https://www.faz.net/-gqe-8jxt5

Rapper Kanye West : „Apple, gib’ Tidal einen Scheck“

„Apple, gib’ Jay sofort seinen Scheck für Tidal und hör’ auf, so zu tun, als ob Du Steve bist,“ - klare Worte von Kanye West. Bild: AP

Angeblich verhandelt der Elektronikkonzern Apple darüber, den Musikdienst Tidal zu kaufen. Offiziell äußerte sich niemand. Nun macht ein Rapper Druck auf Twitter.

          Vor einigen Wochen tauchten Spekulationen auf, denen zufolge der Elektronikkonzern Apple den Musikdienst Tidal kaufen will. Apple könnte damit seine eigene, erst im vergangenen Jahr gestartete Musikplattform Apple Music verstärken.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Tidal wird vom Rapper Jay-Z kontrolliert, hat daneben aber auch Verbindungen zu einer Reihe anderer Musikstars. Während der Vorstellung des Dienstes im vergangenen Jahr wurden Künstler wie Kanye West, Rihanna oder Beyoncé, die Frau von Jay-Z, zu Miteigentümern von Tidal erklärt. Die jüngsten Alben dieser Stars gab es zumindest zeitweise nur exklusiv bei Tidal zu hören.

          Die angeblichen Übernahmegespräche zwischen Apple und Tidal wurden von den beiden Unternehmen nie offiziell bestätigt. Jetzt aber meldete sich Kanye West zu Wort und sprach sich in einer Serie von Twitter-Einträgen für ein Zustandekommen der Akquisition aus.

          Der Rapper deutete an, dass es zwar Übernahmeverhandlungen gibt, aber diese Gespräche nicht gut verlaufen. Er schrieb von einer Auseinandersetzung zwischen Tidal und Apple, die schlecht für das Musikgeschäft sei. Er forderte: „Apple, gib’ Jay sofort seinen Scheck für Tidal und hör’ auf, so zu tun, als ob Du Steve bist,“ was wohl eine Anspielung auf den verstorbenen Apple-Mitgründer Steve Jobs gewesen sein dürfte.

          Jay-Z hat Tidal im vergangenen Jahr für 56 Millionen Dollar von einem schwedischen Unternehmen gekauft. Seither geriet Tidal regelmäßig mit internen Turbulenzen und Führungswechseln in die Schlagzeilen.

          Die exklusiven Inhalte prominenter Musiker halfen immerhin dabei, Abonnenten zu gewinnen. Tidal dürfte derzeit etwas mehr als vier Millionen zahlende Kunden haben. Damit ist Tidal aber noch immer weit abgeschlagen: Apple reklamiert 15 Millionen Abonnenten für seinen Musikdienst, der Wettbewerber Spotify kommt sogar auf 30 Millionen.

          Weitere Themen

          SPD orientiert sich an der Schweiz

          FAZ Plus Artikel: Vermögenssteuer : SPD orientiert sich an der Schweiz

          Bei ihren Plänen, eine Vermögenssteuer für reiche Privatpersonen und Unternehmen einzuführen, orientiert sich die SPD am „Schweizer Modell“. Die Eigenheiten des Steuersystems des Nachbarlandes lässt sie dabei aber außer Acht.

          Axel Voss auf der Gamescom Video-Seite öffnen

          „Dont kill the Messenger“ : Axel Voss auf der Gamescom

          Wir haben einen Rundgang über das Kölner Messegelände mit Axel Voss, dem wohl polarisierendsten Besucher der diesjährigen Gamescom unternommen und uns mit ihm über die Debatte um Artikel 13, seine Bekanntheit bei jüngeren Gamern und Minecraft unterhalten.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.