https://www.faz.net/-gqe-7uibe

FDP-Politiker : Ex-Gesundheitsminister Daniel Bahr geht zur Allianz

  • -Aktualisiert am

Der frühere Gesundheitsminister Daniel Bahr Bild: dapd

Der ehemalige Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr hat einen neuen Arbeitsplatz: Er wechselt zum Versicherungskonzern Allianz – und soll dort auch in den Vorstand aufrücken.

          1 Min.

          Der ehemalige Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr hat einen neuen Arbeitsplatz: Am 1. November fängt er bei der Allianz Private Krankenversicherung an. Dort soll der FDP-Politiker und Gesundheitsexperte zunächst als Generalbevollmächtigter für die Themen Leistungsmanagement und Zentrale Vertriebskoordination zuständig sein. „Nach einer Einarbeitungszeit“ und wenn die Finanzaufsicht Bafin zustimmt, soll der Siebenunddreißigjährige auch in den Vorstand aufrücken. Das teilte das Unternehmen am Montag in München mit.

          Philipp Krohn
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Nachdem die FDP bei der Bundestagswahl 2013 aus dem Bundestag geflogen war, hatte Bahr sich aus der Politik zurückgezogen und war für eine Zeit lang mit seiner Familie nach Amerika gegangen, wo er für eine Denkfabrik in Washington als gesundheitspolitischer Berater arbeitete. Seine steile politische Karriere hatte er in der Jugendorganisation der FDP begonnen, 2002 führte sie Bahr in den Bundestag und 2010 auf den Posten des FDP-Landesvorsitzenden in Nordrhein-Westfalen. Ein gutes halbes Jahr später war er dann Gesundheitsminister – weil sein Vorgänger Philipp Rösler als neuer FDP-Chef lieber das Wirtschaftsressort führen wollte. Schon in seinem VWL-Studium hatte er das internationale Gesundheitswesen als Schwerpunkt gewählt.

          Den privaten Krankenversicherern galt der Liberale als Garant für den Bestand ihres Geschäftsmodells. Denn nicht nur von den Sozialdemokraten, sondern auch in den Unionsparteien wurde dieses in den vergangenen Jahren zunehmend in Frage gestellt. Im Gegenzug zeigte sich auch Bahr als Partner der Branche und entwickelte in seinem Ministerium das Konzept einer staatlich geförderten Zusatz-Pflegeversicherung.

          Nach der Riesterrente wurde dieses Produkt Anfang vergangenen Jahres das zweite Versicherungsprodukt, das nach einem Minister benannt ist. Der „Pflege-Bahr“ verkauft sich derzeit aber noch schleppend. Eine Reihe von Anbietern hat ihn nicht ins Programm aufgenommen, weil daran harte Auflagen geknüpft sind. Das von der damaligen Bundesregierung ausgegebene Ziel von 1,5 Millionen Policen im ersten Jahr wurde deutlich verfehlt.

          Weitere Themen

          Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk Video-Seite öffnen

          Zwentendorf : Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk

          In Betrieb gegangen ist das einzige Atomkraftwerk Österreichs nie, da sich die Menschen in einer Volksabstimmung in den siebziger Jahren gegen die Kernkraft entschieden. Aus Wien kommt nun heftiger Widerstand gegen die Brüsseler Taxonomie-Verordnung.

          Topmeldungen

          Strenge Kontrollen: Teststation in Zhengzhou am 15. Januar

          Omikron in China : Post aus dem Ausland? Ab zum PCR-Test!

          Die chinesische Seuchenschutzbehörde ist in Erklärungsnot. Trotz strenger Maßnahmen gibt es immer wieder Corona-Ausbrüche. Die Schuld daran gibt sie dem üblichen Verdächtigen: dem Ausland.
          Pierin Vincenz im Februar 2015

          Schweizer Wirtschaftskrimi : Auf Spesen ins Striplokal

          Dem ehemaligen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz drohen bis zu sechs Jahre Haft. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Banker gewerbsmäßigen Betrug und Veruntreuung vor. In der Anklage geht es nicht nur um Ausflüge in Rotlichtbars.
          EZB-Präsidentin Lagarde

          EZB-Präsidentin : Lagarde: Wir haben die Inflation unterschätzt

          Die EZB-Präsidentin hebt beim Weltwirtschaftsforum hervor: Die Notenbank müsse jetzt zumindest offen bleiben für Änderungen des Inflationsausblicks. Von anderer Seite gibt es heftige Kritik.
          Friedrich Merz im Deutschen Bundestag

          Wahl des neuen Vorsitzenden : Wohin führt Merz die CDU?

          Im dritten Anlauf erreicht Friedrich Merz endlich sein Ziel: Am Samstag wird er Bundesvorsitzender der CDU. Bis zu den anstehenden Landtagswahlen muss er eine Richtung vorgeben. Aber welche?