https://www.faz.net/-gqe-7qspu

Ecclestone-Prozess : Angst beim Joggen

  • Aktualisiert am

Bernie Ecclestone im Gerichtssaal Bild: AP

Nach drei Wochen Pause musste sich Formel-1-Boss Ecclestone wieder auf den Weg nach München machen: Im Bestechungsprozess ging es wieder einmal um den Hauptbelastungszeugen Gribkowsky, dessen Angst beim Joggen und angebliche Kontakte zum Geheimdienst.

          Im Bestechungsprozess gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone sind geheimnisvolle Details über den Hauptbelastungszeugen Gerhard Gribkowsky bekannt geworden. Ecclestones Anwalt Sven Thomas sprach am Dienstag vor dem Landgericht München von angeblichen Kontaktversuchen des Bankers zum Bundesnachrichtendienst (BND). Aus schriftlichen Dokumenten gehe hervor, dass der frühere Bayern-LB-Vorstand seine Sekretärin gebeten hat, eine Verbindung zum BND-Präsidenten herzustellen. Die Nummer sei auch in Gribkowskys Kontakten verzeichnet gewesen.

          Hintergrund waren vermutlich verdächtige Beobachtungen beim Joggen, von denen Gribkowsky Ende 2004 auch der Polizei berichtet hatte. Er befürchtete ein Bedrohungsszenario durch Ecclestone, mit dem er während der Verkaufsverhandlungen für die Formel-1-Mehrheit der Landesbank aneinandergeraten war. Ecclestone muss sich seit Ende April vor Gericht verantworten, weil er Gribkowsky am Rande des Besitzerwechsels 44 Millionen Dollar gegeben hat. Der Brite bestreitet aber, dass es sich um Bestechungsgeld handelte und stellte die Zahlung vielmehr als eine Art Schweigegeld dar, damit ihn der Banker nicht bei den britischen Steuerbehörden anzeigt.

          Gerhard Gribkowsky bei seiner Zeugenaussage im Mai

          Von den verdächtigen Beobachtungen in seinem Umfeld hatte Gribkowsky auch seinen Kollegen und Geschäftspartnern erzählt, wie seine ehemalige Mitarbeiterin als Zeugin berichtete. „Ich fand es schon bezeichnend, dass er das so häufig erzählt hat und auch gegenüber den amerikanischen Banken“, sagte sie. Ende 2004 alarmierte Gribkowsky schließlich die Polizei und berichtete von „bedrohlichen Beobachtungen“, wie der zuständige Polizist vor wenigen Wochen als Zeuge erzählte.

          Beim Joggen hätten sich ihm ohne ersichtlichen Grund Menschen in den Weg gestellt und es habe an seiner Tür geklingelt, ohne dass jemand dort stand. Wegen der Vorfälle wollte Gribkowsky damals nach Angaben von Ecclestones Anwälten auch den bayerischen Innenminister einschalten. Sie sehen darin - wie auch in den Kontaktversuchen zum BND - Anzeichen von einem Größenwahn Gribkowskys. Die Anwälte versuchen seit Monaten, die Glaubwürdigkeit des wichtigsten Zeugen zu erschüttern, um Ecclestones Unschuld zu beweisen. Gribkowsky war 2012 wegen Bestechlichkeit und Steuerhinterziehung zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden, weil er zugegeben hatte, das Geld von Ecclestone erhalten und nicht versteuert zu haben.

          Weitere Themen

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.