https://www.faz.net/-gqe-8fbaq

Star Wars : Han Solo verkauft seine Lederjacke

  • Aktualisiert am

Er braucht die Jacke nicht mehr. Bild: Lucasfilm Ltd.

Hollywood-Star Harrison Ford versteigert Han Solos Lederjacke. Schon nach wenigen Tagen hat ein Bieter viele Tausend Dollar offeriert. Wohin das Geld fließt, steht schon fest.

          1 Min.

          Hollywood-Star Harrison Ford versteigert die Lederjacke, die er als Han Solo im vor wenigen Monaten herausgekommenen neuesten Teil der beliebten Weltraum-Saga „Star Wars“ getragen hat. Schon jetzt ist klar: Sie wird viele tausend Dollar einbringen. Das aktuelle Gebot auf der Internetplattform „If Only“ beträgt 34.000 Dollar - damit hat sich schon nach wenigen Tagen der Startpreis verdoppelt; die Aktion läuft noch bis zum 11. April.

          Ford, der bekannt geworden ist durch seine Rollen in „Star Wars“ und als Indiana Jones, hat auch schon erklärt, was mit dem Auktionserlös geschehen soll: Er will das Geld der dem Fachbereich FACES (Finding a Cure for Epilepsy and Seizures) der New York University spenden, der eine Heilmethode für Epilepsie erforscht.

          Fords Tochter Georgia leidet darunter. „Wenn einer deiner Lieben unter dieser Krankheit leidet, kann das verheerend sein“, sagte er unlängst der amerikanischen Zeitung „Today“: „Du weißt, wie das ihr Leben beeinflusst, ihre Zukunft, ihre Möglichkeiten und du suchst verzweifelt nach einer Linderung. Du willst einen Weg finden, auf dem sie trotzdem ein gelingendes Leben führen kann.“

          In dem Han-Solo-Film, der im Jahr 2018 in die Kinos kommen soll, spielt nicht mehr Harrison Ford den jungen Schmuggler, sondern ein anderer, jüngerer Schauspieler. Ford hingegen wird noch einmal aktiv als Indiana Jones – wenn dieser Film voraussichtlich 2019 auf der Leinwand zu sehen sein wird, ist der Schauspieler 77 Jahre alt.

          Weitere Themen

          Bob Dylan macht noch einmal Kasse

          Rechte an Aufnahmen verkauft : Bob Dylan macht noch einmal Kasse

          Die Rechte an seinen Texten und Kompositionen hat Bob Dylan Ende 2020 an den Verlag von Universal Music verkauft. Nun wird bekannt: Jene an seinen Aufnahmen hat er im Sommer 2021 abgetreten – und zwar an Sony Music.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin beobachtet im September 2019 eine Militärübung.

          Ukraine-Konflikt : Was will Putin wirklich?

          Mit seinem Truppenaufmarsch befördert Russland, was es angeblich verhindern will: dass die NATO ihre Ostflanke verstärkt und der Westen Waffen an die Ukraine liefert.
          Am Tatort: Spurensicherung

          Amoklauf in Heidelberg : Im Hörsaal getötet

          Ein Student dringt mit mehreren Waffen in einen Hörsaal ein, und eröffnet das Feuer. Eine Frau stirbt nach einem Kopfschuss. Hinter dem Angriff soll eine Beziehungstat stecken.
          Hauptsache dagegen: Mehr als Zweitausend Impfgegner, Coronaleugner und Querdenker demonstrieren in der Innenstadt von Frankfurt am Main gegen die Corona-Maßnahmen.

          Corona-Proteste : Wo bleibt der Widerspruch?

          Seit Wochen bestimmen die Aufmärsche der „Querdenker“ die Bilder und Nachrichten. Dabei kann die große Mehrheit mit der Radikalopposition der Bewegung nichts anfangen. Warum sind die Besonnenen und Vernünftigen im Moment so still?