https://www.faz.net/-gqe-8jx8b

Haushalt : 80 Prozent aller Haushaltshilfen arbeiten schwarz

  • Aktualisiert am

Der Erhebung zufolge waren im vergangenen Jahr in etwa 9 Prozent aller Privathaushalte Putz- oder sonstige Hilfen tätig. Bild: dpa

Neue Regeln sollten Putzhilfen in legale Beschäftigung bringen. Doch für die meisten ist dies anscheinend nicht attraktiv.

          In deutschen Privathaushalten arbeiten auch nach der Einführung neuer legaler Beschäftigungsmöglichkeiten rund 80 Prozent der Haushaltshilfen schwarz. Im Jahr 2015 seien vier Fünftel der insgesamt rund 3,6 Millionen Haushaltshilfen „in keinem legalen Verhältnis beschäftigt“ gewesen, heißt es in einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), aus der die in Düsseldorf erscheinende „Rheinische Post“ in ihrer Montagsausgabe zitierte.

          Der Erhebung zufolge waren im vergangenen Jahr in etwa neun Prozent aller Privathaushalte Putz- oder sonstige Hilfen tätig. Im Verlauf der vergangenen zehn Jahre sei die Zahl der illegal beschäftigten Haushaltshilfen immerhin um 600.000 bis 800.000 Personen gesunken, heißt es in der IW-Studie. Die Zahl der Haushaltshilfen in Mini-Jobs sei zwischen 2005 und 2015 um fast 200.000 auf nunmehr 300.000 gestiegen.

          In den vergangenen Jahren waren immer wieder Neuregelungen eingeführt worden, um die hohe Zahl illegaler Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten abzubauen. So gibt es schon seit 1999 anmeldepflichtige Mini-Jobs, die für den Arbeitnehmer weitgehend abgaben- und steuerfrei sind. Der Arbeitgeber hat eine geringe pauschale Steuer zu entrichten. Die steuerliche Absetzbarkeit von Ausgaben für Haushaltshilfen wurde überdies generell ausgeweitet.

          Weitere Themen

          Was sind Sanktionen? Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : Was sind Sanktionen?

          Immer mehr Sanktionen werden gegen Staaten verhängt. Doch wie in der Erziehung scheitern sie oft. Warum? Was bewirkt eine Sanktion eigentlich? Eine Erklärung, warum Sanktionen meist nicht zum Erfolg führen, weder bei Kindern noch bei Staaten.

          Topmeldungen

          Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland“ steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.