https://www.faz.net/-gqe-7srie

Deutschland baut Schulden ab : Läuft die Schuldenuhr jetzt rückwärts?

Und sie läuft, und läuft, und läuft. Die Schuldenuhr. Bild: dapd

Zum ersten Mal seit 64 Jahren baut der deutsche Staat seine Schulden ab. Doch was wird nun aus der berühmten Schuldenuhr des Bundes der Steuerzahler?

          Seit zehn Jahren tickt sie tagein und tagaus: Die Schuldenuhr des Bundes der Deutschen Steuerzahler. Die Uhr hängt über dem Hauseingang der Französischen Straße 9 in Berlin, dem Sitz der Lobbyorganisation. In tiefroten, leuchtenden Ziffern prangert sie die stetig steigende Staatsschuld an, aktuell sind es 2,04 Billionen Euro. Sie zeigt sowohl die prognostizierte Staatsverschuldung als auch die Zunahme pro Sekunde.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Doch am Donnerstag geschah etwas Neues: Das erste Mal seit 1950, seit 64 Jahren, gelang es Deutschland, Schulden abzubauen. Es war zwar nur eine Rückzahlung von 30 Milliarden, also rund 1,5 Prozent, aber trotzdem ein kleiner Erfolg. Denn die Staatsschulden sind aus der Mode gekommen. Doch läuft die Steuerzahler-Uhr nun rückwärts?

          Die Antwort ist ein eindeutiges: Jein. Denn der Schuldenrückgang basiert nicht auf der großen Sparsamkeit der Politiker. Er wurde größtenteils durch Sondereffekte verursacht. So sind die staatlichen Bad Banks einen Teil ihrer Giftpapiere losgeworden, was die Sonderhaushalte entlastet. Doch eben diese Sondereffekte kann der Steuerzahlerbund nicht prognostizieren.

          Die aktuelle Schuldenuhr ist reine Spekulation. Der Bund der Steuerzahler schaut auf die Neuverschuldung des vergangenen Jahres und die voraussichtliche Kreditaufnahme im laufenden Jahr. Aus der festen Größe der Staatsverschuldung vom vergangenen Jahr wird die voraussichtliche Neu-Kreditaufnahme addiert und in Verschuldung pro Sekunde angegeben. Wenn die Staatsverschuldung dann sinkt, wird einfach die große Summe manuell verändert.

          So lange also die Primärhaushalte nicht ausgeglichen sind, wird die Uhr fleißig weiter vor sich hinlaufen und ab und zu manuell ausgeglichen werden. Doch was, wenn es den Politikern einmal gelingt, tatsächlich die Schulden der Haushalte abzubauen? Dann sei es auch technisch möglich, dass die Schuldenuhr wieder rückwärts läuft, sagt der Steuerbund. Doch beim aktuellen Schuldenstand wird es wohl noch sehr, sehr lange dauern, bis die Schuld abgebaut sein wird. Sollte der Staat von nun an jedes Jahr 30 Milliarden zurückzahlen – was schon unwahrscheinlich genug ist – , wird die Uhr erst im Jahr 2080 auf Null stehen.

          Weitere Themen

          Jens Spahn demonstriert seine Macht

          Bundesgesundheitsminister : Jens Spahn demonstriert seine Macht

          Ist das der große Kehraus vor einem möglichen Wechsel ins Verteidigungsministerium? Der Gesundheitsminister bringt am Mittwoch drei Gesetzentwürfe ins Kabinett ein – und will auf die Schnelle noch zwei Behörden fusionieren.

          Topmeldungen

          Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

          Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.
          Umtriebiger Minister: Jens Spahn

          Bundesgesundheitsminister : Jens Spahn demonstriert seine Macht

          Ist das der große Kehraus vor einem möglichen Wechsel ins Verteidigungsministerium? Der Gesundheitsminister bringt am Mittwoch drei Gesetzentwürfe ins Kabinett ein – und will auf die Schnelle noch zwei Behörden fusionieren.

          FAZ Plus Artikel: Merkel in Sachsen : Aus Liebe zum Land

          Merkel besucht Sachsen in schwierigen Zeiten: Laut Prognosen könnte die AfD in vielen Wahlkreisen an den Christdemokraten vorbeiziehen. Für die CDU geht es im Freistaat um ihr politisches Überleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.