https://www.faz.net/-gqe-8ewjg

Fifa-Finanzbericht : Das wahre Gehalt von Joseph Blatter

Der ehemalige Fifa-Präsident Joseph Blatter. Bild: AP

Die Fifa hat erstmals die Gehälter der Funktionäre offen gelegt. Nach Informationen von FAZ.NET verdiente der ehemalige Fifa-Chef in den Vorjahren jedoch wesentlich mehr.

          Der ehemalige Präsident des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa), Joseph Blatter, hat in seinen Jahren an der Spitze der Krisen-Organisation wesentlich mehr verdient, als aus den Zahlen des am Donnerstag veröffentlichten Fifa-Finanzberichts für 2015 erkenntlich wird. Statt der hier ausgewiesenen rund 3,63 Millionen Dollar hat er in den Vorjahren wohl mindestens 5 bis 6 Millionen Dollar per anno erhalten. Das hat FAZ.NET erfahren. Den Informationen zufolge fehlen in der Auflistung seiner Einkommensposten fürs vergangene Jahr nämlich die sonst üblichen Bonuszahlungen, die in der Vergangenheit stets einen erheblichen Teil seiner Gesamtvergütung ausmachten.      

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der Grund dafür: Die Sonderprämie wurde ihm vom Kompensations-Komitee der Fifa für 2015 komplett gestrichen. Wohl deshalb, weil Blatter in seiner Führungsposition wichtigen Aufsichtspflichten nicht nachgekommen ist. Dahinter stehen anscheinend die Machenschaften des fristlos gekündigten Fifa-Generalsekretärs Jérôme Valcke, gegen den die Schweizer Bundesanwaltschaft am Donnerstag wegen des Verdachts der „mehrfachen ungetreuen Geschäftsbesorgung“ sowie weiterer Delikte ein Strafverfahren eröffnet hat.

          Auch beim Franzosen, der 2015 als Chef der hauptamtlichen Fifa-Administration 2,12  Millionen Dollar verdient hat, wurden hohe Bonuszahlungen zurückgehalten. Bei Blatter werden im Finanzreport unter den variablen Leistungen  fürs Jahr 2015 nur 435.530 Dollar ausgewiesen. Diese wurden ihm für sein 40-jähriges Dienstjubiläum ausbezahlt. Eine realistische Annahme ist, dass der ehemalige Fifa-Chef rund 50 Prozent seines Fixgehalts jährlich zusätzlich als Bonus erhalten hat.

          „Vielleicht auch ein bisschen mehr“

          Die von der Fifa einbehaltenen Prämien bei Blatter und Valcke erschließen sich indirekt auch aus der Zahl der im Finanzbericht für die Entlohnung aller Mitglieder des Fifa-Exekutivkomitees und des hauptamtlichen Topmanagements aufgeführten Gesamtsumme. Es handelt sich hier um einen Kreis von fast 40 Personen. Diese erhielten nach Fifa-Finanzreport im vergangenen Jahr zusammen 27,9 Millionen Dollar. 2014 lag die Summe noch bei 39,7 Millionen Dollar. Die Differenz beträgt 11,8 Millionen.

          Der Umkehrschluss, dass die Differenz von 11,8 Millionen ausschließlich der üblichen Prämiensumme von Blatter und Valcke zuzuordnen ist, wäre allerdings fehlerhaft. In einem WM-Jahr wie 2014 kommt es durch höhere Marketingeinnahmen der Fifa automatisch auch zu höheren Boni fürs gesamte Fifa-Management. Auf der anderen Seite geben die knapp 12 Millionen Dollar dennoch einen Hinweis auf die jährlichen Sonderzahlungen an die beiden aus dem Verkehr gezogenen Fußballfunktionäre.  

          Blatter selbst hatte aus seinem Fifa-Einkommen stets ein großes Geheimnis gemacht. Gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sprach er 2011 von einer Million Dollar im Jahr: „Vielleicht auch ein bisschen mehr.“ Der für sechs Jahre gesperrte ehemalige Fifa-Chef, der vergangene Woche seinen 80. Geburtstag gefeiert hatte, legte am Donnerstag beim Internationalen Sportgerichtshof Einspruch gegen das Urteil der Fifa-Ethikkommission ein. Wie bei ihm ermittelt die Schweizer Bundesanwaltschaft inzwischen auch gegen Valcke.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.