https://www.faz.net/-gqe-7gw2k

Amparo Acker-Palmer : Exzellente Fachfrau für Zellen

Amparo Acker-Palmer - Spanische Neurowissenschaftlerin und Zellbiologin an der Goethe-Universität Frankfurt Bild: Rüchel, Dieter

Amparo Acker-Palmer gehört zu den Stars unter den Naturwissenschaftlern in Frankfurt. Sie ist 2010 für ihre Forschungen mit dem renommierten Paul-Ehrlich-Nachwuchspreis ausgezeichnet worden.

          Sie stammt aus Valencia in Spanien, ist 44 Jahre alt und gehört zu den Stars unter den Naturwissenschaftlern in Frankfurt: die Biologin Amparo Acker-Palmer. Sie gehört zu einem der sogenannten „Exzellenzcluster“ der Universität: So nennen sich die interdisziplinären Forschungseinheiten - in diesem Fall zur Erforschung der „Makromolekularen Komplexe“. Hinter diesem sperrigen Begriff verbergen sich eine Art natürliche Maschinen im Innern unserer Zellen. Sie bestehen aus einer Handvoll bis mehreren tausend Komponenten - zumeist Proteinen, aber auch Nukleinsäuren, Kohlenhydraten oder Lipiden.

          Britta Beeger

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Zu den lebenswichtigen Aufgaben, die sie erfüllen, gehören die Übersetzung des genetischen Kodes, der Energiestoffwechsel und die Kommunikation zwischen Nervenzellen. Acker-Palmer kommt ursprünglich aus der Neurobiologie. Die Erforschung des Nervensystems hat eine lange Tradition - auch, weil etwa die Hirnforschung die Menschen immer sehr fasziniert hat und deshalb viel Geld und Manpower in den Bereich gesteckt wurden.

          Es gehört nun zu den Leistungen der Wissenschaftlerin, dass sie gezeigt hat, dass die Arbeitsweise und die Kommunikation der Blutgefäße untereinander in vielem Parallelen zu den Nervenzellen aufweisen. „Das war überraschend: Sie nutzen die gleichen Moleküle. Die Natur hat zweimal dieselbe Struktur verwendet.“ Einsetzbar sind ihre Erkenntnisse unter anderem für die Krebsforschung: Wenn man weiß, wie Blutgefäße auch in Tumoren miteinander kommunizieren, kann man die Therapie von Krebs verbessern. Amparo Acker-Palmer ist 2010 für ihre Forschungen mit dem renommierten Paul-Ehrlich-Nachwuchspreis ausgezeichnet worden. Sie ist Mutter von zwei Kindern und pendelt jeden Tag von Bad Nauheim nach Frankfurt. Bei ihren Forschungen arbeitet sie bisweilen mit ihrem Mann zusammen: Till Acker arbeitet als Professor für Neuropathologie an der Universität in Gießen.

          Weitere Themen

          China und Deutschland im Schulterschluss Video-Seite öffnen

          Neue Finanz-Kooperation : China und Deutschland im Schulterschluss

          Deutsche und chinesische Finanzunternehmen können künftig einfacher im jeweils anderen Land Fuß fassen. Das verhandelten Bundesfinanzminister Olaf Scholz und der chinesische Vize-Regierungschef Liu He am Freitag in Peking.

          Der Kampf ums Erdgas Video-Seite öffnen

          Schneller Schlau : Der Kampf ums Erdgas

          Es geht um viele Milliarden – und Deutschland ist einer der größten Importeure der Welt von Erdgas. Kein Wunder also, dass andere Länder mit harten Bandagen um Lieferverträge konkurrieren.

          Topmeldungen

          Der Polarwirbel und der Winter : Kommt bald die große Kälte?

          Bislang ist der Januar verhältnismäßig mild. Das könnte sich schon bald ändern. Meteorologen staunen über ein Wetterphänomen, das sich derzeit über der Arktis zusammenbraut. Was hat es zu bedeuten?

          Weißer Hai vor Hawaii : Ein schöner, sanfter Riese

          Überraschend begegnen Taucher vor der hawaiischen Küste dem sechs Meter langen Weibchen – eigentlich ist es Weißen Haien dort zu warm. Von der Begegnung haben sie beeindruckende Bilder gemacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.