https://www.faz.net/-gqe-773bz

„Giving Pledge“ : Plattner spendet nicht mehr als geplant

Hat er oder hat er nicht? Bild: dpa

Hat SAP-Gründer Hasso Plattner wirklich versprochen, die Hälfte seines Vermögens zu spenden? Er bestreitet das. Gleichwohl ist er Mitglied im reichsten Spenderclub der Welt geworden.

          2 Min.

          Um die Aufnahme von SAP-Mitgründer Hasso Plattner in die Spendeninitiative „The Giving Pledge“ hat es einige Verwirrung gegeben. In der Nacht auf Dienstag hatte die Spenderinitiative um die amerikanischen Unternehmer, Milliardäre und Philanthropen Warren Buffett und Bill Gates mitgeteilt, dass nun auch der Deutsche Hasso Plattner „Giving Pledge“  angehöre, und einen Brief von Hasso Plattner auf die Webseite gestellt.

          Stephan Finsterbusch

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Initiative macht sich seit einiger Zeit daran, Milliarden Dollar für gemeinnützige Zwecke jeder Art zusammenzutragen. Plattner ist einer der reichsten Männer Deutschlands. Gates und Buffett hatten bislang immer impliziert, das Teilnehmer ihrer Initiative die Hälfte ihrer milliardenschweren Vermögen zu Lebzeiten oder nach ihrem Tod der Allgemeinheit in der Form von philanthropischen Stiftungen zur Verfügung stellen.

          Nicht zu Lebzeiten

          Plattner ließ allerdings erklären, er werde einen solchen Schritt auf gar keinen Fall zu Lebzeiten machen. Dennoch sei er mit Gates übereingekommen, bei „Giving Pledge“ mitzumachen. Seien doch die Regularien der Initiative sehr locker und eine verpflichtende Erklärung, die Hälfte seines Vermögens zu stiften oder zu spenden gebe es nicht. Er habe kein Problem damit. Ob für die Zeit nach seinem Ableben einen solchen Schritt erwäge, ließ Plattner weder bestätigen noch dementieren. „Das bleibt abzuwarten“, hieß es aus seinem Umfeld.

          Am Mittwochabend berichteten dann mehrere Medien, Plattner habe seine Mitgliedschaft dementiert. „Ich bin Bill Gates’ Initiative The Giving Pledge nicht beigetreten“, sollte Plattner laut „Bild“ gesagt haben.

          „Ich freue mich, Mitglied der Giving Pledge Stiftung zu sein“

          Kurz zuvor hatte Plattner in einer E-Mail aber noch einmal mitteilen lassen: „Ich freue mich, Mitglied der Giving Pledge Stiftung zu sein. Im Rahmen meiner Mitgliedschaft werde ich das gesamte Kapital meiner Förderstiftung mit den Schwerpunkten Bildung, Kultur und Gesundheit  im Sinne des weltweiten Anspruchs von Giving Pledge einsetzen. Bildung und Gesundheit sind ganz wesentliche Voraussetzungen für Menschen, um ihre Leben sinnvoll und erfolgreich zu gestalten.“

          Bill Gates, der Mitgründer des Softwarehauses Microsoft und einer der reichsten Männer der Welt, sucht schon seit längerem nach Unterzeichnern in Deutschland. Hasso Plattner stand ganz oben auf seiner Liste.

          Plattner rangiert nach der Bloomberg-Liste der reichsten Männer der Welt auf Platz 99. Er hält knapp 10 Prozent der Aktien des deutschen Softwareunternehmens SAP AG. Das Unternehmen wird an der Börse in Frankfurt derzeit mit rund 74 Milliarden Euro bewertet. Plattner sponsert und spendet jedes Jahr Millionen Euro über seine Privatstiftung verschiedene Projekte der Kultur, Medizin, Forschung und Entwicklung in mehreren Ländern der Welt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Verfasste laut Dokumenten aus der Stasi-Unterlagenbehörde über zwölf Berichte zu Kameraden: der neue Verleger der „Berliner Zeitung“ Holger Friedrich

          „Berliner Zeitung“ : Was ist das für ein Verleger?

          Der Einstieg von Silke und Holger Friedrich beim Berliner Verlag war furios. Sie veröffentlichten ein Manifest, alles sah nach Aufbruch aus. Und was ist jetzt, nach den Stasi-Enthüllungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.