https://www.faz.net/-gqe-86h83

Arbeiter auf WM-Baustellen : Wie Qatar die Fußball-WM retten will

Schuften bei 40 Grad: Die Vorbereitungen für die Fußball-Weltmeisterschaft laufen wie hier in Doha auf Hochtouren Bild: dpa

Das Emirat setzt alles daran, seinen schlechten Ruf zu verbessern. Neue Gesetze zum Schutz der Gastarbeiter und PR-Kampagnen sollen helfen.

          Unter dem internationalen Druck von Menschenrechtsorganisationen und der nicht endenden Diskussion über die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 nimmt sich die Regierung von Qatar jetzt offenbar die längst versprochenen Verbesserungen der Arbeiterrechte vor. Doch die Position einer Öffnung ist vor allem innerhalb der verschiedenen Einflussgruppen des kleinen Golf-Emirats ein Streitpunkt.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Nachdem Qatars Außenminister Khalid al Attiyah in dieser Woche bestätigt hat, dass neue Gesetze zum Schutz der Gastarbeiter auf den vielen Baustellen des Landes spätestens im Dezember eingeführt würden, zweifeln einige weiterhin an der Umsetzung. „Das sind leere Worte. Hier wird nur wieder auf Zeit gespielt“, heißt es in qatarischen Oppositionszirkeln. Währenddessen sorgt das Emirat mit ungeheurem Aufwand für eine PR-Offensive, um das negative Meinungsbild gegenüber dem WM-Land zu korrigieren. Dahinter steckt vor allem die Angst, doch noch in den Sog des Korruptionsskandals rund um den Weltfußballverband Fifa zu geraten und dadurch möglicherweise das Recht auf die Ausrichtung des WM-Turniers 2022 zu verlieren. Es wäre eine nicht vorstellbare Demütigung auf internationaler Bühne.

          Bisher ist das Fußballturnier für Qatar trotzdem ein PR-Flop. Schon mehrmals in diesem Jahr waren Ankündigungen zu Gesetzesänderungen im Arbeitsrecht aus Regierungskreisen erfolgt. „Es wird geschehen. Wir sind ernsthaft gewillt, Reformen durchzuführen“, sagte Außenminister al Attiyah am Mittwoch in einem Interview der Nachrichtenagentur AP. Dabei räumte er ein, dass die Bedingungen für die Arbeitsmigranten verbessert werden müssten. Diese werden schlecht entlohnt und teilweise schikaniert. Zuletzt hatte Amnesty International die Lage der Arbeiter auf den Baustellen angeprangert. Trotz anderslautender Versprechungen seien die Gastarbeiter aus zumeist südasiatischen Ländern weitgehend rechtlos, stellte ein Bericht fest, den die Menschenrechtsorganisation im Mai veröffentlichte.

          Gegen das Imageproblem: Ministerium für Kommunikation

          Seit der neue Emir Tamim Bin Hamad al Thani vor zwei Jahren von seinem Vater übernahm, hat er in der politischen und wirtschaftlichen Ausrichtung des Emirats einiges verändert. Die Ministerien wurden mit neuen Leuten besetzt. Im Hinblick auf die geplante Großveranstaltung der Fußball-WM, für die mehr als 150 Milliarden Dollar in die Infrastruktur investiert werden sollen, wurden Allianzen geschmiedet. Auch weitere deutsche Unternehmen sollen bei den Projekten zum Zug kommen. Dafür hat der Emir während eines Besuchs in Berlin im vergangenen Jahr bei Kanzlerin Angela Merkel geworben. Im März war Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) in Qatar. Zuletzt kamen in Frankfurt der Chef der WM-Organisation in Qatar und die Organisation Transparency International zusammen.

          Im Juli nun ließ das qatarische Arbeitsministerium 42 Baustellen nach einer Inspektion schließen, weil dort gegen aktuelle Dekrete verstoßen worden war. In der glühenden Sommerhitze hatten Baufirmen die Arbeiter in den Außenbereichen länger als die erlaubten fünf Stunden arbeiten lassen. Auf Anfrage wird stets darauf hingewiesen, dass die Bedingungen für die Arbeiter gerade auf den WM-Baustellen bis hin zur Unterbringung höchsten Standards entsprächen. Alle Arbeiterbusse müssen über Klimaanlagen verfügen. An den Baustellen werden elektronische Beschwerde-Terminals eingeführt mit Verbindung zum Arbeitsministerium. Es gibt angeblich mehr Baustellenkontrolleure. Von Vereinten Nationen bis Amnesty wird allerdings verlangt, dass die Qatarer auch das Kafala-System abschaffen. Danach gibt es ohne qatarische Bürgen kein Visum für Ein- oder Ausreisen. So können Arbeiter von ihren Arbeitgebern unter Druck gesetzt oder sogar erpresst werden.

