https://www.faz.net/-gqe-7oi0y

Neue Stelle : Debatte über Paul Krugmans Gehalt

  • Aktualisiert am

Paul Krugman Bild: AFP

Wirtschaftsnobelpreiseträger Paul Krugman wechselt von Princeton nach New York. Dort will er Ungleichheit erforschen - und bekommt dafür im ersten Jahr angeblich 200.000 Dollar. Darf er das?

          Paul Krugman ist sicher der bekannteste lebende Ökonom der Welt. Der Blog, den er für die New York Times führt, hat ein Millionen-Publikum rund um den Erdball. Dort hat er unlängst auch angekündigt, seine Professur an der renommierten Princeton-Universität zu beenden und nach New York zu wechseln. Am Graduierten-Zentrum der City University of New York (CUNY) und als Mitglied des dort angegliederten Luxembourg Income Study Center will er sich künftig vor allem um das Thema Ungleichheit kümmern.

          Auf amerikanischen Medienseiten wabert derzeit eine muntere Debatte über das Gehalt, das Paul Krugman angeblich von seinem neuen Arbeitgeber bekommen soll. Nach Angaben der Internetseite Gawker hat die CUNY vor, Krugman in seinem ersten Jahr ein Salär in Höhe von 225.000 Dollar zu zahlen. Das Geld soll Krugman vor allem dafür bekommen, eine neue Ungleichheits-Initiative mit aufzubauen und die Universität öffentlichkeitswirksam zu vertreten - unterrichten muss er in seinem ersten Jahr nicht.

          In einer Antwort-Mail an die Universität äußert Krugman, dass er das Angebot „sehr generös“ findet, seine Hauptsorge aber nicht Geld, sondern (fehlende) Zeit sei - und er unbedingt viel Zeit fürs Forschen möchte. Der Artikel endet mit der Behauptung, feststehe auf jeden Fall, dass das Krugman angebotene Gehalt das Vierfache des mittleren Einkommens in der Metropole sei.

          Das Internet-Magazin Slate argumentiert, Krugman könne das Angebot getrost annehmen, auch als ein eher links orientierter Ökonom, der stark die große Einkommens- und Vermögensungleichheit in den Vereinigten Staaten anprangert. Zusammengefasst lautet die Rechtfertigung: Krugman ist einer der einflussreichsten Ökonomen der Gegenwart, eine politische Figur. Und er ist nicht irgendein Professor, sondern auch akademisch hoch dekoriert: Mit dem Wirtschaftsnobelpreis und mit der John Bates Clark Medaille.

          Generell ist ein Jahresgehalt von mehr als 200.000 Dollar an einer amerikanischen Spitzenuniversität für einen Professor mit 30 Jahren Berufserfahrung nicht ungewöhnlich, könnte man hinzufügen. Auch wenn die CNUY eine öffentliche Einrichtung ist und nicht über dieselben riesigen Stiftungsfonds-Vermögen verfügen dürfte wie Harvard & Co. Und auch wenn das Professoren-Gehalt bei weitem nicht das ganze Einkommen Krugmans sein dürfte - er verdient mit seinen Büchern, seinem Blog und an unzähligen Auftritten. Die Seite „The Richest“ schätzt sein Netto-Vermögen auf 2,5 Millionen Dollar.

          Weitere Themen

          Das Öl fließt – immer weiter Video-Seite öffnen

          FAZ.NET-Serie Schneller Schlau : Das Öl fließt – immer weiter

          Das Ende des Öls wird seit Jahrzehnten vorhergesagt, doch die Ölförderung steigt. Die Fracking-Revolution hat den Weltmarkt durcheinandergewirbelt. Und der Spritpreis sinkt.

          Topmeldungen

          Theresa May im Parlament, David Lidington (l.) und Philip Hammond

          Putschgerüchte : Minister stellen sich hinter May

          Nach Gerüchten über einen möglichen Putsch gegen Theresa May meldet sich ein Mann zu Wort, der in den angeblichen Plänen eine wichtige Rolle spielen sollte – und lobt die Premierministerin.
          Was wird nun aus Deutscher Bank und Commerzbank?

          Deutsche Großbank : Steht die Bankenfusion bis Ostern?

          Ein Zusammenschluss von Deutscher Bank und Commerzbank entfacht keine Euphorie, nicht mal bei den Akteuren selbst. Trotzdem nimmt das Projekt Fahrt auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.