https://www.faz.net/-gqe-7pg8c

Karriere : Die Männer sind nicht schuld

Auf dem Weg nach oben Bild: F1online

Frauen haben es heute so leicht wie nie, nach oben zu kommen. Wenn es trotzdem nicht klappt, muss das Gründe haben.

          5 Min.

          Es ist 220 Jahre her, da wurde in Frankreich eine Frau geköpft. Olympe de Gouges hieß sie, und sie war die erste Frauenrechtlerin Europas, die forderte: „Die Frau hat das Recht, das Schafott zu besteigen. Gleichermaßen muss ihr das Recht zugestanden werden, eine Rednertribüne zu besteigen.“ Freiheit und Gleichheit waren in der Französischen Revolution für Frauen nicht vorgesehen - Olympe de Gouges, hingerichtet als Royalistin und unbequeme Frauenrechtlerin, war zu früh mit ihren Ideen. Leider.

          Bettina Weiguny

          Freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Im Jahr 2014 haben die Frauen die Bühnen der Welt erobert. Ob in Politik oder Wirtschaft (im Showbusiness sowieso), überall haben sich Frauen ihre Position erkämpft. Noch nie standen ihnen die Türen so weit offen wie heute. Politiker verlangen Quoten, die Gesellschaft nach weiblichem Esprit. Schon in der Schule wird alles getan, um Mädchen zu fördern und in karriereträchtige Bahnen zu lenken: Lern’ Mathe, Kind!

          Und wenn ein Konzernchef wie Siemens-Boss Joe Kaeser jüngst einen Rivalen im Vorstand entsorgt, hört er sogar von den harten Jungs vom Kapitalmarkt: Wo bleibt die Frau? Also nimmt er eine Nachfolgerin: Ob die Frau was kann? Das wird sich zeigen, Hauptsache, das „Diversity“-Ziel ist erst mal erreicht.

          Anonyme Mächte

          Frauen jedenfalls sind schwer gesucht, bestätigt jeder Personalberater. Als die Deutsche Bahn gerade Ersatz für den Aufsichtsrat präsentierte, war der Neue selbstverständlich eine Sie. Auf Mann (FDP) folgt Frau (SPD), wie könnte es anders sein. Die Sozialdemokraten hatten von Anfang an angekündigt, dass sie „eine Frau“ vorschlagen werden. Alles andere, also ein Mann, wäre peinlich gewesen. Frauenfeindlich. Nicht tragbar - gesellschaftlich und auch moralisch!

          So weit ist es also gekommen, 220 Jahre nach Olympe de Gouges! Trotzdem tut die öffentliche Debatte in weiten Teilen so, als hätte sich kaum etwas geändert: Böse Mächte, im Zweifel die Männer, die nicht von ihren Privilegien lassen wollen, halten Frauen fern von Macht und Führungspositionen, Frau wird benachteiligt und unterdrückt. Weniger offen und aggressiv als früher, eher so latent unterschwellig, hinten rum, was besonders perfide ist. So klingt es aus dem Heer der Gender-Experten und Gleichstellungsbeauftragten. Nicht zu vergessen die ehrgeizigen Frauen, die das Erreichen ihres ganz persönlichen Karrierezieles zu einer Frage der gesellschaftlichen Gerechtigkeit aufblasen. Klappt es damit nicht, braucht es übermächtige Gegner.

          Angeführt werden - mangels konkreter Macho-Schurken - anonyme „Mechanismen“ und „Strukturen“: die berühmte „gläserne Decke“ oder „überholte Rollenbilder“. In welchem Museum sind die eigentlich zu besichtigen? Unser Sportplatz ist voll mit kickenden Mädchen. Nicht jede von denen wird dereinst einen Großkonzern führen können, dazu gibt es schlicht zu wenige davon, also Großkonzerne.

