https://www.faz.net/-gqe-8afz1

Facebook-Gründer : Mark Zuckerberg nimmt Vaterschaftsurlaub

  • Aktualisiert am

Mark Zuckerberg nimmt Vatschaftsurlaub. Bild: dpa

Der Unternehmer hat eine zweimonatige Auszeit nach der Geburt seiner Tochter angekündigt – eine ungewöhnliche Entscheidung für Topmanager in seiner Branche.

          1 Min.

          Facebook-Gründer Mark Zuckerberg (31) will sich nach der Geburt seiner Tochter Zeit für die junge Familie nehmen. In einem Beitrag auf seinem Facebook-Profil kündigte er in der Nacht zu Samstag an, dass er einen Vaterschaftsurlaub plane. Dieser solle zwei Monate dauern. „Studien zeigen, dass es den Kindern und deren Familien gut tut, wenn die arbeitenden Eltern sich Zeit für ihren neugeborenen Nachwuchs nehmen“, schreibt Zuckerberg.

          Ungewöhnlicher Schritt

          Er freue sich auf das neue Kapitel seines Lebens. Dazu stellte Zuckerberg ein Foto, das unter anderem einen Kinderwagen zeigt. Der 31-Jährige hatte Ende Juli mitgeteilt, dass er und seine Frau Priscilla eine Tochter erwarteten.Zum Termin der Geburt äußerte er sich damals nicht. Auch nun schwieg er sich dazu aus.

          Zuckerbergs Entscheidung, sich für zwei Monate zurückzuziehen, ist in der Branche ungewöhnlich, zumindest was hochrangige Manager angeht. So hat die mit Zwillingen schwangere Yahoo -Chefin Marissa Mayer angekündigt, wie bei ihrem ersten Kind nur eine begrenzte Auszeit zu nehmen und durchgehend zu arbeiten.

          Facebook erlaubt seinen Angestellten in den Vereinigten Staaten während des ersten Lebensjahres ihres Kindes bis zu vier Monate bezahlt auszusetzen. Gemessen an den Standards in Amerika gilt dies als großzügig. Zuckerberg hatte das soziale Netzwerk Facebook 2004 gegründet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Xi Jinping ist auf einem großen Bildschirm zu den Feierlichkeiten des 100. Jahrestag der Gründung der Kommunistischen Partei zu sehen.

          Chinas kalter Krieg : Kontrolle ist das Ziel

          Fast täglich schickt die Regierung in Peking die Aktienkurse chinesischer Tech-Unternehmen auf Talfahrt. Dahinter steckt der Glaube, der Kampf gegen Amerika sei nur mit einer Rückkehr zu kommunistischer Politik zu gewinnen.
          Die kalifornische Schriftstellerin Emma Cline

          Neue Storys von Emma Cline : Warum diese Typen so sind

          Die Manson-Sekte lieferte Emma Cline den Stoff für ihr Romandebüt „The Girls“. In ihrem neuen Buch „Daddy“ geht es wieder um privilegierte Männer mit toxischen Manieren. Ein Gespräch über MeToo, den Klimawandel und die Sehnsucht nach Familienidylle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.