https://www.faz.net/-gqe-7pjop

Dmitry Rybolovlev : Eine Scheidung für 3,3 Milliarden Euro

  • Aktualisiert am

Dmitri Rybolovlev (l.) Bild: AFP

Ein Schweizer Gericht hat der früheren Frau des Oligarchen Dmitry Rybolovlev umgerechnet mehr als 3 Milliarden Euro zugesprochen. Die Hälfte seines Vermögens.

          1 Min.

          Ein Schweizer Gericht hat der früheren Frau von Dmitry Rybolovlev mehr als 4,02 Milliarden Schweizer Franken (umgerechnet sind das 3,3 Milliarden Euro) zugesprochen. Das ist nahezu der Hälfte des Vermögens des Besitzers und Präsidenten des Fußballvereins AS Monaco.

          Das Urteil, das erst jetzt bekanntwurde, ist schon am 13. Mai von einem Genfer Gericht zugunsten von Elena Rybolovleva gefällt worden. Die Summe ist vermutlich die höchste, die jemals in einem Schweizer Scheidungsprozess zugesprochen wurde. Das jedenfalls vermutet der Anwalt von Elena Rybolovleva, der zunächst auf einen schönen Erfolg zurückblicken kann.

          Die Kosten treffen keinen Armen: Laut „Bloomberg Billionaires Index“ kommt Rybolovlev auf ein Nettovermögen von 10,3 Milliarden Dollar. Zu Reichtum war er mit dem Verkauf von zwei russischen Düngemittel-Unternehmen, den Unternehmen Uralkali OJSC und Silvinit OJSC, gekommen.

          Heute lebt Rybolovlev in Monaco. Seine Anwältin Tetiana Bersheda schrieb in einer E-Mail wenig überraschend, dass das Urteil noch nicht rechtskräftig sei und von ihrem Mandanten und ihr angefochten werde. Das Urteil spricht Rybolovleva auch den vollständigen Besitz der Immobilie des ehemaligen Paares in der Ortschaft Cologny am Genfer See zu. Zudem erhielt sie das Sorgerecht für die 13 Jahre alte Tochter des Paares.

          Das Paar war 23 Jahre lang verheiratet – und liefert sich schon seit dem Jahr 2008 einen Rosenkrieg über die Bedingungen seiner Scheidung. Das Angebot eines Ehevertrages hatte Elena Rybolovleva ausgeschlagen. Der Scheidungskrieg hat der Öffentlichkeit unterdessen tiefe Einblicke in die Vermögensverhältnisse des Oligarchen gewährt.

          Weitere Themen

          Volkswagen drohen neue Strafen in Amerika

          Abgasskandal : Volkswagen drohen neue Strafen in Amerika

          Der Autokonzern erleidet eine Niederlage vor einem amerikanischen Berufungsgericht. Die Entscheidung könnte aus Sicht der Richter zu weiteren „atemberaubenden Belastungen“ für VW führen.

          Eckhard Schulz stellt sie noch her

          Steeldrums : Eckhard Schulz stellt sie noch her

          Der Dortmunder ist ein Urgestein des Instrumentenbaus. Er erzählt, wie es dazu kam, dass er Steeldrums baut und die inzwischen so angesagten Handpans.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.