https://www.faz.net/-gqe-7ly2h

Alice Schwarzer : „Steuerfehler kann man wieder gutmachen“

  • Aktualisiert am

Alice Schwarzer Bild: dpa

Ein Konto in der Schweiz, die Zinsen nicht versteuert: Alice Schwarzer hat Steuern hinterzogen. Sie hat sich selbst angezeigt - und rechtfertigt sich jetzt.

          1 Min.

          Eine weitere moralische Instanz in Deutschland hat den Steuerbehörden ein Konto in der Schweiz verschwiegen: die Feministin und Publizistin Alice Schwarzer. Wie jetzt bekannt wird, hat sie im vergangenen Jahr Selbstanzeige erstattet.

          Schwarzer hatte seit den 80er-Jahren Geld auf einem Konto der Schweiz gelagert und die Zinsen in Deutschland nicht versteuert, wie sie in einer persönlichen Stellungnahme einräumte. Inzwischen habe sie 200.000 Euro an Steuern plus Zinsen nachgezahlt, der Fall sei aus Sicht der Steuerbehörden erledigt. „Steuerfehler kann man wieder gutmachen (Und das sieht auch das Gesetz ausdrücklich so vor)“, schrieb sie. „Und genau das habe ich getan.“

          Das Magazin “Spiegel“ hatte am Sonntagmorgen über den Fall berichtet und geschrieben, Schwarzer habe die Selbstanzeige in der Diskussion um Steuer-CDs vorgenommen. Schwarzer kritisierte das Magazin für den Bericht: Die Informationen über ihre Selbstanzeige seien mehreren Medien angeboten worden, viele hätten sie aber aus rechtlichen und ethischen Bedenken nicht veröffentlicht.

          Warum hat Schwarzer das Geld in die Schweiz gebracht? Sie schreibt, sie habe das in den 80er-Jahren getan, als sie sich einer „Hatz“ ausgesetzt sah und dachte, sie müsse vielleicht ins Ausland gehen. Die Zinsen habe sie selbstverständlich versteuern müssen - aber: „Auch mein persönliches Unrechtsbewusstsein hat sich an dem Punkt erst in den letzten Jahren geschärft.“

          Erst vor zwei Wochen war noch eine moralische Instanz wegen Steuerverfehlungen ins Gespräch gekommen: Der ehemalige Chefredakteur der „Zeit“, Theo Sommer, wurde wegen Steuerhinterziehung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Der Prozeß gegen Bayern-München-Präsident Uli Hoeneß beginnt im März - die Medienakkreditierungen waren innerhalb von 27 Sekunden vergeben.

          Weitere Themen

          Dax steigt auf Rekordhoch Video-Seite öffnen

          Trotz Corona : Dax steigt auf Rekordhoch

          Der Höhenflug an den Aktienmärkten hält an. Befeuert von soliden Firmenbilanzen stieg der Dax bis zum Freitagnachmittag um 1,2 Prozent auf ein Rekordhoch von 15.431,09 Punkten.

          Topmeldungen

          Auf Truppenbesuch: Wolodymyr Selenskyj

          Ukraine-Konflikt : Kiews West-Offensive

          Angesichts des russischen Truppenaufmarsches sucht der ukrainische Präsident Selenskyj die Nähe zu EU und Nato. Kann er so das Blatt im Osten seines Landes wenden?
          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Ein Hubschrauber im Einsatz über dem Tafelberg

          Brand am Tafelberg : Kapstadts Universität in Flammen

          In der südafrikanischen Küstenstadt ist am Sonntag ein verheerendes Feuer ausgebrochen. Auch das Bibliotheksgebäude der Universität mit seiner historischen Sammlung steht in Flammen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.