          Sexismus - nur umgekehrt

          Im Dax 30 sind nun mal nicht mehr als 30 Chefstellen zu vergeben. Würden die durchgehend weiblich besetzt, wäre die Welt eine bessere, behauptet die Gender-Ideologie: Frauen sind die besseren Menschen, kommunikativer, empathischer, teamfähiger, realistischer. Wenn jetzt die erste, hochgejubelte Riege an Vorstandsfrauen schon wieder ihren Posten verliert, kann das unmöglich an deren eigenem Ungeschick oder gar Unfähigkeit liegen: Frauen sind schließlich die besseren Manager.

          Eine Finanzkrise wäre ihnen nie passiert. Und die besseren Chefs sind sie sowieso. Wer diese, besser nicht zu hinterfragende Wahrheit mit Zahlen untermauern will, findet immer eine passende Studie. Notfalls bastelt er sie selbst.

          Nur den wenigsten fällt auf, dass in dieser Argumentation nichts anderes als der Sexismus seine Blüten treibt - nur eben unter umgekehrten Vorzeichen: Frau ist nun nicht mehr das Dummchen, sondern das intellektuell wie moralisch überlegene Geschlecht, der Mann als solcher dagegen ein Desaster: testosterongesteuert, unbeherrscht, egoistisch, intrigant. Durch die Reihe selbstverliebte Aufschneider, die sich und ihre Fähigkeiten überschätzen, sich permanent in den Vordergrund spielen, die Oberchefs einlullen - und sich hinterrücks verbrüdern, verbunden einzig in dem Drang, die Frauen klein zu halten.

          „Tussikratie“

          Ach herrje, was nerven diese Stereotypen! Wie wohltuend sind da frische Stimmen, die ein Ende fordern von dem biologischen Determinismus und der ständigen Belehrung darüber, was DIE Frau und DER Mann ist, will und kann. „Männer dürfen zurzeit nur zustimmen, wenn es um Geschlechterfragen geht. Und unter Frauen herrscht ein unterschwelliger Koalitionszwang“, klagen Theresa Bäuerlein und Friederike Knüpling in ihrem Buch „Tussikratie“. Die beiden jungen Frauen haben die Nase voll von der gedanklichen Gleichschaltung, von „Big Sister“, der Diskurspolizei, wie sie sie nennen, die immer auf der moralisch richtigen Seite steht und „scharf bis schärfstens darauf achtet, dass keine Geschlechtsgenossin eine falsche, nämlich klassisch weibliche Form von Glück sucht“. Frauen müssen für Quote und Karriere sein. Und wenn es nicht vorangeht, sind sie Opfer. Manchmal freilich schaut es auch nur so aus, als wären sie Opfer.

          Beispiel: „Gender Pay Gap“, in schöner Regelmäßigkeit erregt sich die Republik, dass Frauen weniger verdienen als Männer. Nur, weil sie Frauen sind. Stimmt das wirklich? Nein, meint die Österreicherin Christine Bauer-Jelinek in ihrem Buch „Der falsche Feind“: Schuld sind demnach nicht die Männer. „Frauen verdienen nicht weniger, weil sie diskriminiert werden, sondern weil sie nicht das Gleiche arbeiten.“

          Wenn Frau im Schnitt 20 Prozent weniger Geld nach Hause trägt, dann ist das nicht fies, sondern Folge dessen, dass sie schlechter bezahlte Berufe (Soziales, Pflege) wählt, häufiger halbtags arbeitet, mehr Pausen einlegt - und so Gehaltserhöhungen verpasst beziehungsweise nicht kaltschnäuzig genug auftritt, urteilt Psychotherapeutin Bauer-Jelinek: „Frauen verhandeln schlechter, missachten die Spielregeln - auch Männer, die sich so verhalten, verdienen weniger.“

          Männer überschätzen sich oft

          Nun ist es eine beklagenswerte Tatsache, dass unter den deutschen Spitzenfirmen, versammelt in Dax und M-Dax an der Börse, keine einzige eine Chefin vorzuweisen hat. Die Ursache freilich ist ebenso unstrittig: Es fehlt an der Masse an weiblichen Kandidatinnen. Ein Blick in die Hörsäle von Maschinenbauern, Chemikern, Bergbauingenieuren genügt. Oder mag jemand Thyssen-Krupp ernsthaft raten, es mal mit einer Kunsthistorikerin an der Spitze zu versuchen? Wobei es Menschen - auch Frauen - gibt, die das Germanistik-Studium dem der Informatik bei vollem Bewusstsein vorziehen - auch wenn sie damit aller Voraussicht nach nicht das nächste Google oder Facebook gründen, und folglich nicht in die Liste der Jungmilliardäre eingehen werden.

