https://www.faz.net/-gqe-6jzuq

Insolvenzverwalter : Die Manager der zweiten Chance

Insolvenzverwalter Michael Frege Bild: Fricke, Helmut

Mit Lehman Brothers nahm alles seinen Anfang, später folgten Karstadt, Karmann, Woolworth. In der Krise sind Insolvenzverwalter allgegenwärtig: Sie übernehmen, wenn das Management versagt. Nicht immer droht das Ende. Manchmal ist es ein neuer Anfang.

          Es war am Freitagnachmittag vor rund 15 Jahren, als der Anruf vom Insolvenzgericht kam: Eine Schweinezucht muss gerettet werden. Die Tiere haben kein Futter mehr, der ganze Bestand droht unterzugehen. Doch Michael Frege behält einen kühlen Kopf. Als Insolvenzverwalter kann er analysieren: "Wenn Schweine nicht gefüttert werden, besteht die Gefahr, dass sie übereinander herfallen", sagt er. "Schweine sind äußerst sensibel: Bei Stress sterben sie."

          Corinna Budras

          Redakteurin in der Wirtschaft und für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Das allein wäre freilich eher ein Fall für den Tierarzt, deshalb schiebt er hinterher: "Wenn der Viehbestand sich selbst zerstört, gehen die Werte auch für die Gläubiger verloren." Also muss Futter her, doch das Unternehmen hat keine müde Mark. Noch dazu ist die Sache heikel: Die Schweine stehen unter Eigentumsvorbehalt, auch das Futter ist unter Eigentumsvorbehalt geliefert, was den Verkauf einiger Exemplare zur Rettung des Bestand im Übrigen verkompliziert. Für einen Top-Juristen ist das sozusagen das Sahnehäubchen der Geschichte: "Die Eigentumslage an den Schweinen war juristisch umstritten."

          Immer geht es um das Überleben eines Unternehmens

          Es mag nicht jeden Tag um Leben und Tod von Schweinen gehen, aber immer um das Überleben eines Unternehmens - mit allem, was dazugehört: die schiere materielle Existenz der Arbeitnehmer, manchmal gar die soziokulturelle Identität einer ganzen Gemeinde. Insolvenzverwalter mussten schon immer alles sein, und das auf Abruf: Unternehmer, Juristen, Psychologen, Vermittler. Oft tun sie das unbemerkt von einer breiten Öffentlichkeit, doch in der Krise sind sie allgegenwärtig: Innerhalb von Stunden übernehmen sie Konzerne, die vom Management in die Sackgasse manövriert wurden: Große Namen wie Karstadt, Woolworth, Lehman Brothers stehen plötzlich vor der Pleite, und Tausende Arbeitnehmer wollen wissen, wie es weitergeht.

          Denn nicht immer bedeutet eine Insolvenz das endgültige Aus. Die Fälle sind zwar rar, aber spektakulär: Durch Restrukturierung oder Verkauf kann die Fortführung gelingen. Dann kommen Insolvenzverwalter ans Ruder, ganz selten darf sich das Unternehmen in Eigenregie retten. Damit auch noch häufiger die Sanierung kriselnder Unternehmen gelingt, möchte Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger nun das Insolvenzplanverfahren und die Eigenverwaltung stärken. "Eine Kultur der zweiten Chance" will sie etablieren. Doch auch heute schon versuchen Insolvenzverwalter, so viele Arbeitsplätze wie möglich zu retten.

          Michael Frege war der Insolvenzverwalter des deutschen Lehman Brothers

          15 Jahre nach der Schweinezucht empfindet Frege die Übertragung des Lehman-Mandates als eine besondere Auszeichnung. Wieder ist es ein Anruf des Insolvenzgerichts. Er sitzt gerade in einer Besprechung, doch seine Mitarbeiter der Kanzlei CMS Hasche Sigle erkennen die Dramatik des Augenblicks. Insolvenzrichter sind ungeduldige Gesprächspartner. Sie abzuwimmeln, ist nicht ratsam. Wenig später ist der 51 Jahre alte Frege Insolvenzverwalter der deutschen Einheit von Lehman Brothers und spielt damit die erste Geige in einem ganzen Orchester voll erster Geigen: Das Mammutverfahren verteilt sich auf 80 Staaten.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          SPD-Vorsitz : Scholz will im Duo mit Klara Geywitz antreten

          Vizekanzler Olaf Scholz hat eine Frau für die Kandidatur zum SPD-Vorsitz gefunden: die wenig bekannte Klara Geywitz aus Brandenburg. Generalsekretär Klingbeil und Niedersachsens Ministerpräsident Weil wollen nicht antreten.

          Rentenangleichung : Das Märchen von der Armut

          Bald werden die Renten im Osten denen im Westen gleichgestellt sein. Manchen gilt das als Vollendung der deutschen Einheit. Es hat aber auch seine Tücken.
          Jamie Dimon, Vorstandsvorsitzender der Großbank JPMorgan Chase, ist auch Vorsitzender des „Business Roundtable“.

          Erklärung : Amerikas Unternehmenslenker rufen zur Nachhaltigkeit auf

          Eine der wichtigsten Interessengruppen amerikanischer Unternehmen trägt in einer Erklärung die Orientierung am „Shareholder Value“ zu Grabe. Nicht nur das Wohl der Anteilseigner, sondern das der ganzen Gesellschaft soll künftig zählen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.