https://www.faz.net/-gqe-7hvuw

Früherer IWF-Chef : Strauss-Kahn wird Investmentbanker

  • Aktualisiert am

Dominique Strauss-Kahn Bild: REUTERS

Der frühere IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn hat nach eigenem Bekunden alle politischen Ambitionen aufgegeben. Im Herbst wird er Verwaltungsratsvorsitzender eines Finanzinstituts.

          Der wegen Vergewaltigungsvorwürfen zurückgetretene frühere IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn wird Investmentbanker. Mitte Oktober soll der 64-Jährige den Verwaltungsratsvorsitz des luxemburgischen Finanzinstituts Anatevka übernehmen, wie dieses am Mittwoch mitteilte. Zu dieser Gelegenheit werde die Investmentbank in LSK umbenannt - nach den Initialen ihres Gründers Thierry Leyne sowie Strauss-Kahns. Die Bank war im März an die Pariser Börse gegangen und hat derzeit einen Börsenwert von gut 50 Millionen Euro.

          Strauss-Kahn war im Mai 2011 als Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) zurückgetreten, nachdem er in New York wegen Vergewaltigungsvorwürfen festgenommen worden war. Ein Strafprozess wurde später wegen mangelnder Glaubwürdigkeit des mutmaßlichen Opfers eingestellt. In Frankreich steht „DSK“ wegen Sex-Partys mit Prostituierten ein Prozess wegen „schwerer gemeinschaftlicher Zuhälterei“ bevor.

          Strauss-Kahn, einst französischer Finanzminister und später als möglicher Präsidentschaftskandidat der Sozialisten gehandelt, hat inzwischen nach eigenem Bekunden alle politischen Ambitionen aufgegeben. Vor zwei Wochen willigte er ein, die serbische Regierung in Finanzfragen zu beraten. Im Juli hatte er bereits Posten in den Aufsichtsräten von zwei russischen Finanzinstitutionen übernommen.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Eurofighter-Absturz : Nur ein paar Meter vom Kindergarten entfernt

          Ein Schock für die Menschen in Nossentiner Hütte, ein Schock für die Luftwaffe: Was über den Absturz der Eurofighter bislang bekannt ist – und wie die Bevölkerung reagiert. Ein Besuch vor Ort.
          Interims-Führung: Manuela Schwesig, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer (v.l.) am Montag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Mitgliederentscheid : Das gefährliche Spiel der SPD

          Mit einem „Fest der innerparteilichen Demokratie“ will die SPD ihre neue Parteiführung bestimmen. Doch das birgt diverse Risiken – und könnte die neue Spitze schnell wieder in die Bredouille bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.