https://www.faz.net/-gqe-85t4x

Lloyd Blankfein : Goldman-Chef ist Milliardär

Lloyd Blankfein Bild: AFP

Lloyd Blankfein ist in den Milliardärs-Index der Nachrichtenagentur Bloomberg aufgestiegen. Sein Vermögen wird nun auf 1,1 Milliarden Dollar beziffert.

          1 Min.

          Vorstandsvorsitzende amerikanischer Banken geraten immer wieder wegen ihrer zweistelligen Millionengehälter in die Kritik, insbesondere seit der Finanzkrise. Lloyd Blankfein, der Chef der Bank Goldman Sachs, ist aber auf sein Gehalt offenbar gar nicht angewiesen. Der 60 Jahre alte Blankfein ist in den „Billionaire’s Index“ der Nachrichtenagentur Bloomberg aufgestiegen, sein Vermögen wird darin auf 1,1 Milliarden Dollar beziffert.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Blankfein profitierte vom gestiegenen Wert der Aktien, die er an dem von ihm geführten Unternehmen hält. Er ist nach Bloomberg-Angaben der größte Einzelaktionär der Bank. Das Paket bekam er im Zuge des Börsengangs von Goldman Sachs im Jahr 1999. Zu dieser Zeit war er Partner, Vorstandsvorsitzender wurde er 2006. Der Aktienkurs ist deutlich gestiegen, und das von Blankfein gehaltene Paket hat nach Berechnungen von Bloomberg heute einen Wert von fast 500 Millionen Dollar.

          Der Rest von Blankfeins Vermögen entfalle auf Immobilien sowie ein Portfolio von Investitionen. Als Vorstandsvorsitzender hat Blankfein im vergangenen Jahr 24 Millionen Dollar verdient.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          US-Präsident Joe Biden (links) und Russlands Präsident Wladimir Putin

          Ukraine-Konflikt : Was Putin jetzt von Biden will

          Der Ukraine-Konflikt wird das Gespräch zwischen Joe Biden und Wladimir Putin bestimmen. Russlands Präsident dringt auf einen vertraglichen Ausschluss einer NATO-Mitgliedschaft Kiews. Das ist ein Thema mit Brisanz.
          Kein Bayer mehr im Kabinett? Himmel hilf, was ist da los?

          F.A.Z.-Machtfrage : Immer gegen die Saupreißn!

          Markus Söder ist empört: Kein Bayer mehr im Kabinett! Dabei zeigt das Saarland: Auch viele Minister bedeuten nicht automatisch einen nachhaltigen Eindruck auf das Land. Die F.A.Z.-Machtfrage.
          Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko

          Lukaschenkos Propaganda-Sender : Business mit Belarus

          Zwischen Lukaschenkos agitatorischer Hetze läuft Werbung für deutsches Waschmittel: Das Unternehmern Henkel wirbt bisher eifrig auf den Propagandasendern des belarussischen Diktators. Doch nun deutet sich ein Rückzug an. Auch Nestlé hat auf Kritik reagiert.