https://www.faz.net/-gqe-8ctqa

Urteil : Spanien kann Entschädigung für „Prestige“-Ölpest einfordern

  • Aktualisiert am

Das Bild zeigt den Untergang der „Prestige“ im November 2002. Bild: AFP

Es war die größte Umweltkatastrophe in der Geschichte Spaniens. Doch bisher war niemand zu Verantwortung gezogen worden. Mehr als 13 Jahre nach der Havarie des Öltankers „Prestige“ hat jetzt Spaniens Oberster Gerichtshof geurteilt.

          Spaniens Oberster Gerichtshof hat den griechischen Kapitän des gesunkenen Öltankers "Prestige" wegen eines Umweltvergehens zu zwei Jahren Haft verurteilt. Apostolos Mangouras habe durch „Leichtsinn“ die verheerendste Ölpest in der Geschichte Spaniens verursacht, hieß es in einer am Dienstag veröffentlichten Erklärung des Gerichts. Zugleich machten die Madrider Richter den Weg dafür frei, dass der spanische Staat Entschädigungszahlungen in Milliardenhöhe einfordern kann.

          Der altersschwache Tanker „Prestige“ war am 13. November 2002 vor der Küste Galiciens im Sturm leck geschlagen, sechs Tage später in zwei Teile zerbrochen und im Atlantik versunken. Das Unglück löste die größte Umweltkatastrophe in der spanischen Geschichte aus. Die nordspanische Atlantikküste wurde über Hunderte Kilometer mit giftigem Ölschlamm verseucht.

          Die Madrider Richter korrigierten mit ihrer Entscheidung das Urteil des Landgerichts in der nordwestspanischen Hafenstadt La Coruña.
          Dieses hatte im November 2013 in erster Instanz entschieden, dass für das Unglück niemand strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden könne. Es legte auch nicht fest, wer für die Schäden aufkommen muss. Die Staatsanwaltschaft bezifferte die Schadenssumme auf 4,3 Milliarden Euro.

          Der Oberste Gerichtshof entschied, dass die Reederei des Tankers, dessen Versicherungsgesellschaft und ein internationaler Fonds für die Begleichung von Erdölschäden finanziell für die Folgen der Katastrophe aufkommen müssten. Die Richter legten aber keine Summen fest.

          Der fast 80 Jahre alte Kapitän der „Prestige“ wird die Haftstrafe nicht antreten müssen, da er nicht vorbestraft ist und Strafen von bis zu zwei Jahren in Spanien normalerweise zur Bewährung ausgesetzt werden. Der Oberste Gerichtshof bestätigte die Freisprüche für zwei weitere Angeklagte. Dies waren der ebenfalls aus Griechenland stammende Maschinist des Tankers und der damalige Chef der spanischen Hafenbehörde.

          Weitere Themen

          Zu Gast bei Feinden

          FAZ Plus Artikel: Axel Voss auf der Gamescom : Zu Gast bei Feinden

          Der EU-Abgeordnete Axel Voss ist die Hassfigur der Youtuber und Gamer. Mit der Reform des Urheberrechts hat er die Szene gegen sich aufgebracht. Sein Besuch auf der Spielemesse Gamescom lief dann aber anders als erwartet.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.