https://www.faz.net/-gqe-89qm4

Leben ohne Internet : Jeder Fünfte in Deutschland ist offline

  • Aktualisiert am

Sie gehören wohl eher zu den 80 Prozent: Junge Freiberufler in Berlin. Bild: Daniel Seiffert

Laut einer Studie sind 20 Prozent der Einwohner in Deutschland überhaupt nicht im Internet aktiv. Die typischen Offliner sind demnach weiblich, älter und leben überwiegend in Ostdeutschland.

          1 Min.

          In Deutschland ist nach wie vor ein Fünftel der Menschen offline. Der Anteil der Einwohner, die das Internet überhaupt nicht nutzen, liege nahezu unverändert bei 20 Prozent, sagte Malthe Wolf vom Meinungsforschungsinstituts TNS Infratest, das die repräsentative Studie erstellt hat, am Donnerstag in Berlin. „Die Offliner sind zumeist weiblich, älter, und weniger gebildet.“

          Es gibt aber auch regionale Unterschiede: Liegt die Zahl der Offliner in Hamburg bei lediglich 14 Prozent, ist ihr Anteil in den fünf ostdeutschen Flächenländern besonders hoch. Spitzenreiter ist dabei Mecklenburg-Vorpommern mit 28 Prozent.

          Gründe für die Nichtnutzung sind der Umfrage zufolge eine ausreichende Zufriedenheit mit klassischen Medien (67 Prozent), die Delegation an Kinder oder Freunde (66 Prozent), ein grundsätzliches Desinteresse (66 Prozent) aber auch Sicherheitsbedenken (51 Prozent).

          Erstmals wurde bei der Erhebung auch die mobile Internetnutzung erfasst. Demnach gehen 54 Prozent der Deutschen über Smartphones oder Tablets online. Bei den 14- bis 29-Jährigen sind es 85 Prozent, bei den Über-50-Jährigen lediglich 31 Prozent. Hamburg liegt auch hier an der Spitze (68 Prozent). Brandenburg, wo nur 39 Prozent mobil das Internet nutzen, bildet das Schlusslicht.

          Trend zur digitalen Enthaltsamkeit

          Warum gehen die Nutzer in der Regel online? 94 Prozent informieren sich via Suchmaschinen. 64 Prozent sind in sozialen Netzwerken aktiv. Weitere 64 Prozent kaufen online ein.

          Drei Viertel der jungen Menschen (14 bis 29 Jahre) sehen in der Nutzung des Internets eher Vorteile. Bei den Über-65-Jährigen ist nur ein Drittel dieser Ansicht. Gleichzeitig nehmen sich 28 Prozent der jungen Befragten - die ja auch besonders häufig im Netz aktiv sind - vor, in Zukunft öfter bewusst offline zu sein.

          Ein solcher Trend zur digitalen Enthaltsamkeit sei erfreulich, sagte Matthias Machnig, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, das die Studie unterstützt hat. „Wir müssen uns häufiger bewusst dafür entscheiden, offline zu sein. Das gehört auch zu einem erwachsenen Umgang mit dem Internet.“ Arbeitgeber stünden in der Verantwortung, ihren Mitarbeitern solche Zeiten zuzugestehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Projektil des Attentäters von Hanau in der Nähe des Tatorts

          Rechtsterrorismus : Der Plan hinter den Morden

          Rechtsterroristen morden nicht ohne Hintergedanken. Sie wollen einen Bürgerkrieg auslösen. Der Täter von Hanau folgte ihrer Strategie. Manche nennen sie die „Werwolf“-Methode.
          Angespannt: die Hamburger FDP-Landes- und stellvertretende Bundesvorsitzende Katja Suding am Sonntag bei Bekanntgabe der ersten Prognosen

          Panne bei Wahlauszählung : Die FDP hat in Hamburg doch weniger Stimmen

          Die FDP könnte den Wiedereinzug in die Hamburger Bürgerschaft verpassen, weil ihre Stimmen im Wahlbezirk Langenhorn mit denen der Grünen verwechselt wurden. Die Thüringer Turbulenzen haben auch in der Hansestadt das Vertrauen vieler Wähler in die Liberalen erschüttert.

          Bayern München : Die Kampfansage des Thomas Müller

          Es ist schon fast acht Jahre her. Doch vor dem Achtelfinale der Champions League kommt die Erinnerung an das dramatische Finale gegen Chelsea wieder hoch. Ein Bayer möchte nicht mehr darüber sprechen, ein anderer ist umso motivierter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.