https://www.faz.net/-gqe-820y1

Ex-FDP-Abgeordneter : Frank Schäffler gründet eine liberale Denkfabrik

Frank Schäffler, Euro-Rebell und Gründer einer Denkfabrik Bild: dpa

Was wurde eigentlich aus Frank Schäffler? Bekannt wurde er als Euro-Rebell. Nun gründet der ehemalige FDP-Abgeordnete eine Denkfabrik für die Freiheit.

          An der frisch gemalten Wand hängen die Vorbilder Friedrich August von Hayek, Ludwig von Mises, Karl Popper. Im Bücherschrank stehen noch etwas verloren einige Klassiker des liberalen Denkens. Auf dem Boden liegen lose ein paar Fußleisten herum. In zwei Zimmern eines Hinterhauses drängen sich lauter Leute, die vom Traum einer freiheitlich organisierten Gesellschaft nicht lassen wollen. In der Berliner Mulackstraße, wo hippe junge Leute aus der ganzen Welt shoppen, eröffnet der ehemalige FDP-Abgeordnete Frank Schäffler, bekannt geworden aus Bundestag und Talkshows als Euro-Rebell, mit seinem Partner Clemens Schneider und anderen Gleichgesinnten die Denkfabrik „Prometheus“. Wie er selbst sagt, ist alles noch etwas klein und provisorisch, da man erst seit zwei Wochen Herr über die Räumlichkeiten ist. Aber die Ziele sind umso größer. „Das soll eine Denkfabrik werden, die dynamisch wächst.“

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Wer so ein Institut gründet, muss Ideale haben. Ziel der Unternehmung ist, den Wert der Selbstverantwortung in der Gesellschaft zu stärken. „Wir sind überzeugt, dass es Ausdruck menschlicher Würde ist, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen“, heißt es nicht ganz frei von Pathos über das eigene Tun. Man setze sich ein für individuelle Freiheit, die Stärkung der Zivilgesellschaft, eine freiheitliche Wirtschaftsordnung, die Herrschaft des Rechts und den Rückbau eines paternalistischen Staates.

          Schäffler verweist in seiner kurzen Begrüßung auf Vorbilder im Ausland. Antony Fisher nennt er, der in den vierziger Jahren in die Politik gehen wollte, um die Gesellschaft zu verändern, dem aber von Hayek geraten habe, lieber ein Institut zu gründen, um die Grundstimmung im Land zu ändern. Nur so habe man eine Chance, dass die Parteien, Abgeordneten, Fraktionen und letztlich Regierungen einen grundlegenden Wandel auf den Weg brächten. Über das Parlament die politische Stimmung zu verändern, sei dagegen sehr schwierig. „Dafür bin ich selbst das beste Beispiel“, sagte der FDP-Politiker launig. Der andere Weg sei langfristig erfolgreicher. „Wir planen Kampagnen, die Freiheit wieder attraktiv machen.“ Dabei gehe es um mehr als um Geldtheorie und Statistiken. „Freiheitsfreunde müssen auch Emotionen wecken“, betonte der Diplom-Betriebswirt. „Prometheus ist keine Hinterzimmer-Veranstaltung.“

          Große Ziele, großer Name

          Ein Leitbild ist das Cato-Institut in Washington. „Da wollen wir hin“, berichtete Schäffler. Man wolle laut, erkennbar, aufregend sein. Nur so könne man gesellschaftliche Veränderungen anstoßen, wie es letztlich auch bei Fisher gewesen sei. Mit seinem 1955 in London gegründeten Institut of Economic Affairs habe dieser die wirtschaftliche Revolution vorbereitet, die England unter der eisernen Premierministerin Margret Thatcher Ende der siebziger Jahre und Anfang der achtziger Jahre erlebt habe.

          Große Ziele, großer Name. So beruft man sich auf den Sohn der Titanen, der sich nach der griechischem Mythologie rührend um die Menschen kümmerte, indem er ihnen das Feuer vom Himmel holte und den Zeus dafür im Kaukasus an einen Felsen schmieden ließ, wo jeden Tag ein Adler von seiner Leber fraß, die sich immer wieder erneuerte, was die Qual verlängerte. Die Büchse der Pandora ist aus Sicht der Liberalen der wohlmeinende Staat, der regulierend eingreift. Weil eine Intervention die nächste nach sich zieht, führt dies in ihren Augen schleichend zum Verlust der Freiheit, oder – in der Sprache von Hayeks – in die Knechtschaft.

          Prometheus ist eine gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Wie Schäffler berichtet, unterstützen sie ein paar Familienunternehmen. Für das Wachstum benötige man Spenden. Kuratoren sind Thomas Mayer, früher Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Justus Haucap, Gründungsdirektor des Düsseldorfer Instituts für Wettbewerbsökonomie und lange Mitglied der Monopolkommission, und Stefan Kooths, Leiter des Prognosezentrums im Institut für Weltwirtschaft. Kooths erinnerte daran, dass die schicke Mulackstraße zu dem Teil Deutschlands gehört, wo die Menschen die Machthaber vor 25 Jahren aus dem Amt gejagt haben. Es habe sich nicht nur um eine friedliche, sondern auch um eine freiheitliche Revolution gehandelt. Doch die Erinnerung verblasse. Es werde in Deutschland mehr und mehr in den Markt eingegriffen. „Darauf muss man aufmerksam machen“, mahnte er.

          Weitere Themen

          Knapp auf Nummer sicher

          Neue CDU-Parteivorsitzende : Knapp auf Nummer sicher

          Mit der Wahl Kramp-Karrenbauers zieht die CDU Kontinuität dem Wagnis eines Neuanfangs vor. Die Christdemokraten haben es verlernt, auf Freiheit und Experimente zu setzen. Das ist auch ein Risiko. Ein Kommentar.

          Letztes Bergwerk Deutschlands schließt Video-Seite öffnen

          Schicht im Schacht : Letztes Bergwerk Deutschlands schließt

          Bis zu 600.000 Menschen arbeiteten zur Hochzeit der Steinkohle in den Zechen des Ruhrgebiets. Bald wird hier auch das letzte dichtgemacht. Die Arbeiter unter Tage können das nicht so ganz verstehen - denn fossile Brennstoffe werden immer noch gebraucht.

          Topmeldungen

          Polizeiskandal in Hessen : Die Frau, die über die Ermittlungen wacht

          Dass Sabine Thurau nun für die Ermittlungen zu einem mutmaßlich rechtsradikalen Netzwerk innerhalb der hessischen Polizei verantwortlich ist, gefällt nicht jedem. Denn die Juristin ist gefürchtet – wegen ihres harten Vorgehens gegen Verfehlungen von Polizisten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.