https://www.faz.net/-gqe-7lrpw

Arm gegen Reich in Amerika : Milliardär fühlt sich verfolgt wie in der Nazi-Zeit

  • Aktualisiert am

Tom Perkins Bild: REUTERS

Amerikas Streit zwischen Arm und Reich eskaliert: Silicon-Valley-Star Tom Perkins hat den zunehmenden Protest gegen Reiche mit der Judenverfolgung in der Nazi-Zeit verglichen.

          1 Min.

          Der amerikanische Milliardär Tom Perkins hat mit einem Nazi-Vergleich für Empörung gesorgt. In einem Brief an das „Wall Street Journal“ beklagte er einen aus seiner Sicht zunehmenden Hass auf Reiche und zog eine Verbindung zur Judenverfolgung während der Nazi-Diktatur. Es gebe Parallelen zwischen dem nationalsozialistischen Regime und seinem Kampf gegen die Juden und dem „Krieg gegen Amerikas ein Prozent, nämlich die Reichen“, schrieb der als Investor im kalifornischen Silicon Valley bekannt gewordene Unternehmer.

          Dies sei eine sehr gefährliche Entwicklung. Er warnte vor einer weiteren Radikalisierung und stellte sogar einen Bezug zur Reichspogromnacht her: „Die Kristallnacht war 1930 noch undenkbar. Ist es der ’fortschrittliche’ Radikalismus auch?“ Perkins kritisierte die kapitalismuskritische Occupy-Bewegung und verwies auf Proteste in San Francisco gegen Shuttle-Busse des Internetkonzerns Google, mit denen die Angestellten ins Silicon Valley gebracht werden. Aktivisten fürchten, dass durch die gut verdienenden Mitarbeiter die Mieten, Preise und andere Lebenshaltungskosten in der Stadt nach oben getrieben werden.

          Die von Perkins mit aufgebaute Investmentfirma Kleiner Perkins Caufield and Byers (KPCB) distanzierte sich von den Aussagen. „Tom Perkins ist seit Jahren nicht mehr bei KPBC aktiv. Wir waren schockiert über seine heute in der WSJ geäußerten Ansichten, wir stimmen diesen nicht zu“, hieß es in einer Erklärung. Perkins entschuldigte sich am Montag für seine „Kristallnacht“-Äußerung. An seiner Argumentation hielt er aber grundsätzlich fest. Die Aktivisten der Bewegung Occupy Wall Street nannten Perkins’ Aussagen auf Twitter „irrsinnig“.

          Weitere Themen

          Razzia gegen mutmaßliche Geldwäscher

          Acht Festnahmen : Razzia gegen mutmaßliche Geldwäscher

          600 Beamte sind heute am frühen Morgen ausgerückt und haben Objekte in Berlin, Essen, Frankfurt und Köln durchsucht. Ein Netz von Geldwäschern soll mit Bargeld bezahlte Edelmetalle in die Türkei verkauft haben.

          Es knistert zwischen Astra-Zeneca und der EU Video-Seite öffnen

          Streit um Impfstoff-Lieferung : Es knistert zwischen Astra-Zeneca und der EU

          Das schwedisch-britische Pharmaunternehmen Astra-Zeneca weist die Vorwürfe zurück, es habe bei der Lieferung seines Impfstoffs Nicht-EU-Staaten bevorzugt. Unternehmenschef Pascal Soriot versichert, das Vakzin werde nicht „anderswo für Profit“ verkauft.

          Topmeldungen

          ZF-Chef im Interview : „Nichts mehr für Verbrenner“

          Die Entwicklung für konventionelle Fahrzeuge hat der Zulieferer ZF Friedrichshafen eingestellt. Warum der Weg zur Mobilitätswende noch steinig wird, erklärt Vorstandschef Wolf-Henning Scheider im Interview mit der F.A.Z.
          Machen sich das Leben auch nicht gerade einfach: Connell (Paul Mescal) und Marianne (Daisy Edgar-Jones) als „Normal People“

          Beziehungskolumne : Warum wir gemein sind, wenn wir lieben

          Woran liegt es, dass man seine Partner oft boshafter behandelt als andere Menschen, die einem viel weniger bedeuten? Eine soziologische Spurensuche in der Beziehungskolumne „Ich. Du. Er. Sie. Es.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.