https://www.faz.net/-gqe-71fta

Marcel Fratzscher : Der Forscher im Probleminstitut

Marcel Fratzscher Bild: Hoang Le, Kien

Öffentlich ist Marcel Fratzscher bislang kaum aufgetreten, als Forscher der EZB hat er sich aber einen guten Namen gemacht. Jetzt soll er das DIW führen und befrieden.

          3 Min.

          Wenn nicht noch ein Unfall passiert, wird Marcel Fratzscher bald einen der einflussreichsten, aber auch schwierigsten Posten in der ökonomischen Politikberatung übernehmen. Die Findungskommission des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hat ihn einstimmig für das Präsidentenamt vorgeschlagen. Jetzt muss nur noch das Kuratorium zustimmen. Das gilt aber als ziemlich sicher, da der Vorsitzende, der frühere „Wirtschaftsweise“ Bert Rürup, voll des Lobes ist über die „glänzende Bewerbung“ des Kandidaten. Noch vor Jahresende wird Fratzscher dann sein Arbeitszimmer in der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt räumen und das Präsidentenbüro in der Berliner Mohrenstraße beziehen.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Am Tag nach der Entscheidung ist ihm keinerlei Triumphgehabe anzumerken. Der erst 41 Jahre alte Ökonom wirkt uneitel, er ist groß gewachsen, spricht leise und überlegt, in einem fast sanften Tonfall. So einen ruhigen Präsidenten kann das DIW nach den unruhigen Zeiten gut gebrauchen. Seinen Platz im Berliner Politikbetrieb muss sich Fratzscher aber erst noch erkämpfen.

          Nicht in der Öffentlichkeit

          Aktuell leitet er in der EZB die Abteilung für internationale wirtschaftspolitische Analysen. Gut zwei Dutzend Ökonomen arbeiten dort und entwerfen Papiere zu globalen volkswirtschaftlichen Fragen, zum Verhältnis der Industrie- zu den Schwellenländern, der internationalen Finanzmarktarchitektur und Regulierung. Alles, was zum Beispiel mit den G-20-Treffen wie in Los Cabos zu tun hatte, geht über seinen Schreibtisch. Oder jüngst der EZB-Jahresbericht, wie sich der Euro in der Krise als Reservewährung oder an den Anleihemärkten gehalten hat.

          In der Öffentlichkeit ist Fratzscher aber nie in Erscheinung getreten, da hält er sich gemäß EZB-Richtlinien im Hintergrund. Doch in der Ökonomenzunft kennt man ihn als einen der forschungsstärksten deutschen Makroökonomen. Er gehört zur Top-Gruppe der Wirtschaftswissenschaftler, die in den vergangenen Jahren mit Abstand am meisten Aufsätze in angesehenen englischsprachigen Zeitschriften veröffentlicht haben. Diese hoch gerankte Publikationsleistung, erbracht mit Ko-Autoren von Universitäten und Zentralbanken, hat die Berliner Kommission schwer beeindruckt.

          Stichwort Verantwortungsethik

          Zu seinen Forschungsgebieten zählt beispielsweise die Frage, wie sich makroökonomische Schocks ausbreiten. Aktuell untersucht er, ob sich die Spreads (Risikoaufschläge) für Staatsanleihen aufgrund von Fundamentaldaten oder Finanzmarktangst ausweiten. Auch Wechselkursbewegungen hat er in dieser Hinsicht untersucht. Die Marktteilnehmer suchen zuweilen einzelne schlechte Daten heraus und machen sie zu „Sündenböcken“, um ihre Flucht aus bestimmten Anlagen und Währungen zu „rationalisieren“, hat Fratzscher argumentiert. Die Auswirkungen der lockeren amerikanischen Geldpolitik hat er ebenfalls aus mehreren Blickwinkeln untersucht. Als großes Risiko sieht er, dass die ausgelösten Kapitalströme in die Schwellenländer dort protektionistische Gegenreaktionen auslösen.

          An die Spitze der Forschung ist Fratzscher recht zielstrebig gekommen, obwohl er sich auch Umwege gegönnt hat. Der Sohn eines Agrarökonomen und einer Chemikerin hat zunächst ein VWL-Studium in Kiel angefangen, dann aber zwei Jahre lang in Oxford Philosophie-Vorlesungen gehört. Zu seinen Lieblingsdenkern zählt er „natürlich Kant“, den englischen Philosophen Bernard Williams und den Soziologen Max Weber. Verantwortungsethik lautet sein Stichwort. Schließlich ging er doch zurück zur Ökonomie und schloss in Harvard mit dem Master ab.

          Vom Ehrgeiz gepackt

          Sodann arbeitete Fratzscher zwei Jahre während der Asienkrise in der indonesischen Hauptstadt Jakarta am Harvard Institut für internationale Entwicklung, das damals Jeffrey Sachs leitete. Hautnah verfolgte er, wie die Krise das Land bis an den Rand eines Bürgerkriegs führte. Damals zerrissen mächtige Währungsbewegungen und Kapitalströme die ostasiatischen Volkswirtschaften. Aus Asien zurückgekehrt, hat Fratzscher am europäischen Hochschulinstitut in Florenz eine Doktorarbeit geschrieben - über Finanzkrisen und die europäische Integration. Den Euro hielt er immer für eine gute Idee, die aber verbesserungswürdig sei, wie er zugibt.

          Nach elf Jahren in der EZB hat ihn, der außer Ökonomie noch Jazz und Latino-Musik liebt, der Ehrgeiz gepackt, außerhalb der Zentralbank eine Karriere zu machen. Im Frühjahr hat er sich um den Chefposten im Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung beworben - vergebens, dort kam Clemens Fuest zum Zuge. Nun wird er in Berlin die Herausforderung annehmen, das von Affären und Personalquerelen gebeutelte DIW wieder aufzurichten. Noch immer ist das Institut nach dem Rücktritt des langjährigen Präsidenten Klaus Zimmermann verunsichert und in verfeindete Lager gespalten. Interimschef Gert Wagner hat es politisch auf einen deutlich linken Kurs geführt. Fratzscher bezeichnet sich als „politisch neutral“ - er will als Wissenschaftler glänzen.

          Weitere Themen

          Viel Lärm um Tesla Video-Seite öffnen

          Protest in Grünheide : Viel Lärm um Tesla

          Der Autobauer und das Land Brandenburg haben sich auf den Kauf der Landfläche geeinigt, auf der der Konzern seine Fabrik für Elektroautos errichten will. Ein Gutachten soll nun den Kaufpreis ermitteln. Gegner des Vorhabens fordern mehr Transparenz und fürchten Umweltschäden.

          Topmeldungen

          Eingangstor zum ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau

          Antisemitismus : Kein Respekt in KZ-Stätten

          Beschmierte Gedenkstätten und Lehrer, die im Unterricht nicht über die Judenverfolgung der Nazis zu sprechen: Fachleute beobachten wachsenden Antisemitismus und Desinteresse an der Geschichte. Digitale Lösungen könnten Abhilfe schaffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.