          Als sich neulich in Berlin die deutsche Gründerszene traf, priesen dort Heftchen die 100 aufregendsten Start-ups an: Keine 10 Firmen hatten eine Frau auf dem Foto, meist grinsten drei bis vier smarte, bärtige Jungs in die Kamera. Hinweise für eine männliche Verschwörung fanden sich keine. Was aber ist dann der Grund? Erkennen Frauen nicht die Chancen, die im Internet schlummern? Haben sie keinen Bock auf Online-Shopping? Sind sie womöglich zu unsicher oder gar feige? Wagen sie nichts, weil sie sich scheuen zu verlieren?

          „Gründer überschätzen sich selbst und die Erfolgschancen ihrer Geschäftsideen“, haben Forscher der Erasmus Universität Rotterdam herausgefunden. Und da haben Männer den Frauen wohl eines voraus: Sie sind dreist und selbstsicher und „neigen viel eher zur Selbstüberschätzung als Frauen“. Sie stürzen sich in Verhandlungen mit ihrer Bank wie Fallschirmspringer aus dem Flugzeug. Der Gedanke an das viele Geld, das sie verdienen könnten, macht sie kribbelig.

          Spaß abseits der Karriereleiter

          Wenn Frauen gründen, dann oft um über die Runden zu kommen. Weil sie nach mehreren Jahren Babypause keine feste Stelle mehr finden. Weil sie der Familie wegen keinen Vollzeitjob wollen. Ein Viertel aller selbständigen Frauen arbeitet weniger als 20 Stunden.

          Manche Frauen setzen offenbar andere Prioritäten, wie eine Studie der Technischen Universität München unter Berufseinsteigern gerade erst wieder herausgefunden hat: Dreimal so viele Männer wie Frauen wollen später Unternehmer werden, doppelt so viele Männer träumen von einem Posten im Vorstand.

          Ist das schlimm? Nicht unbedingt, das Leben verspricht womöglich mehr Lust und Spaß abseits der Karriereleiter über die 17 Hierarchiestufen in einem Großkonzern, in dem die überwältigende Mehrheit der euphorisch gestarteten CEO-Aspiranten irgendwo im Mittelbau versandet, Männer wie Frauen.

          Ja, auch Männern widerfährt das. Sogar den High Potentials. Nur redet da niemand von der Schuld anderer, sondern von Versagen, schlechten Ergebnissen, einer katastrophalen Performance oder internen Machtkämpfen. Auch sie scheitern also an den männlichen Strukturen. Wie blöd.

          Frau kann in dem Fall immerhin abwägen: Tue ich mir den Job weiter an oder wäre Zeit mit den Kindern nicht auch ganz schön? Mann rackert Vollzeit, auch ohne Karriere, die Familie braucht schließlich das Geld.

          Und noch einen Vorteil haben die Frauen: Ihr Scheitern lässt sich wunderbar kaschieren, vor sich und anderen. Wie heißt es so schön bei Theresa Bäuerlein? „Ach, wie leicht es doch ist, keine Schuld an gar nichts zu haben - als Frau.“

          Weitere Themen

          England kippt Quarantänepflicht Video-Seite öffnen

          Auch für Deutsche : England kippt Quarantänepflicht

          Deutsche müssen sich bei einer Reise nach England künftig dort nicht mehr in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Die britische Regierung gab eine entsprechende Lockerung der Einreisebeschränkungen bekannt. Der Wegfall der Quarantäne-Pflicht gilt ab dem 10. Juli.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.