https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/menschen-wirtschaft/mark-zuckerberg-spendet-wie-carnegie-und-rockefeller-13945064.html

Milliarden-Spende : Was gewinnt Mark Zuckerberg?

Eine Wandzeichnung von Mark Zuckerberg in der Facebook-Zentrale. Bild: Reuters

Facebook-Mitgründer Mark Zuckerberg will 99 Prozent seines Vermögens spenden. Für den guten Ruf? Das hat schon ganz anderen Magnaten genützt.

          4 Min.

          Mark Zuckerberg ist nicht gerade als Sympathieträger bekannt. Wer an den Mitgründer und Vorstandsvorsitzenden des sozialen Netzwerks Facebook denkt, hat womöglich noch dessen wenig schmeichelhaftes Porträt im Hollywood-Film „The Social Network“ in Erinnerung. Der Film erzählt, wie Zuckerberg seine Weggefährten bei der Gründung von Facebook übers Ohr gehauen haben soll. Auch für Datenschützer ist der 31 Jahre alte Facebook-Chef ein beliebtes Feindbild. Ihnen missfällt, wie das Unternehmen die Informationen seiner Nutzer zu kommerziellen Zwecken ausschlachtet. Und nun dieser Paukenschlag: Zuckerberg stellt sich der Welt als Wohltäter vor. Anlässlich der Geburt seiner Tochter Max hat er verkündet, im Laufe seines Lebens 99 Prozent der Facebook-Aktien, die er zusammen mit seiner Frau Priscilla Chan hält, an wohltätige Zwecke zu spenden. Es ist ein Paket mit einem gegenwärtigen Wert von 45 Milliarden Dollar.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Es drängt sich der Vergleich mit Bill Gates auf, dem Mitgründer des Softwarekonzerns Microsoft und reichsten Menschen der Welt. Auch Gates war als Unternehmer wegen seiner ruppigen Geschäftsmethoden umstritten, verwandelte sich dann aber mit der von ihm und seiner Frau ins Leben gerufenen Stiftung zum respektierten Philanthropen. Zuckerberg hat einmal gesagt, Gates sei sein „Held“ gewesen, als er aufgewachsen ist.

          Mit seinem Spendenversprechen geht er sogar noch weiter als Gates, der 95 Prozent seines Vermögens in karitative Projekte fließen lassen will. Der Wert des von Zuckerberg in Aussicht gestellten Aktienpakets übersteigt auch das gesamte derzeitige Vermögen der „Bill & Melinda Gates Foundation“, die größte Privatstiftung der Welt ist.

          Die neuen Philantropen stiften in ihren 30ern

          Zuckerberg beginnt seine karitativen Aktivitäten früher als sein Vorbild. Gates war 45 Jahre alt, als er seine Stiftung gründete. Der Investor Warren Buffett kündigte im Alter von 75 Jahren an, den größten Teil seines Vermögens in jährlichen Tranchen an die Gates-Stiftung spenden zu wollen. Zuckerberg steht nun für eine neue Generation von Superreichen, die in jungen Jahren zu Großspendern werden. Sein Facebook-Mitgründer Dustin Moskovitz, der heute nicht mehr im Unternehmen und ein paar Tage jünger ist als er, hat schon vor vier Jahren eine eigene Stiftung gegründet.

          Die junge Familie: Mark, Max und Priscilla Chan Zuckerberg.
          Die junge Familie: Mark, Max und Priscilla Chan Zuckerberg. : Bild: AP

          Es gibt viele Gründe für Superreiche, zu Wohltätern zu werden, und nicht alle von ihnen sind altruistischer Natur. Spenden bringt Steuervorteile und befriedigt die persönliche Eitelkeit. Für wohlhabende Amerikaner gehört karitatives Engagement zum guten Ton und ist ein Weg, sich soziale Anerkennung zu verschaffen. So lässt sich auch ein schlechter Ruf aufpolieren, den man sich womöglich im Geschäftsleben erworben hat. Für Bill Gates hat das bestens funktioniert.

          Es gibt ältere Vorbilder: Andrew Carnegie und John Rockefeller

          Gates und nun auch Zuckerberg treten mit ihrem Gönnertum in die Fußstapfen der großen amerikanischen Unternehmer- und Stifterfiguren Andrew Carnegie und John Rockefeller, die Pioniere in der wohltätigen Arbeit waren. Auch Carnegie und Rockefeller hatten einen zweifelhaften Ruf, bevor sie zu Wohltätern wurden. Sie galten im neunzehnten und zwanzigsten Jahrhundert als sogenannte „Robber Barons“ („Raubritter“). Rockefeller wurde im Ölgeschäft zum reichsten Menschen der Welt. Er war für seine skrupellosen Methoden bekannt, mit denen er seine Wettbewerber aus dem Feld schlug und damit für sein Unternehmen Standard Oil eine Monopolstellung schuf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump – hier unter der Woche vor dem Trump Tower in New York – hat die Opferrolle einstudiert.

          Geheime Dokumente : Trump steht nicht über dem Gesetz

          74 Millionen Amerikaner hielten Trump 2020 die Treue. Bidens Staatsanwälte werden die wenigsten von ihnen umstimmen – im Gegenteil. Doch darauf darf die Justiz keine Rücksicht nehmen.

          F.A.Z. exklusiv : Das halten deutsche Fußball-Fans von „Equal Pay“

          Die Debatte um die Zukunft des Fußballs der Frauen hat eine neue Grundlage: In einer repräsentativen Umfrage plädieren 59 Prozent für eine Angleichung der Erfolgsboni beim DFB – noch wichtiger sind den Fans aber andere Veränderungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.