          Der Shura Council, der konsultative Rat Qatars, in dem Stammesvertreter, alteingesessene Familien und einflussreiche qatarische Geschäftsleute sitzen, hatte sich vor Ramadan-Beginn gegen den Emir sowie seine Regierung gestellt und verlangt, den Reformprozess nicht weiter voranzutreiben. Es ist kein Geheimnis, dass sich viele in der Versammlung aus traditionellen, aber auch wirtschaftlichen Gründen gegen weitere Veränderungen sträuben. Dagegen erkennt der Emir offenbar die Notwendigkeit eines besseren Umgangs mit den ausländischen Arbeitskräften, damit die Sicht auf das Emirat in der westlichen Welt wieder positiver wird und die WM nicht gefährdet ist.

          Zwanziger: „Krebsgeschwür des Weltfußballs“

          „Im Ramadan ist deshalb in den verschiedenen Räten intensiv diskutiert worden“, sagt der deutsche Qatar-Experte Tilman Engel. Dort habe die Regierung sehr deutlich gemacht, dass am Ende nur eine Regelung mit neuen Gesetzen kommen könne. „Es würde mich sehr überraschen, wenn sich durch eine gegenteilige Meinung im Shura Council die Umsetzung dieser Gesetze verändern würde.“ Engel vertritt eine neue Initiative in Qatar, die deutschen Unternehmen beim Markteintritt und in WM-Projekten helfen soll.

          Unterdessen investiert Qatar Millionen in eine bessere Außendarstellung. Seit den Diskussionen über die WM-Vergabe, über die politische Einflussnahme in Ägypten über die Muslimbruderschaft und die bisher unbewiesenen Vorwürfe einer Finanzierung der IS-Terrorgruppen hat das Emirat ein Imageproblem. Im vergangenen halben Jahr wurde eigens ein Ministerium für Kommunikation aufgebaut. Für Europa und die Vereinigten Staaten wurden PR-Agenturen engagiert.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Eine von ihnen heißt Portland Communications, hinter der ein Berater des ehemaligen britischen Premiers Tony Blair steht. Auf höchsten Ebenen werden hier Verbindungen zu Meinungsmachern geknüpft, manchmal mit fragwürdigen Methoden. In England soll angeblich ein Sportblog im Internet eröffnet worden sein, in dem Prominente aus dem Fußballgeschäft gegen Bezahlung versuchten, der Kritik an Qatar etwas entgegenzusetzen. In Deutschland gehen die Qatarer gerade gerichtlich gegen den ehemaligen Fußballpräsidenten Theo Zwanziger vor, weil dieser das reiche Emirat im Hinblick auf seinen Einfluss als „Krebsgeschwür des Weltfußballs“ bezeichnet hatte.

          Angeheuert haben die Qatarer auch den PR-Guru Richard Attias. Der Marokkaner ist einer der einflussreichsten Netzwerker und Politik-Einflüsterer. Attias gründete das New York Wirtschaftsforum und kennt den alten Emir seit den Neunzigern persönlich. Er veranstaltet regelmäßig vor Weihnachten in Doha einen pompösen Kongress. Zu „Doha Goals“ werden Stars aus dem Sport, handverlesene Promis aus Wirtschaft und Politik auf Kosten des Veranstalters eingeflogen. Im Juli fand ein Ableger dieser Veranstaltung in Los Angeles statt. Einer der Teilnehmer war auch ein Deutscher – Willi Lemke, ehemaliger Bremer SPD-Senator und Fußballmanager, heute UN-Sonderberater für Sport.

          Weitere Themen

          Alles auf Wiederaufbau Video-Seite öffnen

          Ölkonzern in Saudi-Arabien : Alles auf Wiederaufbau

          Der Ölkonzern Saudi Aramco will die Produktion in Churais nach den Drohnenangriffen bis Monatsende wieder voll aufnehmen. Rund um die Uhr arbeiten Mitarbeiter am Wiederaufbau.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.