https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/menschen-wirtschaft/david-tepper-und-andere-hedgefonds-manager-verdienen-milliarden-12925471.html

Hedgefonds : Die Milliarden-Verdiener

  • Aktualisiert am

Steven Cohen, SAC Capital Advisors: 2,4 Milliarden Dollar Bild: dpa

Die absoluten Spitzenverdiener leiten weder Google noch Goldman Sachs, sondern Hedgefonds: Der erfolgreichste Manager erzielte im vergangenen Jahr rund 10 Millionen Dollar - am Tag.

          2 Min.

          Wer bisher dachte, dass Investmentbanker oder die Manager großer Internet-Unternehmen die absoluten Spitzenverdiener sind, irrt. Ihre Jahressaläre nehmen sich gegen die Einkommen der erfolgreichsten Hedgefonds-Manager geradezu winzig aus.

          David Tepper, der den Hedgefonds Appaloosa Management gründete und führt, verdiente im vergangenen Jahr 3,5 Milliarden Dollar und damit mehr als jeder andere aus der Branche, berichtet das Fachmagazin Institutional Investor's Alpha. Steven Cohen (SAC Capital Advisors) kam demnach auf 2,4 Milliarden Dollar, John Paulson folgte mit 2,3 Milliarden Dollar Jahresverdienst auf Rang 3. Insgesamt verdienten die 25 erfolgreichsten Hedgefonds-Manager mehr als 21 Milliarden Dollar - das seien rund 50 Prozent mehr als die Spitzengruppe in den beiden Vorjahren einheimste.

          Zum Vergleich: Google-Verwaltungsrats-Chef Eric Schmidt wurde heftig für sein 100-Millionen-Gehalt aus dem Jahr 2011 kritisiert, und Jamie Dimon, der die amerikanische Großbank JP Morgan leitet, erhielt 2013 rund 20 Millionen Dollar.

          David Tepper, Appaloosa Management: 3,5 Milliarden Dollar Bilderstrecke
          Bis zu 3,5 Milliarden im Jahr : Das sind die Hedgefonds-Milliardenverdiener

          Die Einkommen der am meisten verdienenden Hedgefonds-Manager wirken noch gigantischer, wenn man sie beispielsweise auf einen Tag herunter bricht - für Tepper ergibt sich dann ein Tagessatz von rund 10 Millionen Dollar - oder wenn man sie damit vergleicht, was ein Amerikaner im Schnitt verdient: Ein Haushalt kommt im Mittel (Median) auf ungefähr 50.000 Dollar im Jahr.

          Der Vergleich mit dem Einkommen „normaler“ Amerikaner ist insofern brisant, weil in den Vereinigten Staaten derzeit ohnehin eine Ungleichheits-Debatte darüber tobt, ob das sogenannte „oberste Prozent“ unverhältnismäßig viel verdient verglichen mit dem Rest des Landes. Ein kritisches Buch des Ökonomen Thomas Piketty ist sogar im Weißen Haus registriert worden und beim Internationalen Währungsfonds. Die Hedgefonds-Gehälter helfen vermutlich, die Frage, wer zu dieser Gruppe gehört, teils zu beantworten.

          Die Art und Weise, wie die einzelnen Hedgefonds-Manager erfolgreich waren, unterscheidet sich dabei mitunter stark - außer natürlich darin, dass sie alle „richtig“ anlegten. Tepper beispielsweise hat dem Magazin-Bericht zufolge vor allem richtig gelegen mit Engagements in eigentlich in Ungnade gefallenen Anteilen an Fluggesellschaften wie American Airlines und Delta Airlines, aber auch mit Autowerten und Finanztiteln.

          Das Einkommen der Hedgefonds-Manager setzt sich häufig zusammen aus einer festen Fondsverwaltungs-Gebühr und einem Erfolgsanteil. Tepper verlangt nach einem Bericht der New York Times 2 Prozent Management-Gebühr und außerdem 20 Prozent von den Gewinnen, die er für seine Kunden aus der Kapitalanlage erzielt.

          Eine Ausnahme ist die Höhe des Einkommens der 25 erfolgreichsten Manager im vergangenen Jahr übrigens auch nicht gewesen: Im Vergleich mit den zurückliegenden 13 Jahren ist der letztjährige nur der vierthöchste Wert.

          Weitere Themen

          Der Herr der Abba-Avatare

          Pophouse-Chef Per Sundin : Der Herr der Abba-Avatare

          Per Sundin war notgedrungen einer der Pioniere des Streaming. Heute führt er das von Abba-Songwriter Björn Ulvaeus mitgegründete Unternehmen Pophouse. Die Avatar-Show ist nur ein Teil seiner Aufgabe.

          Topmeldungen

          DFB-Direktor in der Kritik : Deutschlands Scheitern und Bierhoffs Verantwortung

          Nur zwei Spieler sollen sich intern für die „Mund halten“-Geste ausgesprochen haben. Es folgte das Vorrunden-Aus. Nach Jahren des Niedergangs ist der Verdruss über Bierhoff groß. Die Dienstreise nach Qatar könnte seine letzte gewesen sein.
          Kasachstan in den 1930er Jahren

          Debatte über Hungersnot : Gab es auch in Kasachstan einen Genozid?

          Kasachstan litt Anfang der Dreißigerjahre im Verhältnis zur Bevölkerungszahl am meisten unter der Hungersnot in der Sowjetunion. Anders als im Fall der Ukraine sind sich Historiker hier aber uneins, ob es ein Völkermord war.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.