https://www.faz.net/-gqe-7k7lk

Mary Barra : Die erste Frau an der Spitze von General Motors

Mary Barra, 51, ist bei General Motors derzeit noch verantwortlich für Produktion und Einkauf. Bild: Getty Images

Mary Barra soll als erste Frau an die Spitze des größten amerikanischen Autoherstellers rücken. Die Ingenieurin vermittelt zwar nicht das Gefühl, Benzin im Blut zu haben. Aber dafür hat sie eine klare Vision: „Keine beschissenen Autos mehr.“

          Mary Barra war schon immer ein Fan von einfachen Ansagen. Als sie vor gut vier Jahren Personalchefin des amerikanischen Autokonzerns General Motors (GM) wurde, knöpfte sie sich den internen Dresscode vor. Das Dokument beschrieb auf zehn Seiten, wie sich Mitarbeiter anzuziehen haben, je nachdem, wo im Konzern sie beschäftigt sind oder mit welcher Klientel sie sich treffen. Es war ein Relikt der alten GM-Bürokratie, das die gerade durchgestandene Radikalsanierung im Insolvenzverfahren überlebt hatte. Barra musterte den Dresscode aus und ließ ihn durch eine Anweisung ersetzen, die sich auf zwei Worte beschränkte: „Angemessene Kleidung.“

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Auch in ihrer heutigen Aufgabe als Chefin der Produktentwicklung von GM kommt Barra gerne mit wenigen Worten auf den Punkt: „Keine beschissenen Autos mehr“ - das ist die Haltung, die Barra ihren Mitarbeitern eintrichtern will, wie sie kürzlich auf einer Konferenz der Zeitschrift „Fortune“ sagte. Ausreden gebe es nicht, jeder Einzelne müsse sich dafür zuständig fühlen, dass GM gute Autos baut. Barra beteuerte, die Botschaft stoße in der Belegschaft auf positive Resonanz. Sie will Mitarbeitern das Gefühl geben, selbst Verantwortung zu tragen, wie vorher mit dem vereinfachten Dresscode.

          Autostadt Detroit: Rechts die Konzernzentrale von General Motors

          Das ist ganz im Sinne von Konzernchef Daniel Akerson, der die einstige Verdrängungsmentalität von GM nicht mehr dulden will und stattdessen eine Kultur der Verantwortlichkeit predigt. Denn früher neigte GM dazu, die Schuld für seine Schwierigkeiten überall zu suchen, nur nicht bei sich selbst. Sogar den Verbrauchern wurde vorgeworfen, unter einer „Wahrnehmungslücke“ zu leiden und nicht zu kapieren, welch wunderbare Autos GM produziert. Der 65 Jahre alte Akerson sieht in Barra eine Vertraute im Kampf gegen die alten Denkmuster. Er hält so große Stücke auf sie, dass er sie als seine mögliche Nachfolgerin ins Spiel gebracht und öffentlich zur Kandidatin für den Chefposten erklärt hat. An diesem Dienstag nun hat GM offiziell bekanntgegeben, dass Barra ab Januar an der Spitze des Automobilkonzerns stehen wird. Neben ihr wurden lange noch drei andere Manager gehandelt: Vize-Chairman Stephen Girsky, Finanzvorstand Daniel Ammann und Mark Reuss, der Chef des Amerika-Geschäfts.

          Mary Barra ist schon auf ihrem heutigen Posten die wohl mächtigste Frau in der amerikanischen Autoindustrie. Ihre Berufung vor knapp drei Jahren war ein Paukenschlag. Als Personalchefin schien sie nicht gerade eine natürliche Besetzung für die Aufgabe, zu der die Verantwortung für das Design der Autos von GM auf der ganzen Welt gehört. Zudem gilt gerade der Chefentwickler-Job als das prototypische Revier für „Car Guys“, also von Männern.

          Am Fließband bei General Motors

          Zu Barras Vorgängern auf dem Chefentwickler-Posten gehörte der legendäre „Car Guy“ Bob Lutz, ein Designnarr mit einem Hang zu kernigen Sprüchen und Extravaganzen, der bisweilen mit seinem Hubschrauber ins Büro pendelte. Lutz war das krasse Gegenteil zu Barra, die eher den geschliffenen Manager-Typ verkörpert und oft in Marketingfloskeln spricht. Barra behauptet zwar, dass sie schnelle Autos mag, aber sie vermittelt nicht das Gefühl, Benzin im Blut zu haben. Das hat ihrer Karriere nicht geschadet: Als Akerson im vergangenen Jahr auf einer Konferenz des „Wall Street Journal“ nach Barra gefragt wurde, sagte er, dass es nicht von Vorteil sein muss, ein „Car Guy“ zu sein. Schließlich hätten „Car Guys“ das Unternehmen einst an den Abgrund gebracht.

          Weitere Themen

          Wie China zur Industrie-Supermacht werden will Video-Seite öffnen

          Asien in Zahlen – Teil 3 : Wie China zur Industrie-Supermacht werden will

          China will zu den stärksten Wirtschaftsmächten der Welt aufschließen. Die Regierung hat deshalb einen ambitionierten Plan aufgelegt, der das Land auch technologisch an die Spitze bringen soll. Im Rest der Welt ist „Made in China 2025“ umstritten.

          Neues Angebot für die Deutsche Bahn Video-Seite öffnen

          Im Tarifstreit : Neues Angebot für die Deutsche Bahn

          Nach dem bundesweiten Streik zu Wochenbeginn ringen die Deutsche Bahn und die Gewerkschaften weiter um eine Einigung im Tarifstreit für die 160.000 Beschäftigten. Nun soll ein neues, verbessertes Angebot vorgelegt werden.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel beantwortet im Rahmen der Befragung der Bundesregierung die Fragen der Abgeordneten. Dabei gibt sie sich angrifflustiger denn je.

          Regierungsbefragung : Merkel an der Ballwurfmaschine

          Gut eine Stunde lang lässt sich die Kanzlerin im Bundestag befragen und liefert sich mit Linken und Rechten einen rhetorischen Schlagabtausch – so offensiv hat man Merkel selten erlebt. Neue Inhalte wurden dabei gleich mitgeliefert.

          Bayerns 3:3 bei Ajax : Fußball verrückt in Amsterdam

          Beim 3:3 zwischen Ajax Amsterdam und Bayern München geht es drunter und drüber. Am Ende stehen die Bayern zumindest in der Champions League dort, wo sie sich am wohlsten fühlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.