https://www.faz.net/-gqe-7ls5g

London : Ehemaliger Deutsche-Bank-Manager tot aufgefunden

Trauer in der Deutschen Bank Bild: dpa

Ein langjähriger Weggefährte des Deutsche-Bank-Chefs Anshu Jain ist in London tot in seiner Wohnung gefunden worden.

          1 Min.

          Ein enger Vertrauter des Ko-Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank, Anshu Jain, ist am Sonntag in seiner Londoner Wohnung tot aufgefunden worden. Es handelt sich um den 58 Jahre alten Risikomanager William Broeksmit, der vor knapp zwei Jahren noch als Risikovorstand der Bank vorgesehen war, aber von der Finanzaufsicht Bafin abgelehnt wurde.

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Angaben der Londoner Polizei gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg deuten darauf, dass Broeksmit keines natürlichen Todes gestorben ist. Bloomberg zitiert einen Polizeisprecher, wonach am Sonntag ein 58 Jahre alter Mann erhängt in einer Wohnung in der Straße Evelyn Gardens gefunden worden ist. Die Londoner Polizei sieht keine weiteren Verdachtsmomente, womit sie Tod durch Fremdeinwirkung ausschließen dürfte.

          Jain und Fitschen: „Er war ein guter Freund“

          In einer internen Mitteilung äußerten die Ko-Vorstandsvorsitzenden Jain und Jürgen Fitschen ihre tiefe Trauer über den Tod Broeksmits. „Er war ein guter Freund und Kollege von uns und hat uns mit seinem Intellekt und seinem Wissen bereichert“, heißt es darin.

          Jain und Fitschen würdigen Broeksmit als einen der führenden Experten in den Bereichen Risiko- und Kapitalmanagement. Er galt vor allem als enger Vertrauter von Jain. Beide hatten für Merrill Lynch in den neunziger Jahren gearbeitet.

          Broeksmit galt auch als enger Freund des verunglückten Edson Mitchell

          Broeksmit kam im Jahr 1996 zur Deutschen Bank. Er galt als enger Freund des im Jahr 2000 bei einem Flugzeugabsturz tödlich verunglückten Edson Mitchell. Dieser war 1995 von Merrill Lynch gekommen und hatte die Deutsche Bank in kurzer Zeit als eine international führende Investmentbank etabliert. Mit Mitchell war auch Jain von Merrill Lynch zur Deutschen Bank gewechselt. Broeksmit hatte bis 2001 für die Deutsche Bank gearbeitet und dort das Derivategeschäft aufgebaut. Danach war er sieben Jahre lang als unabhängiger Berater tätig. Im Jahr 2008 kehrte er wieder zurück. Bis zu seinem Ausscheiden im Februar 2013 steuerte er die Risiken im Investmentbanking.

          Im Frühjahr 2012 lehnte die Finanzaufsicht Bafin Broeksmit als neuen Risikovorstand ab. Jain und Fitschen hatten ihn als Nachfolger von Hugo Bänziger vorgeschlagen. Stattdessen nahm den Posten Stuart Lewis ein. Eine offizielle Mitteilung zur Ablehnung hatte es seitens der Bafin nicht gegeben. In Finanzkreisen war damals auf Zweifel der Aufsicht an der Führungskompetenz Broeksmits verwiesen worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bewegung in Italien : Sardinen wollen es mit Salvini aufnehmen

          Eine Großkundgebung in Rom ist der vorläufige Höhepunkt der Sardinen-Bewegung. Die italienischen Linken wollen den öffentlichen Raum und politischen Diskurs zurück. Lega-Chef Salvini hat die Herausforderung angenommen.
          Die Ziele der EZB sind umstritten.

          Debatte um Inflationsziel : Was die EZB wirklich antreibt

          Ist die Inflationsbekämpfung das einzig wahre Ziel der EZB oder gibt es noch andere implizite Absichten, die in Entscheidungen einfließen? Eine neue Studie stellt ein interessantes Experiment an.
          Die Eröffnung der Vogelfluglinie: Der dänische König Frederik IX. (links) und Bundespräsident Heinrich Lübke gehen im Mai 1963 im dänischen Hafen Rodbyhavn an Bord der Fähre.

          Von Hamburg nach Kopenhagen : Abschied von der Vogelfluglinie

          Die Zugfahrt von Hamburg nach Kopenhagen führte jahrzehntelang mit der Fähre über die Ostsee. Das war mal ein Verkehrsprojekt der Superlative. Nun ist die Verbindung über das Schiff Geschichte. Eine letzte Fahrt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.