https://www.faz.net/-gqe-7jynr

Ehemaliger Arcandor-Chef : Thomas Middelhoff wohnt jetzt offiziell in Saint-Tropez

  • Aktualisiert am

Thomas Middelhoff Bild: dapd

Der ehemalige Chef von Arcandor wohnt offiziell nicht mehr in Deutschland, sondern in Frankreich. Will er Millionenforderungen entfliehen? Sein Anwalt bestreitet das.

          1 Min.

          Der ehemalige Arcandor-Chef hat sich offenbar gemeinsam mit seiner Ehefrau an seinem langjährigen Wohnort in Bielefeld abgemeldet. Jetzt wohnt er offiziell in Saint-Tropez. Das bestätigte der Manager dem Magazin „Spiegel“. Offen bleibt, wann er sich umgemeldet hat - offenbar machte Middelhoff widersprüchliche Angaben. Spätestens aber ist er im April umgezogen. Offen ist auch, wie oft er tatsächlich in Saint Tropez ist.

          Der Umzug war aufgefallen, weil noch einige Leute eine Rechnung mit Middelhoff offen haben. Allein sein früherer Vermögensverwalter Josef Esch fordert noch 2,5 Millionen Euro von Middelhoff und hat nach Angaben des Magazins schon einen Gerichtsvollzieher bestellt. Auch der Insolvenzverwalter von Arcandor will noch Geld. Sein Anwalt bestreitet, dass Middelhoff wegen dieser Forderungen umgezogen sei.

          Middelhoff ist inzwischen an vielen juristischen Verfahren beteiligt, nicht nur wegen der Arcandor-Pleite, in der er wegen Untreue angeklagt ist. Auch im Prozess zwischen den Erben des Medienunternehmers Leo Kirch und der Deutschen Bank gerät er in den Fokus. Dort ermitteln Staatsanwälte wegen Prozessbetrugs gegen mehrere Prozessbeteiligte - die F.A.Z. hat berichtet, dass sie jetzt auch eine Anklage gegen Middelhoff prüft.

          In einer früheren Version konnte die Überschrift den Eindruck erwecken, es gäbe in Frankreich eine Meldepflicht. Das haben wir korrigiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Einer lernt noch schreiben, einer kann es schon.

          Corona und Gleichstellung : Wir erleben keinen Rückschritt

          Allerorten wird erzählt, durch Corona fielen die Geschlechter zurück in die fünfziger Jahre. Viele Familien erleben das gerade ganz anders. Die Erzählung vom Rückfall ist nicht nur für sie die falsche Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.