https://www.faz.net/-gqe-8d6i4

Ex-IWF-Chef : Strauss-Kahn arbeitet künftig für ukrainische Bank

  • Aktualisiert am

Dominique Strauss-Kahn Bild: AFP

Der frühere Chef des Internationalen Währungsfonds sitzt bald im Aufsichtsrat der Bank Kredit Dnipro. Das Institut gehört einem ukrainischen Milliardär.

          1 Min.

          Eine ukrainische Bank hat den Ex-Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, in ihren Aufsichtsrat geholt. Neben dem Franzosen arbeiteten künftig fünf weitere internationale Finanzexperten als Berater der Bank Kredit Dnipro, berichtete die ukrainische Zeitung „Komsomolskaja Prawda“ am Donnerstag.

          Die Bankdirektorin Jelena Malinskaja bezeichnete den Schritt als eine „großartige Möglichkeit“, sich mit der „einzigartigen Erfahrung“ der ranghohen Ökonomen Unterstützung zu holen.

          Die 1993 gegründete Bank Kredit Dnipro hat nur einen Aktionär: eine Firma, die dem Großunternehmer und Milliardär Viktor Pintschuk gehört. Er ist der Schwiegersohn von Ex-Präsident Leonid Kutschma und gilt nach Rinat Achmetow als zweitreichster Mann der Ukraine.

          Weitere Themen

          Musk verspricht Berlin eine Tesla-Fabrik

          Auch Design und Entwicklung : Musk verspricht Berlin eine Tesla-Fabrik

          Jetzt ist es raus: Elon Musk wird seine nächste „Gigafactory“ nahe Berlin bauen. Mehr Details ließ er sich nicht entlocken. Fest steht, dass dort nicht nur produziert, sondern auch entwickelt und entworfen wird.

          Topmeldungen

          Der umstrittene Tesla-Gründer Elon Musk am Dienstagabend in Berlin, als er überraschend zur Verleihung des „Goldenen Lenkrads“ auftauchte.

          Auch Design und Entwicklung : Musk verspricht Berlin eine Tesla-Fabrik

          Jetzt ist es raus: Elon Musk wird seine nächste „Gigafactory“ nahe Berlin bauen. Mehr Details ließ er sich nicht entlocken. Fest steht, dass dort nicht nur produziert, sondern auch entwickelt und entworfen wird.

          Rennen um SPD-Spitze : Das Duell der Ungleichen

          Scholz zieht den Säbel, Geywitz sekundiert: Ihre Gegner, Esken und Walter-Borjans, Lieblingskandidaten der Jusos, sehen im direkten Duell der SPD-Spitzenkandidaten blass aus. Ein Abend im Willy-Brandt-Haus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.