https://www.faz.net/-gqe-7gw2k

Amparo Acker-Palmer : Exzellente Fachfrau für Zellen

Amparo Acker-Palmer - Spanische Neurowissenschaftlerin und Zellbiologin an der Goethe-Universität Frankfurt Bild: Rüchel, Dieter

Amparo Acker-Palmer gehört zu den Stars unter den Naturwissenschaftlern in Frankfurt. Sie ist 2010 für ihre Forschungen mit dem renommierten Paul-Ehrlich-Nachwuchspreis ausgezeichnet worden.

          1 Min.

          Sie stammt aus Valencia in Spanien, ist 44 Jahre alt und gehört zu den Stars unter den Naturwissenschaftlern in Frankfurt: die Biologin Amparo Acker-Palmer. Sie gehört zu einem der sogenannten „Exzellenzcluster“ der Universität: So nennen sich die interdisziplinären Forschungseinheiten - in diesem Fall zur Erforschung der „Makromolekularen Komplexe“. Hinter diesem sperrigen Begriff verbergen sich eine Art natürliche Maschinen im Innern unserer Zellen. Sie bestehen aus einer Handvoll bis mehreren tausend Komponenten - zumeist Proteinen, aber auch Nukleinsäuren, Kohlenhydraten oder Lipiden.

          Britta Beeger

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Zu den lebenswichtigen Aufgaben, die sie erfüllen, gehören die Übersetzung des genetischen Kodes, der Energiestoffwechsel und die Kommunikation zwischen Nervenzellen. Acker-Palmer kommt ursprünglich aus der Neurobiologie. Die Erforschung des Nervensystems hat eine lange Tradition - auch, weil etwa die Hirnforschung die Menschen immer sehr fasziniert hat und deshalb viel Geld und Manpower in den Bereich gesteckt wurden.

          Es gehört nun zu den Leistungen der Wissenschaftlerin, dass sie gezeigt hat, dass die Arbeitsweise und die Kommunikation der Blutgefäße untereinander in vielem Parallelen zu den Nervenzellen aufweisen. „Das war überraschend: Sie nutzen die gleichen Moleküle. Die Natur hat zweimal dieselbe Struktur verwendet.“ Einsetzbar sind ihre Erkenntnisse unter anderem für die Krebsforschung: Wenn man weiß, wie Blutgefäße auch in Tumoren miteinander kommunizieren, kann man die Therapie von Krebs verbessern. Amparo Acker-Palmer ist 2010 für ihre Forschungen mit dem renommierten Paul-Ehrlich-Nachwuchspreis ausgezeichnet worden. Sie ist Mutter von zwei Kindern und pendelt jeden Tag von Bad Nauheim nach Frankfurt. Bei ihren Forschungen arbeitet sie bisweilen mit ihrem Mann zusammen: Till Acker arbeitet als Professor für Neuropathologie an der Universität in Gießen.

          Weitere Themen

          Mehr Möglichkeiten für Uber

          Neuregelung steht : Mehr Möglichkeiten für Uber

          Mit dem neuen Personenbeförderungsgesetz steht eine Modernisierung an, wenn auch nur eine sehr zögerliche. Unter anderem bekommen Kommunen mehr Mitspracherecht.

          Topmeldungen

          Das Finanzimperium von Lex Greensill steht vor dem Aus.

          Finanzaufsicht sperrt Bank : Aufstieg und Fall des Lex Greensill

          Hinter der in Schieflage geratenen Greensill Bank steht die steile Karriere eines australischen Bauernsohns. Die findet jetzt ein abruptes Ende: Sein Finanzimperium kollabiert, Gläubigerschutz wurde beantragt. Auch deutsche Sparer sind betroffen.
          Ist umfassende Testung die Lösung für das Lockerungsdilemma?

          Alles wird gut? : Vom Dilemma der Risikokompensation

          Bei der Aussicht auf Schnelltests und Impfstoffe wird immer wieder auf eine „Licht am Ende des Tunnels“-Rhetorik zurückgegriffen. Das ist gefährlich. Allein die Empfindung eines geringeren Risikos kann das eigene Verhalten verändern.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in dieser Zeitung ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.