https://www.faz.net/-gqe-8d6i4

Ex-IWF-Chef : Strauss-Kahn arbeitet künftig für ukrainische Bank

  • Aktualisiert am

Dominique Strauss-Kahn Bild: AFP

Der frühere Chef des Internationalen Währungsfonds sitzt bald im Aufsichtsrat der Bank Kredit Dnipro. Das Institut gehört einem ukrainischen Milliardär.

          1 Min.

          Eine ukrainische Bank hat den Ex-Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, in ihren Aufsichtsrat geholt. Neben dem Franzosen arbeiteten künftig fünf weitere internationale Finanzexperten als Berater der Bank Kredit Dnipro, berichtete die ukrainische Zeitung „Komsomolskaja Prawda“ am Donnerstag.

          Die Bankdirektorin Jelena Malinskaja bezeichnete den Schritt als eine „großartige Möglichkeit“, sich mit der „einzigartigen Erfahrung“ der ranghohen Ökonomen Unterstützung zu holen.

          Die 1993 gegründete Bank Kredit Dnipro hat nur einen Aktionär: eine Firma, die dem Großunternehmer und Milliardär Viktor Pintschuk gehört. Er ist der Schwiegersohn von Ex-Präsident Leonid Kutschma und gilt nach Rinat Achmetow als zweitreichster Mann der Ukraine.

          Weitere Themen

          So funktioniert die Maskenhalterung Video-Seite öffnen

          Kreativer Friseur : So funktioniert die Maskenhalterung

          Unverhofft wurde Enzo Olizzo zum Erfinder. Der Inhaber eines Friseursalons und seine Kunden störten gleichermaßen die Gesichtsmasken – also dachte er sich eine Halterung aus, die bequemer ist und keine Druckstellen macht.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Die Seiser Alm: Unter der Woche verliert sich auf dem größten Hochplateau Europas kaum eine Menschenseele. (Symbolbild)

          Nach Lockdown wieder geöffnet : Südtiroler Sonderweg

          Nach dem Lockdown über Weihnachten und Neujahr in ganz Italien hat Südtirol seit dem 7. Januar wieder „geöffnet“ und widersetzt sich dem Lockdown.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.