https://www.faz.net/-gqe-85t4x

Lloyd Blankfein : Goldman-Chef ist Milliardär

Lloyd Blankfein Bild: AFP

Lloyd Blankfein ist in den Milliardärs-Index der Nachrichtenagentur Bloomberg aufgestiegen. Sein Vermögen wird nun auf 1,1 Milliarden Dollar beziffert.

          1 Min.

          Vorstandsvorsitzende amerikanischer Banken geraten immer wieder wegen ihrer zweistelligen Millionengehälter in die Kritik, insbesondere seit der Finanzkrise. Lloyd Blankfein, der Chef der Bank Goldman Sachs, ist aber auf sein Gehalt offenbar gar nicht angewiesen. Der 60 Jahre alte Blankfein ist in den „Billionaire’s Index“ der Nachrichtenagentur Bloomberg aufgestiegen, sein Vermögen wird darin auf 1,1 Milliarden Dollar beziffert.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Blankfein profitierte vom gestiegenen Wert der Aktien, die er an dem von ihm geführten Unternehmen hält. Er ist nach Bloomberg-Angaben der größte Einzelaktionär der Bank. Das Paket bekam er im Zuge des Börsengangs von Goldman Sachs im Jahr 1999. Zu dieser Zeit war er Partner, Vorstandsvorsitzender wurde er 2006. Der Aktienkurs ist deutlich gestiegen, und das von Blankfein gehaltene Paket hat nach Berechnungen von Bloomberg heute einen Wert von fast 500 Millionen Dollar.

          Der Rest von Blankfeins Vermögen entfalle auf Immobilien sowie ein Portfolio von Investitionen. Als Vorstandsvorsitzender hat Blankfein im vergangenen Jahr 24 Millionen Dollar verdient.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.