in des Schulleiters Zimmer, am ganzen Körper zitternd, wie eine Süchtige auf Entzug.

          Lisa Becker

          Redakteurin in der Wirtschaft

          „Eine der Hauptsorgen von Eltern ist, dass ihre Kinder nicht mehr ohne das Smartphone leben können“, erklärt Angelika Beranek. Die Medienpädagogin wird regelmäßig zu Informationsabenden in Schulen eingeladen, denn viele Eltern und Lehrer haben ihre Erklärungen bitter nötig. Wenig verunsichert Mütter und Väter mehr als die Mediennutzung ihrer Kinder, vor allem wenn diese in der Pubertät sind. Plötzlich haben sie einen ständigen Begleiter: ihr Smartphone, ohne das sie anscheinend nicht mehr leben können. Aus eigener Erfahrung wissen die Eltern aber nicht, was ihre Kinder tun, schließlich sind sie noch ganz in der analogen Welt groß geworden. Das lässt Raum für Ängste. Wenn dann der Hirnforscher Manfred Spitzer unter dem Stichwort digitale Demenz eindringlich vor dem Gebrauch von Computer und Internet warnt, dann läuten die Alarmglocken der Eltern noch schriller.

          Täglich drei Stunden online

          Auch Statistiken zur Mediennutzung beruhigen kaum. Nach der JIM-Studie (Jugend, Information, Multi-Media), die der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest jährlich veröffentlicht, waren 2013 Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren im Durchschnitt drei Stunden am Tag online, fast 50 Minuten länger als 2012. Der Hauptgrund: die rasant steigende Verbreitung der Smartphones. Hatten 2011 erst 29 Prozent ein Handy beziehungsweise Smartphone, waren es 2013 schon 73 Prozent; dieser Anteil hat sich seitdem noch weiter erhöht.

          „Viele Jugendlichen nutzen das Smartphone zwar intensiv, sie sind aber nicht abhängig“, sagt hingegen Beranek. Süchtig ist man, wenn man den Gebrauch von etwas nicht mehr kontrollieren kann. Das gilt nach Beraneks Angaben nur für wenige Jugendliche und dann für Computerspiele. Denn wo will man bei der Nutzung sozialer Medien wie Whatsapp, Twitter, Snapchat, Instragram und Facebook die Grenze zur Sucht ziehen? Süchtig wäre, wer seine Gedanken von solchen Anbietern nicht mehr lösen kann. „Doch man denkt ja nicht an das Medium selbst, sondern an die Freunde, die dort unterwegs sind“, erklärt Beranek. Tatsächlich zeigt die JIM-Studie, dass Jugendliche vor allem im Netz unterwegs sind, um zu kommunizieren: 45 Prozent ihrer Zeit im Internet verwenden sie dafür, 17 Prozent für Spiele, 13 Prozent für die Suche nach Informationen und 24 Prozent für Unterhaltung (Musik, Videos, Bilder).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Votum in London : Die Niederlage von Westminster

          So hat eine britische Regierung in der Moderne noch nicht verloren. Schon gar nicht in einer Sache, die von solch existentieller Bedeutung ist, wie der Brexit-Deal. Man kann gespannt sein, wie es weitergeht. Ein Kommentar.
          „Personenpotential“: Der mittlerweile in Ungnade gefallene Poggenburg, Höcke, Kalbitz, Gauland, Meuthen und Ralf Özkara im September 2017 beim Kyffhäusertreffen des rechten Parteiflügels (v.l.n.r.)

          AfD als Prüffall eingestuft : Ein 1069 Seiten langer Verdacht

          Während der Geheimdienst in der AfD extremistische Tendenzen erkennt, spricht die Partei von einer Verschwörung. Sogar Alexander Gauland könnte überwacht werden.

          Nach Attentat in Danzig : Der Klang des Schweigens

          Nach dem Tod des Danziger Bürgermeisters nach einer Messerattacke herrscht Bestürzung in ganz Polen. Viele im Land fragen sich jetzt, wie es überhaupt so weit kommen konnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.