https://www.faz.net/-gqe-8g6al

Ethik und Bildung : Digitalisierung als Naturereignis

  • -Aktualisiert am

Häufige Frage heute: Wie gelingt es den Menschen, die Oberhand über die künstliche Intelligenz zu behalten? Bild: ddp

Der Weg zur „diconomy“ ist unumkehrbar. Doch lässt sie sich auch mit sozialer Gerechtigkeit verbinden? Dazu ist die Vorbereitung der Gesellschaft notwendig. Ein Gastbeitrag.

          Auf der diesjährigen Cebit in Hannover war auf einem Bus zu lesen: „52 Prozent glauben nicht, dass Digitalisierung den Wettbewerb verändert. 48 Prozent verändern den Wettbewerb. Digitalisierung. Einfach. Machen.“ Der suggestiven Kraft dieser einfachen Rechnung kann man sich nur schwer entziehen. Nur durch die Entschlossenheit zum Handeln überwindet man bestehende Bedenken. Es kommt nicht darauf an, Vorteile und Nachteile, Chancen und Risiken abzuwägen. Sondern jetzt muss man der Digitalisierung wie einer Naturgewalt ihren Lauf lassen.

          Bei solchen Überlegungen erscheint die Digitalisierung nicht als ein Prozess, in dem technologische Innovationen gesellschaftlich gestaltet werden; sondern sie trägt eher den Charakter eines Naturereignisses, das man geschehen lassen muss. Man mag dabei das Bild eines Wasserfalls vor Augen haben: Die Geschwindigkeit des stürzenden Wassers soll verdeutlichen, wie schnell es nun vorangehen soll. Manchmal fühlt man sich bei solchen naturalistischen Vergleichen aber auch an ein Erdbeben erinnert. Die verbreitete Rede vom disruptiven Charakter der Digitalisierung weist in diese Richtung.

          Wettbewerbsfähigkeit ist kein rein wirtschaftlicher Wert

          Dafür, das Tempo zu erhöhen, sprechen starke Gründe der Wettbewerbsfähigkeit. Dieses Argument ist ethisch keineswegs neutral. Denn ein wichtiges ethisches Kriterium für wirtschaftliches Handeln liegt in der Zukunftsfähigkeit. Leitungsverantwortung in der Wirtschaft bewährt sich darin, dass Unternehmen erhalten und weiterentwickelt werden. Das ist ohne Wettbewerbsfähigkeit nicht möglich.

          Die verbreitete Auffassung, Wettbewerbsfähigkeit sei ein rein wirtschaftlicher Wert, der ethisch ohne Bedeutung sei, trifft nicht zu; denn zum verantwortlichen wirtschaftlichen Leitungshandeln gehört es, sich am Markt zu bewähren und damit auch den Anspruchsgruppen gerecht zu werden, mit denen es ein Unternehmen zu tun hat: den Mitarbeitern, den Kunden, den wirtschaftlichen Partnern, den Anteilseignern, dem jeweiligen gesellschaftlichen Umfeld. Wettbewerbsfähig wird in der globalisierten Wirtschaft nur sein, wer die mit der Digitalisierung verbundenen Wertschöpfungschancen rechtzeitig nutzt.

          Neben der Zukunftsfähigkeit ist Gerechtigkeit ein elementares wirtschaftsethisches Kriterium. Im Gedanken der Sozialen Marktwirtschaft hat es ebenso deutlich Eingang in unsere Wirtschaftsordnung gefunden wie das Kriterium eines fair gestalteten Wettbewerbs. Um der Gerechtigkeit willen muss die Weltwirtschaft einer Weltbevölkerung, die innerhalb der nächsten dreißig Jahre von sieben auf neun Milliarden wachsen wird, auskömmliche Lebensmöglichkeiten bieten. Die Nutzung technologischer Innovationen ist dafür unentbehrlich; denn keiner kann beschreiben, wie dieses Ziel ohne die Nutzung moderner Technologien erreicht werden soll.

          Je stärker das unumgängliche Wachstum durch Qualität und Nachhaltigkeit geprägt ist, desto besser. Dass digitale Techniken, neue Formen der Mobilität, Maßnahmen der Energieeinsparung und andere technologische Fortschritte dazu entscheidend beitragen können, ist unbezweifelbar. Der Weg zur „diconomy“ (digital economy), der auf der Cebit ausgerufen wurde, ist insofern unumkehrbar.

          Weitere Themen

          Programmierte Ungleichheit

          Soziale Systeme : Programmierte Ungleichheit

          Die „gender pay gap“ bezeichnet die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen im gleichen Beruf. Während alte Rollenbilder zumindest teilweise verschwinden, könnte die Digitalisierung die Schere stärker auseinandertreiben.

          Topmeldungen

          Boris Johnsons Wahlkreis : „Der beste Premierminister seit Churchill“

          Boris Johnson gerät wegen der Suspendierung des Parlaments immer stärker unter Druck. Seine Anhänger wollen davon jedoch nichts wissen und stehen weiter hinter ihm. Doch wie lange noch? Beobachtungen aus dem Wahlkreis des Premierministers.

          Kretschmann zu Klimapaket : „Das ist doch ein Treppenwitz“

          Die Grünen in Baden-Württemberg lassen kein gutes Haar am Klimapaket der Bundesregierung, auf das die Koalition so stolz ist. So könne man nicht Politik machen, findet Ministerpräsident Winfried Kretschmann.
          In Tipp-Kick-Manier: Robert Lewandowski trifft gegen Kölns Timo Horn.

          4:0 gegen Köln : Lewandowski trifft und trifft

          Spaziergang zum Oktoberfest-Beginn: Bayern München startet gegen Köln leicht und locker in die Münchner Festwochen. Der Torjäger vom Dienst ist gewohnt erfolgreich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.