https://www.faz.net/-gqe-8k4kj

Gegen Terrorgefahr : „Facebook muss Anfragen in einer Stunde beantworten“

  • Aktualisiert am

Er begreife nicht, „warum Facebook sich hier so sperrig zeigt“, sagt Nordrhein-Westfalens Justizminister Kutschaty. Bild: dpa

Mehrere Bundesländer fordern eine gesetzliche Pflicht für soziale Netzwerke wie Facebook, sensible Daten den Behörden weiterzugeben. Das liegt auch am Terrorismus.

          1 Min.

          Mehrere Bundesländer fordern eine gesetzliche Pflicht für soziale Netzwerke wie Facebook zur schnellen Herausgabe von sensiblen Daten. Es gehe dabei auch um Auskünfte zu Tatverdächtigen und mögliche terroristische Anschlagsplanungen, berichtet die „Welt am Sonntag“.

          Deutsche Behörden kritisieren etwa Facebook dafür, dass das Unternehmen bislang knapp zwei Drittel aller Anfragen unbeantwortet lasse. Nach Schätzungen gehen schon seit Jahren aus Deutschland jeden Tag mehr als zehn Anfragen von Polizei, Staatsanwaltschaft oder Geheimdiensten bei Facebook ein.

          Dabei werden Daten abgefragt, die ein Nutzer einstellt. Oder eine IP-Adresse, mit der sich ein Verdächtiger identifizieren lässt.

          Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) verlangt „verbindliche Regelungen“ für soziale Netzwerke wie Facebook: „Dadurch muss sichergestellt werden, dass sie bei Auskunftsersuchen beauftragte Ansprechpartner im Inland zur Verfügung stellen und Anfragen zeitnah beantworten.“ Zudem müssten standardisierte Auskünfte nach Bestands- und Nutzungsdaten deutlich vereinfacht und beschleunigt werden.

          Nordrhein-Westfalens Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) beklagte: „Wenn es keine zehn Sekunden dauert, dass ein in Deutschland gepostetes Foto auch in Neu-Delhi zu sehen ist, erwarte ich, dass Facebook Anfragen von Strafverfolgungsbehörden innerhalb einer Stunde beantwortet.“

          Er begreife nicht, „warum Facebook sich hier so sperrig zeigt“. Auch andere Bundesländer machten sich dafür stark, dass Unternehmen wie Facebook gesetzlich verpflichtet werden, mit den Strafverfolgungsbehörden enger zusammenzuarbeiten.

          Weitere Themen

          Die Homeoffice-Pflicht läuft aus

          Corona-Krise : Die Homeoffice-Pflicht läuft aus

          Die Betriebe müssen ihren Mitarbeitern bald kein Homeoffice mehr anbieten. Eine andere Pflicht aber bleibt wohl erst einmal bestehen – auch wegen der Virus-Varianten.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.