https://www.faz.net/-gqe-8kfvo

Bundesagentur für Arbeit : Deutsche Unternehmen beschäftigen mehr Flüchtlinge

  • Aktualisiert am

Im Rampenlicht der Fotografen: Ein Flüchtling aus Eritrea zeigt seinen Arbeitsplatz in einer Skoda-Werkstatt in Thüringen. Bild: dpa

Eine zentrale Frage im Zusammenhang mit der Flüchtlingswelle lautet: Wie schnell finden die Migranten Arbeit? Die Bundesagentur für Arbeit nennt neue Zahlen, die zwei Erkenntnisse liefern.

          Die deutsche Wirtschaft beschäftigt nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) im Frühjahr mehr als 136.000 Menschen aus Asylherkunftsländern. 99.000 davon hätten im Mai über eine reguläre versicherungspflichtige Stelle verfügt, knapp 37.000 seien geringfügig beschäftigt gewesen, etwa auf Basis eines Minijobs, berichten die Statistiker aus Nürnberg.

          Die Arbeitsagentur bestätigte damit einen Bericht der „Rheinischen Post“. Das Blatt hatte sich auf den Geschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammerstags (DIHK), Achim Dercks, berufen, der von rund 140.000 Beschäftigten aus Asylherkunftsländern gesprochen. Das seien rund 30.000 mehr als im Vorjahr.

          Wie die BA-Statistik zeigt, handelt es sich bei diesen 136.000 Beschäftigten aber nur in wenigen Fällen um die im Vorjahr eingereisten Flüchtlinge. Viele der aus den Asylherkunftsländern stammenden Beschäftigten sind schon länger in Deutschland: So hatten nach Daten der Bundesagentur bereits Ende 2014 – also vor der jüngsten großen Zuwanderungswelle - schon 100.000 Menschen aus Asylzugangsländern in Deutschland einen Arbeitsplatz.

          Weitere Themen

          SPD orientiert sich an der Schweiz

          FAZ Plus Artikel: Vermögenssteuer : SPD orientiert sich an der Schweiz

          Bei ihren Plänen, eine Vermögenssteuer für reiche Privatpersonen und Unternehmen einzuführen, orientiert sich die SPD am „Schweizer Modell“. Die Eigenheiten des Steuersystems des Nachbarlandes lässt sie dabei aber außer Acht.

          Axel Voss auf der Gamescom Video-Seite öffnen

          „Dont kill the Messenger“ : Axel Voss auf der Gamescom

          Wir haben einen Rundgang über das Kölner Messegelände mit Axel Voss, dem wohl polarisierendsten Besucher der diesjährigen Gamescom unternommen und uns mit ihm über die Debatte um Artikel 13, seine Bekanntheit bei jüngeren Gamern und Minecraft unterhalten.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.