https://www.faz.net/-gqe-71uup

Im Gespräch: Autor Rolf Dobelli : „Glauben Sie ruhig an Gott oder die EZB“

  • Aktualisiert am

„Die Ökonomen durchdringen ihr Fach einfach nicht“, findet Rolf Dobelli Bild: Helmut Fricke

„Ich brauche Evidenz, um an etwas zu glauben“, sagt Erfolgsautor Rolf Dobelli im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. In seinen Büchern seziert er unsere tägliche Selbsttäuschung. Und sagt, wie wir da rauskommen.

          Herr Dobelli, seit 27 Wochen steht Ihr Buch „Die Kunst des klaren Denkens“ an der Spitze der Bestseller-Liste, nun erscheint der Folgeband. Was steht Aufregendes drin?

          Jeder Band enthält 52 kurze Kolumnen über Denkfehler, wie man sie vermeidet und erfolgreicher durchs Leben kommt. Ich habe die Fehler nicht selbst aufgetan oder erforscht, sondern aus der Wissenschaft zusammengetragen. Das Buch basiert auf Erkenntnissen der Verhaltensforschung. Dass die noch niemand vor mir geordnet und auf die Kernaussagen reduziert hat, finde ich so überraschend wie den Erfolg.

          Im Kapitel „Plappertendenz“ raten Sie: „Wenn Du nichts zu sagen hast, dann sage nichts.“ Klingt wie: Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.

          Da haben Sie recht. Es wird viel zu viel geplappert.

          Im Kapitel „Social Proof“ warnen Sie davor, der Masse nachzurennen, in einem anderen davor, Schmeichlern auf den Leim zu gehen. Wer kauft solche Binsen?

          Ich habe über meine Leserschaft keine Studien betrieben. Aber mir schreiben viele Manager, die das Buch geschenkt bekommen haben, auch viele Studenten aus den verschiedensten Fachrichtungen. Ich bin komplett überrascht, wer mich da alles anspricht. Hauptsächlich sind es Männer. Aber bei bald 300.000 verkauften Büchern kann man nicht sagen, da gibt es die eine Leserschaft. Da erreichen Sie ganz viele Menschen.

          Weil Ihre Botschaft massentauglich ist: Wer die Welt verstehen will, soll auf den Bauch hören und nicht auf Politiker oder Ökonomen, die haben keine Ahnung?

          Nein, nicht auf den Bauch hören. Aber auch nicht auf die Politiker oder Ökonomen. Wenn man etwas nicht versteht, und das ist in der derzeitigen Krise der Fall, dann geht man gerne in der Herde, das gibt ein gutes Gefühl. Dazu kommt die gefährliche Autoritätsgläubigkeit. Wenn man sich anguckt, was die Ökonomen so alles vorausgesagt haben, dann sollte man ihnen nicht mehr zuhören. Noch nie hat sich eine Wissenschaft schneller in Luft aufgelöst. Es ist erschreckend zu sehen, wie wir immer wieder abfahren auf Prognosen, die sich in den meisten Fällen als falsch herausstellen.

          Weil Prognosen nun mal die Zukunft betreffen?

          Nein, die Ökonomen durchdringen ihr Fach einfach nicht. Diese Mühe teilen Sie mit allen Gesellschaftswissenschaftlern. Eine Prognose über die nächste Sonnenfinsternis oder über die durchschnittliche Alterserwartung meiner Familie wird so eintreffen. Die Finanzkrise hat dagegen kaum einer vorausgesehen, weil wir einfach nicht verstehen, was an den Finanzmärkten vor sich geht. Unser Gehirn ist nicht darauf optimiert, diese zu verstehen, sondern um möglichst viele Gene in die nächste Generation zu geben. Wir sind derzeit im totalen Blindflug, was die Euro-Krise angeht.

          Und deshalb simplifizieren Sie?

          Halt! Ich simplifiziere die Wirklichkeit nicht, sondern reduziere sie. Das ist ein Riesenunterschied. Reduktion bedeutet: Das „weiße Rauschen“, das Geplapper, den Unsinn wegzuschneiden.

          Haben Ihre Leser Angst, die Welt nicht mehr zu verstehen?

          Vielleicht. Es ist ja wirklich erschreckend, was man die ganze Zeit aus Berlin, Brüssel, Athen und Washington hört. Jeden Tag geht es um neue Milliardensummen, die irgendwo hin gepumpt werden, und keiner weiß, was da eigentlich vor sich geht. Auch nicht jene, die am Drücker sind.

          Und da raten Sie den Menschen, wie man wenigstens für sich selbst am meisten rausholt?

          Ich bin kein Ratgeber, ich bin ein Anti-Ratgeber. Ich bin ein Skeptiker. Und ich glaube, Skepsis ist jetzt angebracht. Seit es Zivilisation gibt, haben die Menschen immer irgendwelche Heilsversprechen geglaubt, die da lauteten: So geht’s, so machen wir’s jetzt. Das ist momentan die Rolle der Ökonomie. Mein Programm ist das Gegenprogramm: Seid extrem skeptisch.

          Außer Skepsis bieten Sie nichts?

          Ich sage: Das Schlaueste, was man jetzt machen kann, ist, selbständig zu denken und in die Geschichte zu gucken, wie es in ähnlichen Fällen gelaufen ist. Was wir beim Euro, beim Dollar, aber auch beim Renminbi sehen, ist nichts anderes als der langsame Zerfall von Währungen. Ob Sie da die Römer nehmen, die chinesischen Dynastien, das europäische Mittelalter oder die 30er Jahre in Deutschland: Wenn immer eine Währung nicht mehr durch ein Edelmetall gedeckt war, ist sie zerfallen. Es gibt kein einziges Gegenbeispiel in der Geschichte.

          Weitere Themen

          „Tarifverhandlungen erneut gescheitert“ Video-Seite öffnen

          GDL-Chef Weselsky : „Tarifverhandlungen erneut gescheitert“

          Die Deutsche Bahn habe ein „beispielloses Schauspiel“ geboten, erklärt Gewerkschaftschef Claus Weselsky. Mögliche Streiks in der Weihnachtszeit oder zu Jahresbeginn seien aber vorerst nicht vorgesehen.

          Wo unsere Smartphones herkommen Video-Seite öffnen

          Von Afrika über China zu uns : Wo unsere Smartphones herkommen

          Wir benutzen sie jeden Tag, doch wir fragen uns selten, wo sie herkommen: Der Weg eines Smartphones beginnt in Afrika und Südamerika und führt zu riesigen Fabriken in China. Unsere Grafik nimmt Sie mit auf die Reise.

          Topmeldungen

          Gummibärchen von Haribo

          Probleme bei Haribo : Goldbärchen werden knapp

          In vielen Supermärkten werden die Gummibärchen wegen Lieferproblemen bei Haribo knapp. Das Unternehmen hat noch mehr Sorgen: Die Menschen in Deutschland haben weniger Lust auf die Fruchtgummis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.