https://www.faz.net/-gqe-89vte

IT-Beauftragter : Flüchtlinge überfordern die Computer des Staates

Flüchtlinge warten in Erfurt auf ihre Registrierung. Bild: dpa

Der neue IT-Beauftragte der Bundesregierung hat viel zu tun: Der Zustrom an Asylbewerbern legt die Missstände in den IT-Systemen des Staates offen. Die sollen so schnell wie möglich abgestellt werden.

          4 Min.

          Die Flüchtlingskrise soll zum Katalysator werden, den politischen Handlungsdruck erhöhen: Der Zwang, die hohe Zahl der nach Deutschland geströmten Flüchtlinge endlich schnell und effizient zu erfassen, das ist die erste große Herausforderung für den neuen „Chief Information Officer“, also den IT-Beauftragten der Bundesregierung, Klaus Vitt. „Im Informationsaustausch gibt es zwischen den Behörden einige Defizite, zu viele Daten werden getrennt voneinander mehrfach erhoben“, sagt Vitt, der sein Amt am 1. Oktober angetreten hat, im Gespräch mit dieser Zeitung.

          Carsten Knop

          Chefredakteur digitale Produkte.

          Vitt will das ändern, so schnell wie möglich. Und der 63 Jahre alte Mathematiker und Informatiker, beamteter Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, hofft auf entsprechende Haushaltsmittel, um diese Aufgabe umsetzen zu können: „Wir brauchen eine schnelle Lösung, die auf den bestehenden Anwendungen aufsetzt“, so seine Strategie. Zur Programmierung von Grund auf neuer Software fehle die Zeit. „Was wir brauchen, ist ein neues Kerndatensystem, mit dem wir es schaffen, dass die Daten eines Asylbewerbers bis hin zum Fingerabdruck nur einmal erfasst werden müssen und nicht an mehreren Stellen“, sagt Vitt.

          Jüngst hatte Vitts Kollege aus Nordrhein-Westfalen beklagt, dass bei der Flüchtlingsregistrierung die Daten oft händisch von einer Excel-Tabelle in eine andere übertragen worden seien. Der Grund: Die verschiedenen Systeme der Länder und des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge seien nicht kompatibel gewesen. Vitts Optimismus, zur Bewerkstelligung dieser Aufgabe entsprechende Gelder schnell bewilligt zu bekommen, speist sich allerdings nicht nur aus dem politischen Handlungsdruck, schnell zu Lösungen in der Flüchtlingsfrage zu kommen. Er stützt sich auch auf die Annahme, mit dem Argument überzeugen zu können, dass die Konsolidierung der unterschiedlichen Rechenzentren nicht nur effizient ist, sondern langfristig auch Geld spart: „Wir müssen unsere Rechenzentren standardisieren“, sagt Vitt. Der Effekt, dass dadurch auch Anwendungen zusammengeführt werden, stellt sich damit gleichsam nebenbei ein.

          „Das können wir wirklich schaffen“

          Auch in der IT-Industrie und von den entsprechenden Branchenvertretern wird die Flüchtlingskrise in dieser Hinsicht vor allem als Chance gesehen, dass Investitionen in die Informationstechnologie von Behörden in den Augen von Politikern endlich wichtiger werden. „Bisher wurden IT-Projekte im öffentlichen Bereich zur Profilierung von Politikern eher als ungeeignet erachtet“, sagt Karl-Heinz Streibich, der Vorstandsvorsitzende der Darmstädter Software AG, im gemeinschaftlichen Gespräch mit Vitt. Das könne sich angesichts des Flüchtlingszustroms nun ändern: „Wenn das jetzt richtig gemacht wird, könnte es ein Segen für Deutschland sein. Das können wir wirklich schaffen“, ist Streibich überzeugt - und spielt damit auf die entsprechende Formulierung der Bundeskanzlerin an.

          Im Fall Estlands, dem europäischen Musterland in Sachen öffentlicher Informationstechnologie, sei das nicht anders gewesen: „Das Land stand nach dem Zerfall der Sowjetunion unter einem unglaublichen Handlungsdruck die eigene Unabhängigkeit zu organisieren - und sah keine andere Option, als in eine möglichst effiziente Behörden-IT zu investieren“, sagt Streibich.

          Weitere Themen

          Platz da, Boomer! Video-Seite öffnen

          F.A.Z. Woche : Platz da, Boomer!

          Keine Generation hat in Deutschland so viel Macht wie die der Babyboomer. Doch bald gehen sie in Rente. Wie verändert sich dann unser Arbeitsmarkt?

          Topmeldungen

          Ernst Welteke (rechts) und José Filomeno „Zenu“ dos Santos, Sohn des ehemaligen angolanischen Präsidenten José Eduardo dos Santos auf einer Veranstaltung in Luanda.

          Ermittlungen wegen Korruption : Die Angola-Verbindung des früheren Bundesbankchefs

          Ernst Welteke war lange Aufsichtsratschef einer angolanischen Bank des Präsidentensohns „Zenu“ dos Santos. Der sitzt jetzt im Gefängnis. Der frühere Bundesbankchef verteidigt ihn – und macht auf der Website immer noch Werbung für die Bank.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Davos – nur Show und nichts dahinter?

          Der tägliche Podcast der F.A.Z. kommt heute direkt aus Davos: Wir sprechen mit F.A.Z.-Wirtschaftsherausgeber Gerald Braunberger über Donald Trumps Auftritt. Außerdem: Wie wichtig ist das Weltwirtschaftsforum noch – und nimmt die Industrie den Klimaschutz wirklich ernst?
          Youssoufa Moukoko ist bei Borussia Dortmund noch zu jung für die Bundesliga – noch.

          Altersgrenze in Bundesliga : Freie Bahn für die Kids

          Im deutschen Fußball soll die Altersgrenze für Bundesligaspieler auf 16 Jahre gesenkt werden. Fürsorgepflicht gegenüber Minderjährigen ist in einem globalen Transfermarktgeschäft nur noch zu erhoffen – nicht zu erwarten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.