https://www.faz.net/-gqe-7xjbp

Aus Verzweiflung gehandelt? : Geständnis des mutmaßlichen Hoeneß-Erpressers

  • Aktualisiert am

Wegen Steuerhinterziehung beschuldigt und dann auch noch erpresst: Uli Hoeneß Bild: dpa

Viel zu wenig Strafe für Uli Hoeneß, und dann auch noch Geldsorgen - was den mutmaßlichen Erpresser antrieb, erklärt er vor Gericht.

          1 Min.

          Der mutmaßliche Erpresser von Uli Hoeneß hat vor dem Landgericht München II ein umfassendes Geständnis abgelegt. „Ich befand mich damals in einer absolut verzweifelten Situation“, gab der 51-Jährige in einer von seinem Anwalt verlesenen Erklärung am Montag an. Die Übernahme eines Lotto-Geschäftes habe ihn und seine Freundin finanziell ruiniert.

          „Die Schulden häuften sich, es kam zu Pfändungen bei meiner Lebensgefährtin.“ Der an Diabetes erkrankte Mann habe sich die Krankenversicherung nicht mehr leisten können. Der 51-Jährige hat nach eigenen Angaben im Mai dieses Jahres einen mit „Mister X“ unterzeichneten Drohbrief an den Ex-Präsidenten des FC Bayern München geschrieben und darin 215.000 Euro gefordert.

          Der vorbestrafte Mann war einst nach eigenen Angaben wegen Betrugs in Höhe von 220.000 D-Mark zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Als er von dem Urteil gegen Hoeneß erfuhr, erschienen ihm die drei Jahre und sechs Monate wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe im Vergleich zu seiner eigenen Haftstrafe „ungeheuer“, wie er sagte.

          „Die Idee kam spontan, ausgelöst durch meine völlig desolate Lage“, hieß es in der Erklärung. Er habe gar nicht ernsthaft damit gerechnet, die Summe auch wirklich zu bekommen. „Es war wie die Abgabe eines Lottoscheins“, sagte der Angeklagte auf Nachfrage des Vorsitzenden Richters.

          Bei der fingierten Geldübergabe wurde er von der Polizei festgenommen. Hoeneß, der in Landsberg am Lech im Gefängnis sitzt, ist nach Gerichtsangaben zwar als Zeuge geladen, eine Sprecherin ging aber nicht davon aus, dass er nach dem umfassenden Geständnis des Angeklagten noch aussagen muss.

          Weitere Themen

          Regierung erwartet mehr Wachstum Video-Seite öffnen

          Jahreswirtschaftsbericht : Regierung erwartet mehr Wachstum

          „Die Aussichten haben sich aufgehellt“, sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier bei der Vorstellung des Jahreswirtschaftsberichts in Berlin. Im vergangenen Jahr legte die deutsche Wirtschaft zwar das zehnte Jahr in Folge zu, schrammte aber zeitweise nur knapp an einer Rezession vorbei.

          Topmeldungen

          Die IAA in Frankfurt ist vorerst Geschichte.

          Automobilausstellung : Die IAA verlässt Frankfurt

          Bis zum Ende hatte Frankfurt gehofft, doch nun ist es beschlossene Sache: Die Automesse IAA nimmt nach dem Misserfolg der letzten Ausgabe Abschied vom langjährigen Standort in Hessen. Drei Städte dürfen sich Hoffnung machen.
          Blick auf die deutsche Hauptstadt und den Fernsehturm: Was bezweckt der Mietendeckel?

          Berliner Wohnungen : 94,4 Prozent der Angebote liegen über Mietdeckel-Obergrenze

          Der Berliner Mietendeckel dürfte vor allem auf Neuvermietungen erhebliche Auswirkungen haben. Das zeigt eine Analyse der Online-Plattform Immoscout. So wurden im vergangenen Jahr fast alle Wohnungen über den im Gesetzesentwurf geplanten Obergrenzen angeboten.
          Erste Trainerstation im Profifußball: Bayer 05 Uerdingen, hier im Jahr 1991

          Friedhelm Funkel : Abschied von einem Urgestein der Bundesliga

          Für viele verkörperte Friedhelm Funkel die Sehnsucht nach dem alten Fußball ohne eingeflogene Starfriseure oder goldene Steaks. In Düsseldorf hielt er sich für unantastbar – und beendet nach der Entlassung seine Trainerkarriere.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.